Gomera Abschied…

Kopiert aus Facebook:

Tja, es spitzt sich bei uns grad ziemlich zu. Ich verwend jetzt FB mal als „Blog-Ersatz“, bin zu faul dort nen Beitrag zu formatieren usw

Die letzten Tage auf La Gomera. Heute in einer Woche dann endgültig weg, bis dahin die nächsten Tage *einige Male* hin und her…. Sachen rüber schippern. Noch viel zu packen. Laptop noch zu konfigurieren…. und und ….

… und: ich merke, wie das, was ich vor paar Tagen aus meinem „Wissen“ heraus sagte, dass der „Gomera-Edgar“ geht, und dann ein neuer kommen wird, den ich noch nicht kenn…. – wie das nun langsam Realität wird. Also „gefühlt“, und nicht nur „gedacht“ (wobei das „gedacht“ ja auf vielfache Erfahrung beruht).

Hmmm….. sogar der „InselSatsang“ …. selbst der Titel…. das war wohl Gomera. Damit will ich auch Gomera „treu“ bleiben, wird eher dann halt einfach „Online-Satsang-mit-Edgar“ heissen, keine Ahnung.

Aber vor allem merk ich jetzt schon, im Loslassen der „Matrix der vergangenen Jahre“, dass da neues kommt, neues kommen möchte, egal wie es aussieht. So ist es immer. So war es immer. Auch als ich seinerzeit 2005 und 2013 meine zwei großen Forenprojekte („satsangforum.de“ und „erwachen.com“) zu Grabe trug. Immer schafft man durch solches Raum für neues. Das sich erst formen und zeigen kann, wenn diese Raum gegeben wurde…. „hergegeben“ wurde. Altes sich darin verabschiedet.

Ich dachte, es würde mir in Richtung „schreiben“ gehen. Derzeit, durch vielfältige Begegnungen, merke ich, es könnte auch einfach mehr in Richtung „Menschen“ gehen, also wieder mal ne Phase von *weniger Computer* und *weniger Internet*. Weiss nicht, fühlt sich so an. Zumindest ist der Hunger danach. Oder die jahrelange Übersättigung mit Computer und Internet hinterlässt grad Spuren.

I dont know. Heute haben uns auf Gomera unsere ersten künftigen Vermieter besucht. Ein älteres Paar, er über 70…. ein Yogi…. der seit 15 Jahren nur Früchte ist… (…). Interessant jedenfalls. Interessante Menschen. Mal gucken wo alles hinführt.

Auf jeden Fall spür ich große große Lust, dann im ganzen Juli den Computer kaum anzurühren. Mal n bisschen „Online-Fasten“. Bisschen zurück zu sich selbst, in den Body, ins Leben drumherum. Auf Gomera kannte ich ja schon „alles“ (nuja, natürlich nur „gefühlt“). Nach 15 Jahren kein Wunder.

Auf zu neuen Ufern. Wie die aussehen? Letztlich keine Ahnung hab. Lass mich überraschen. Hingabe. Sich wieder mal öffnen dem Moment und dem Leben wie es sich dann eben zeigt. Wo es mich hinstellt. Was es von mir will. Wo Flow ist. Oder wo nur festhalten ist. Aber darin bin ich ja schon ziemlich geübt. Kann nicht mehr zählen all diese unterschiedlichen Leben in diesem einen Leben. Immer wieder neu. Sich neu erfinden …lassen. So oft alles auf den Kopf gestellt.

Hier jedenfalls die letzten Tage viel verschenkt…. leicht gemacht… auf dass alles in 1-2 Auto-Ladungen reinpasst (zu zweit).

Freu mich.

Und auch am Computer merk ichs: Wollte auf meinem neuen Laptop „alles“ installieren, was und wie ich es auch am bisherigen Desktop hatte (der vorerst eingelagert wird). Aber: nix da. Auch das, das „virtuelle“, der „virtuelle Arbeitsraum“, will losgelassen werden. Völlig neue Programme mal wieder probieren. Wenig altes. Einfach flashen lassen. Keine Pflichtübung. Reinste Kür.

Danke.

Man liest sich…

(und nu überleg ich, dies doch auch noch in meinen Blog zu kopieren *g*).

(haha… was hiermit geschah… 🙂 ).

Letzter Insel-Satsang aus La Gomera

Da das ja schon ein besonderes Ereignis ist, kündige ich es hiermit auch im Blog an: Heute findet der LETZTE „Satsang von der Insel“ aus La Gomera statt!

