Verstehen

„Es“ ist nicht zu verstehen.
„Es“ kann nicht verstanden werden.
„Es“ „will“ nicht verstanden werden.

In dem Augenblick, wo man es ergreift, festhält,
damit klein macht, manifest macht, verengt…. –
es also „be-griffen“ hat….
entgleitet es und schmilzt dahin wie Vanille-Eis in der Mittags-Sonne.

Und wenn der Verstand dann endlich begreift,
dass es nicht zu begreifen ist….
sich in diese Niederlage hingibt…..
sich ergibt….

…. dann kann eventuell Verstehen geschehen.
Ohne einen Versteher.


(heute auf Facebook aus mir rausgerutscht…) 

 

Neue Webpage, V-Log, Blog-Änderungen

Jou… heute mal nur paar aktuelle Infos zu Änderungen, die ich hier auf meinem Blog anlässlich meiner neuen Webpage durchgeführt habe:

Neue Webpage auf OWK.eu

Die größte Änderung betrifft nicht direkt den Blog, sondern hab ich nach mehr als 10 Jahren endlich meine Homepage neu gemacht. Für die Techniker unter Euch: Sie lief früher unter dem CMS-System „Joomla“, die neue Version nun aber ebenfalls wie hier der Blog auf WordPress.

Dadurch, dass nun meine Webpage technisch also genauso „modern“ ist wie der Blog, wandern paar Sachen rüber bzw habe ich auch hier paar neue Module eingefügt, dazu später mehr.

Meine neue Webpage findet ihr nun auch nicht mehr auf der alten Domain  „owk-satsang.de“ (obgleich diese alte Adresse natürlich weitergeleitet wird) – sondern künftig unter owk.eu

http://owk.eu


V-Log auf neuer Page!
=>hier keine Videos mehr…

Durch die neue WordPress-Seite habe ich beschlossen, dort einen V-Log (Video-Blog) einzurichten, sehr Neue Webpage, V-Log, Blog-Änderungen weiterlesen

Ins Tun kommen? Oder Hingabe?

Jou. Heut ist es so weit und mein Interviewbeitrag erscheint beim großen Mindheart-Kongress. Pardon, Mindheart-Business-Kongress. Ich geb zu, das Wort „Business“ geht mir da nicht so ganz leicht über die Lippen.

In letzter Zeit hab ich auch mitbekommen, dass die Leuts auch schon bissl „kongressmüde“ sind, waren ja seit dem Hype Ende 2015, der damals mit den Nestelbergers begann danach doch recht viele andere Kongresse. Und nun der erste Nestelberger-Kongress seit damals, seit sie mit dem Erwachen-Kongress die Szene so richtig gerockt haben.

Ich mag die beiden, wirklich. Sehr sogar. Ihre Authentizität, ihre Fragestellungen (das Interview mit mir, von Katharina geführt, wirklich wieder erste Sahne; kitzelte so einiges aus mir hervor). Und ich war auch voll angefixt, als sie diese riesige Zahl von Zusehern anstrebten, 200.000 sollten es werden.

Aber was macht eigentlich ein Spiritueller bei einem „Business-Kongress“? Ich mein, ich versteh schon, ich hab da schon einiges zu sagen. Von wegen Authentizität, von wegen selbstständig sein. Ich machte mich mit knapp 22 Jahren erstmals selbstständig, damals in den 80ern. Und danach war ich zwar selbst, aber auch ständig. 🙂 – Was mir natürlich Freude machte. Denn ich wurde für das bezahlt, was mir damals am meisten Freude machte, das programmieren von Computern. Die es da erst ganz frisch gab, so klein und fein als „PC“.

Aber nach paar Jahren ging mir ja genau diese Business-Szene mehr und mehr „am Ar*** vorbei“. Konnte ich mit all diesen Typen nimma. Mit all diesem Mitspielen. Mit all dieser unauthentischen Verlogenheit, wo es nur um Geld ging und um „Erfolg“. Um „Ego“ letztlich.

Aus genau dieser Szene bin ich ja geflüchtet, als ehemals Yuppie der 80er mit großen Autos und hipper Kleidung. Die hab ich ja allesamt auf den Müll geworfen und mein letztes Hemd in den Rucksack gepackt und bin ab nach Indien. Weil „da noch was anderes sein muß“.

Ins Tun kommen? Oder Hingabe? weiterlesen

Platzende Seifenblasen

seifenblase2


Kürzliche Antwort auf die Frage, warum die Erfahrung (von Erleuchtung, Erwachen, Verlöschen, Mindcrash, Vernichtigung, Einheit, Keinheit) bei jedem etwas anders aussieht:

„Der Moment wo die Seifenblase platzt, ist deshalb bei jedem anders, weil eben die platzende Seifenblase eine andere ist.“

Und im Moment des Platzens erfahren wir eben noch Teile der Seifenblase. Von unserem vorherigen spirituellen Weg geprägt. Eine Art „Erfüllung für das Ego“ könnte man auch sagen.  Ein letztes Geschenk des Seins an das Nicht-Sein. Ein letztes aufblitzen von Dualität. Ein großer Blitz, wie ein explodierender Stern in einer Super-Nova.

