Umwälzungen

Was in der Tiefe schlummert, kommt langsam an die Oberfläche.

Hat dort geruht, ausgeruht. Fermentiert. Sich gewandelt. Vertieft. Erneuert. Integriert.

Gereift!

Was gestern noch die Wahrheit war, ist morgen schon die Lüge. Wird begraben. Auf dass es erneut erblüht in ferner Zukunft.

Alte Werte zerbrechen, verlieren ihre Gültigkeit.

Was im Verborgenen regierte, tritt ans Licht. Gegebene Macht und Selbstermächtigung. Als Träger einer neuen Zeit.

Das Spiel der Kinder ist zu Ende. Ein Spiel des Chaos und des Probierens. Zu schnelle Wechsel der Richtungen, wo nichts gedeihen kann.

Neue Richtungen entstehen nun von selbst. Gestern noch undenkbar, vorgestern noch „out“. Neue Lebensweisen. Ein „neues Wir“. Kleine Gruppen. Im Osten Landnahmen. Im Westen Kommunen und Gemeinschaften. Mit neuen Werten.

Noch klingt es für die Masse fern.

Doch ist es wohl das, was überdauern wird.

Ein altes System bricht zusammen… und möchte nicht loslassen. Es ringt mit dem Tod. Es kennt kein Rezept. Weil den Köchen die Zutaten ausgehen. Und weil ihre Speisen nicht mehr schmecken.

Die Macht die vom Volke ausgeht, wälzt um und bricht um. Ist Shiva, der Zerstörer. Doch gebiert sie nichts Neues. Sie gräbt nur die Erde um, auf dass darauf was neues erwachsen kann. Doch wächst dies von Selbst. Und erlangt Selbst-Ermächtigung. Von Selbst. Vom Selbst. Vom einen Selbst.

Aus der Erde geboren. Gekeimt. Das Licht suchend. Langsam gewachsen. Erblüht. Ohne, dass am Stängel jemand ziehen muss.

Künftige Herrscher, was sind sie? Alte Egos die nach persönlicher Macht streben und unterdrücken? Oder Hingegebene an das Eine? Die neuen Richtungen, die sich von Selbst aus dem Untergrund hervorheben, Raum geben und sich entfalten lassen? Ihnen die Zeit geben, die sie brauchen, um zu erblühen? Meist länger als vier Jahre. Oft eine ganze Generation!

Ist es die Rückkehr der Könige im Verborgenen? Legen sie ihre Masken ab? Erst in der Rückschau wird man sie erkennen. Denn es sind Könige die kein Königsein brauchen. Die Macht, die wahre Macht, geschieht von selbst. Und sie kann niemals gegeben werden. Von Niemandem. Sie ist einfach da. Oder sie ist nicht da.

Sie kann nicht erlangt werden. Nicht gewählt werden. Sie kann aber genommen werden. Mal von der dunklen Seite, mal von der Hellen. Sie kann zerstören und unterdrücken. Und die selbe Macht kann Dinge zum Blühen bringen, die lange nichtmal erträumt werden konnten.

Neue Dinge und Lebensweisen, die Zeit brauchen und Reifung.

Ein System, welches alle vier Jahre die Richtung vorgibt zu wechseln, kann nur ein Fake sein. Denn die Richtung war immer die Selbe. Es war die alte Richtung. Die eine Richtung. Die Richtung, die gestern noch wahr war. Wurde heute zur Sackgasse.

Ein Spiel für die Öffentlichkeit, nichts weiter. Brot und Spiele. Gladiatoren. Die gegeneinander in einer Arena antreten, und am Ende gibt das Volk den Daumen rauf oder runter.

Wenn es ein Fake war, dann wird es enden. Wenn wahre Macht sich die Macht wieder nimmt, die sie ohnehin immer schon gehabt hat.

Und wenn es kein Fake war, dann wird es ebenfalls enden. Weil es sein natürliches Ende findet. Und weil es ohne Fake-Sein seine Dummheit offenbart.

Die Hoffnung ist: Gnade uns Gott!

Und mögen die Könige weise sein. Vielleicht schaffens wir ja noch in einen Rat der Alten…


Hier findest Du meine Bücher auf Amazon



Blog abonnieren:

kostenlos & unverbindlich

Bitte warten

Hat geklappt. Danke für Dein Interesse!