Immerhin fünf Jahre gibts den „InselSatsang“ schon, mit weit mehr als 100 Einzelsendungen. Doch heute ist die letzte von allen.

Hier ein Direktlink: www.owk.eu/satsang/tv

Danach ziehen ich und meine Gefährtin um auf die Nachbarinsel Teneriffa  und werden uns dort erstmal eingewöhnen und ne neue Wohnung suchen. Dann ist erstmal „Sommerpause“, ich schätze so ca bis Mitte August.

Danach gibt es dann „Satsang von der anderen Insel“ 🙂

Interessantes Detail:

Gomi
Das Original „Insel-Satsang-Foto“ – mit Blick auf Teneriffa

Dieses Foto habe ich im Jahr 2006 zum Sonnenaufgang früh morgens vom höchsten Berg von La Gomera (den Garajonay) aufgenommen. Und es zeigt in der Entfernung die Nachbar-Insel Teneriffa. Mit dem dort höchsten Berg, dem Vulkan Teide. Der mich in seiner Form übrigens bisschen an den Arunachala erinnert.

Jo… Teneriffa war also von Anfang an mit dabei bei den Inselsatsangs 😉

Umgezogen wird Ende des Monats, bzw sind wir schon vorher „voll in Action“, es ist noch unglaublich viel zu tun, jedes Stück „Besitz“, das sich wieder angesammelt hat, ist in die Hand zu nehmen, umzudrehen, zu verschenken, per Flohmarkt zu verkaufen, oder gar wegzuschmeissen (hoffentlich wenig) …. oder im günstigsten Fall mitzunehmen (also alles, was man dann doch noch so braucht).

Wir werden Anfangs per airbnb in einer Ferienwohnung wohnen und uns dann vor Ort in Ruhe auf Wohnungssuche machen bzw gucken „was kommen mag“. Eigene Möbel haben wir ja keine, oder nur kaum, und die wenigen, die wir haben, werden einfach hergeschenkt.

Wieder mal ein neuer Lebensabschnitt. Ne neue Matrix. Der „Gomera-Edgar“ wird dabei wieder mal sterben und ein neuer „Teneriffa-Edgar“ muss dann erst langsam wieder neu geboren werden. Ich bin schon neugierig auf ihn.

Man liest sich und man sieht sich 🙂

„Hasta la vista, Baby.“ 🙂 

Finanzieller und Machtmissbrauch in der Spiritualität (Video)

Das nachfolgende Interview mit Edgar OWK Hofer führte Devasetu (Jetzt-TV) als Ergänzung zur Podiumsdiskussion „Spiritueller Missbrauch“ beim One Spirt Festival 2016 .

Da es beim Podium dann vorrangig um das Thema „sexueller Missbrauch in der Spiritualität“ ging und es einige Nachfragen gab, machten wir noch ein Spezial-Interview zum Thema „Finanzieller und Machtmissbrauch in der Spiritualität“:

Originaltranskript auf Jetzt-TV:
http://www.jetzt-tv.net/index.php?id=edgar#c24342

 

Retreat 2017 auf Teneriffa

Ich möchts auch gerne hier im Blog „verewigen“, das tolle Retreat dass der Werner Ablass und ich nächstes Jahr zu Pfingsten (Juni 2017) auf meiner demnächst neuen Wahlheimat, der Insel Teneriffa geben werden.

www.megaevent-werner-edgar.com

www.megaevent-werner-edgar.com

Eine Woche Mindcrash & Satsang. Wer danach nicht gecrasht oder wahlweise erleuchtet ist, ist dann…. auch nicht selber schuld *g*. Aber hat zumindest ne geile Woche mit uns verbracht in einer traumhaften Location. Freue mich da schon sehr.

Wird nur morgens und abends „Einheiten“ mit uns geben, dazwischen ist viel frei oder auch gemeinsame Unternehmungen, Wanderungen in die Berge, Ausflüge, vielleicht ne Delphinfahrt (frei lebend im Meer), Abhängen am Strand. Wird geil !

Das Zentrum, wo wir das machen, ist das Jardin Mariposa, von Petra Klein errichtet, mit mehreren Medi-Räumen, Innenbereich als auch im Freien, sogar einen kleinen Mediraum unterirdisch in einer Höhle gibts da.

Alle Infos und viele Bilder, Video usw findet man auf unserer gemeinsamen Event-Homepage: www.megaevent-werner-edgar.com

Freue mich schon sehr drauf. Vielleicht sieht man sich ja dann nächstes Jahr zu Pfingsten auf Teneriffa. Dani und ich ziehen jedenfalls in drei Wochen schon um, ganz in die Nähe des dortigen Retreat-Centers.