Der Blitz mag sich unterscheiden. Das was danach kommt, was übrig bleibt, tut es letztlich nicht. Es ist das eine Sein. Das eine Nichts. In vielen verschiedenen Formen. Wie zuvor. Nur anders. 🙂

Erlösung

Letztens, bei meinem Webinar Erwachte Beziehungen wurde mir im Vorfeld bewusst, dass da vielleicht der Begriff „Erlöste Beziehung“ noch viel besser gepasst hätte. Insbesondere da ich in dem Zusammenhang ja wieder mal mit allen möglichen esoterisch-spirituellen Beziehungskonzepten konfrontiert war, was man so unter „erwachte Beziehung“ verstehen könnte. Und ich mich bissl gegen diese Vorstellungen abgrenzen wollte.

Ich war sogar dabei, einen Blogbeitrag zu verfassen, mit nem provokanten Titel, z.b. „Beziehungs-Bullshit im Spiriland“ – ich habs dann gelassen. Vielleicht kommt das auch noch. Halb fertig war der Beitrag ja schon geschrieben. Aber ich baute das Thema dann lieber doch gleich direkt ins Webinar selbst ein.

Im letzten Online-Satsang fiel ebenfalls der Begriff „Erlösung“ – ganz unabhängig jetzt von Beziehungen gemeint. Und dieser Begriff macht was mit mir!

Erleuchtung?

In Indien sind manche Wörter, die z.b. mit „Erleuchtung“ übersetzt werden, oft viel besser mit „Erlösung“ zu übersetzen. Der Begriff „Moksha“ ist auch am allerbesten als Erlösung zu begreifen. Oder Befreiung. Und in mir merke ich, dass dieser Begriff letztlich viel besser auf das passt, was ich beschreibe und woraus ich beschreibe. Letztlich viel besser als eben „Erleuchtung“ und „Erwachen“.

Erlösung ist ja gleichzeitig auch die Befreiung von all diesen Vorstellungen über Erleuchtung. Auch wenn ich über „Erleuchtung“ ein Buch schrieb, schon im Jahr 2000, und diese Website so heisst…. so ist dennoch dieser Begriff sehr verwässert, und viele empfinden ihn nach wie vor so, als würde da irgendwas erreicht werden, was besser wäre wie zuvor. Weiter. Grösser. Entwickelter. So wie ein dickerer Mercedes des Seins. Also wäre dann ein „jemand“ eben „erleuchtet“.

Dem ist nicht so, und man kann natürlich nicht müde werden, das zu betonen, dennoch ist das ja wie ein Kampf gegen (natürliche) Windmühlen des Verstandes. Der sich das zu eigen macht, da kann man auch nix dagegen tun. Ist halt so.

Apropos „Dagegen“: Ich hatte ja damals, im Jahr 2001 kurz bevor mein erstes Buch mit eben diesem Titel rauskam, beim Verlag einen Rückzieher gemacht. Forderte, dass ich nicht mehr will, dass das Buch veröffentlicht wird. Weil dann wieder neue Trips entstehen in den Minds der armen Sucher-Opfer 🙂 . Und ich dann ja sogar noch karmisch als Täter dastünde. Nuja, solche „Trips“ wiederum hat man halt zeitweise „danach“. Die Verlegerin war entsetzt. Kurz vor Druck. Habs dann doch zugelassen, weil das „keine Wahl“ und „keiner da“ und „auch Trips sollen dann halt so sein“ doch die Oberhand gewonnen hat.

Und jetzt gibts seit nem Jahr sogar diesen Blog hier mit diesem Begriff. Nuja, die Domain war halt damals zufällig frei, man möge mir verzeihen. 🙂

Aber ich stehe ja auch dazu. Halt rein für mich. Da weiss ich, es wird keiner „erleuchtet“. Sondern „Erleuchtung“ ist der natürliche Ur-Zustand dieses ganzen Universums. Gottes. Des Seins an sich. Des Selbstes. Des Nichts. Nirvana. Alles eins. Alles niemals nicht erleuchtet.

Erlösung weiterlesen

Heute im TV: Edgar

Heut war ich nun im TV. Geil. Hat mir gefallen.

Ich war ja im September in Wien, zur Aufzeichnung der Talk Show. Bei der Barbara Karlich. Größte TV-Talk-Show Österreichs.

Und heute war am Nachmittag um 16 Uhr die Aufzeichnung.

Wenn du die Sendung verpasst hast, und gern Edgar im TV anschauen magst, dann hier der Link zur ORF TVthek:

Millionäre bei Barbara: Macht Geld glücklich? 

14315662_1651741735140603_55208701_o

Wird aber wohl nur ne Woche oder so online sein…. 😉

Viel Spass!