Karma

„Kann es Karma geben, wenn es doch keinen freien Willen gibt?“

Karma gibt es aus absoluter Sicht natürlich nicht, das ist klar. Aus relativer aber sehr wohl. Da mach ICH mir z.b. einen Kaffee und kann ihn DANN trinken. Da schreib ICH einen Beitrag in Facebook oder auf einem blog und kann ihn DANN abschicken.

Dass das alles letztlich Illusion ist, ist unbestritten. Aber INNERHALB dieser Illusion scheint die Welt eben genau so zu funktionieren. Ich reserviere einen Tisch und bekomme (scheinbar) „deshalb“ dann dort einen Platz am Abend. Natürlich ist das nur „scheinbar“. Reserviere ich aber keinen, dann bekomm ich mit sehr großer Wahrscheinlichkeit auch keinen Platz.

Diesen Unterschied zwischen Absolutem und Relativem verstehen viele nicht. Und neigen dann zu Ebenenverwechslungen, wo es dann schnell so weit gehen kann, dass dann z.b. alle Mörder freigesprochen werden sollen, weil „gibt ja keinen Täter“.

Natürlich werden und sind sie „aus höchster Sicht“ immer schon „freigesprochen“; bzw gibt es sie gar nicht als einzelne Entitäten; aber hier, in diesem Spiel des Seins spielt es sich eben so, wie es sich eben spielt! Und zu einem Mörderspiel gehört z.b. auch ein FangenSpiel und ein Verurteilt-werden-Spiel und ein eingesperrt-werden-Spiel. THATS KARMA 😉  – und geschieht innerhalb dieses Spiels, als Handlungsstrang, und nicht *als* dieses Ganze. Nicht dem, der du wirklich bist. Aber sehr wohl der scheinbaren Person und dem hier lebenden Bodymind-Organismus.

Relatives und Absolutes sind Nicht-Zwei, aus absoluter Sicht. Aus relativer Sicht erscheinen sie aber eben als Zwei. Sonst würds „Einheit“ heissen und nicht „Nicht-Zweiheit“. Im Relativen erscheinen Yin und Yang und tun so, als hätten sie einen Bezug zueinander. Eine Beziehung, ein Wechselspiel. In diesem Wechselspiel geschieht auch „Karma“. Aus dem Absoluten betrachtet ist all das einfach nur das eine ewige Tao.

Edgar only (grau-klein)

 

 



Blog abonnieren:

kostenlos & unverbindlich

Bitte warten

Hat geklappt. Danke für Dein Interesse!