Tantra-Kongress

Nach „Erwachen“ und „Erleuchtung“ beginnt HEUTE ein Tantra-Kongress. Ebenso wie die anderen Kongresse online & kostenlos. Auch hier wurde ich wieder als Lehrer und Interviewpartner eingeladen.

www.owk.eu/tantra/kongress

TantraKongress1

Es geht heute los mit: Sabine Sonnenschein, Sophie & Markus, Monika Kochs und Helena Krivan.

Die nächsten Tage jeden Tag 3-4 weitere Lehrer-Interviews. Mit so tollen Tantra-Urgesteinen wie Diana Richardson („Slow Sex“), Andro, Advaita Maria Bach, Wolf Schneider (ehemals Zeitschrift „Connection“), Michaela Riedl, Alex Vartman, meiner Satsang-Kollegin Venu, mit Silvio & Mara und vielen mehr …

Mein Beitrag ist dann am letzten Tag, also heute in einer Woche, am Freitag den 10. Juni.

Alle Videos können immer am Tag der Veröffentlichung völlig kostenlos von zu Hause aus bequem angeguckt werden. Eben online.

Anmeldung: www.owk.eu/tantra/kongress

 

Politische Wahlen als reiner Ausdruck von Dualität

„Derzeit sind 100% der Österreicher der Meinung das 50% der Österreicher Trottel san… “ (Zitat von Darko D.)

Letztlich…. so ne Wahl, vor allem wenn nur mehr zwei zur Auswahl sind… ist ja sowieso immer ein Lehrbeispiel in Dualismus. In dualer Denke. Ein Lehrbeispiel wie die Welt funktioniert. Yin und Yang.

taijitu-161352_1280 - 400

Was könnte da schöner sein, als auch noch das so direkt aufs Aug gedrückt zu bekommen: 50:50. Genau halb halb. Goil.

Und wie auch sonst im Dualismus hält sich eine Seite dann immer, wirklich *immer*, für die einzig wahre Seite. Die einzig wirkliche Seite. Oder gar, z.b. auch in der Neoadvaita-Szene für die „einzige Seite“. lol.

So ist einfach die Welt. Und die Politik erst recht. Yin+Yang. Links und Rechts. Einheit und Vielheit. Zentralismus und Regionalität. „Wir sind die Borg“. Beides. Ist halt so.

Egal ob das nun heisst SPÖ+ÖVP (oder SPD und CDU), oder obs wie z.b. jetzt in Österreich grad heisst FPÖ+Grüne. Oder in USA Republikaner und Demokraten. Das spiegelt sich immer wieder gegenseitig. Anders geht nicht. Es ist normal. Dualität eben.

Und wenn noch so viele glauben „wir sind auf der richtigen Seite“. Werden dennoch genauso viele sich auf die genau andere Seite stellen. Wenn die einen mehr in der Mitte stehen, stehen die anderen auch mehr in der Mitte. Entfernen sich die einen nach rechts außen, dann entfernen sich die anderen nach links außen. Manchmal so weit, dass sie sich schon wieder ganz außen die Hand geben können.

Normal. Thats Duality. Duales Denken. So ist der Mensch. So ists auch mit Christen und Moslems, und so ists sogar mit Gott und Teufel. Der „Gott der anderen“ ist immer der eigene Teufel.

Letztlich alles nur ne Spiegelfechterei. Mit sich selbst. Sonst nix.

Beware of those who tell they are on the „right side“. Haha…. auch Bullshit. Weil das erzählen sie letztlich alle.

Auch ich 🙂

PS: Letztlich ist ja schon allein die Idee einer „Wahl“ … nuja… Illusion und Manifestation in Einem. Auch das Welle/Teilchen „entscheidet“ sich im „entscheidenden Moment“ (Nomen es Omen) dazu, entweder dies oder das zu sein. Und wird dadurch „manifest“. „Eine Welt erscheint“. Peng. Das ist der Moment, wo sich sozusagen dann „das Eigentliche“, das Unsagbare, das Nonduale scheinbar entscheidet. Für eine Seite. Doch in Wirklichkeit ist Manifestation eine scheinbare Spaltung. Der Spiegel, der Schatten, schwingt immer mit. Im Hintergrund… oder wie z.b. in der Politik auch ganz manifest. Die Null teilt sich in +1 und -1. In Summe sind sie aber immer noch zusammen Null. Und als Politiker dann z.b. Nullen. Die so gern „jemand sein“ möchten.