Spooky KRIYAS-Freakshow (yogische Körperphänomene)

Ich dachte, ich teil mal was ‚Spukiges‘:

Eine Kundalini-Kriyas-Freak-Show 🙂

Im Kriya-Yoga nennt man ‚Kriyas‘ elektrische Muskelentspannungen, während die Kundalini-Energie „arbeitet“ und z.b. alte Blockaden oder Traumatas löst und heilt.

Hier gestern meine Wade gefilmt hab (3 Minuten lang):

Geschieht von Selbst, wird nicht bewusst „getan“. Die Muskeln sind dabei in Tiefenentspannung. Normalerweise ists eher ein Zittern und Zucken und dauert nur paar Sekunden. In diesem Fall ists aber nicht so sehr „Entladung“ von Energie, sondern eher ein „selbständiges Arbeiten“ der Muskelfasern während tiefer Entspannung. Hab ich erst seit, hm, 1-2 Jahren zirka, also viele Jahre nach Kundalini-Auslösung. Manchmal nach intensivem Sport, oder eben wie in diesem Fall bei Tiefenentspannung am frühen Morgen nach dem Schlaf.

Ich dacht mir, ich films mal – schaut schon sehr „spooky“ aus, vor allem wenn mans an sich selber sieht, wirkt das fast wie bei „Alien“ *gg* 🙂 – körperlich spüren tu ich dabei *gar nix*, würds nichtmal bemerken, wenn ich nicht zufällig hinschau.

Körperliche Phänomene und Transformationen

Da ich einige andere „körperliche Wandlungsphänomene“ auch bemerke, manche seit Jahren, geh ich davon aus, dass das normal und okay ist. Stören tuts mich nicht. Obschon „normale Kriyas“ eben anders sind, mehr spürbar, exstatisch meist, und nur paar wenige Sekunden andauern. Aber die hatte ich seinerzeit VOR dem „Kundalini-Aufstieg“ …. diese obig gezeigten Phänomene bemerk ich aber erst ca 1-2 Jahre…. – zur selben Zeit als das „Gähn-Yoga“ (samt Skelett-Spreizungen) über mich kam, und sich auch mein Traumleben stark änderte (ups, darüber wollt ich ja irgendwann noch ausführlicher schreiben; hatte noch nicht die Muße dazu).

Kann aber auch sein, dass es mit Kundalini auch gar nicht sooo viel zu tun hat. Ich trenn das eigentlich auch gar nicht mehr, Körper, Energie… alles eins. Und was sich da tut sind halt allerlei Phänomene, die man letztlich gar nicht so stark beachtet. Kommen und Gehen. Und manchmal gibts auch ne normal „weltliche“ Erklärung.

Ich hatte auch schon (gutartige) Geschwüre die kamen (und gingen). Oder höre seit 1998, seit „der Erfahrung der Nichterfahrung“ praktisch permanent den inneren Ton, im Yoga ist das eben „OM“, der heilige kosmische Klang des Universum. Die Ur-Schwingung. „Am Anfang war der Klang“ (das „Wort Gottes“).

Der heilige Klang OM

Auf diesen Ton kann man sich tunen, und wenn das Denken total verschwindet, wird er lauter und man kann „drauf meditieren“, bzw eben einfach „in Stille mit dem Ton“ sein. Klingt für normales Denken sicher wie  ein Widerspruch *g*. Aber der Ton ist eher reine Schwingung und manchmal kann ich ihn auch „sehen“ und „spüren“. Beim „sehen“ vibriert und schwingt dann der ganze Raum.

Yogische Phänomene halt, egal ob „durch Kundalini“, durch das Selbst, durch Wandlung, oder einfach Siddhis. Man gibt dem nicht viel Raum und Bedeutung, bestenfalls genießt man sowas. Aber man spricht darüber kaum. Zumindest ich nicht. Nur gestern wollt ich halt mal was filmen, why not. Ist ja auch irgenwie spassig.

Ärzte würden aber wohl den heiligen Klang OM für einen Tinitus halten, die ‚Ent-Ichung‘ als Depersonalisation diagnostizieren, das ‚Sehen von Maya‘ als Derealisation einschätzen….. eine Gotteserfahrung ist dann natürlich auch eine Wahnvorstellung…. aber in Frühpension schick(t)en sie mich dennoch nicht 🙂 *gg* – und ich bin auch froh, diesem ignorantem Diagnostizierungswahn immer entkommen zu sein – gut dass ich da in Indien war 🙂

IMG_0098
Am Ganges, Rishikesh, Indien 1998

Lichtkränze, neuronale Netze & Vergebung

Auch seit Jahren, vor allem in den Anfangsjahren, also so von ca 2000 bis 2010 hatte ich das oft: Diverse Lichtblitze, das ganze optische Gesichtsfeld einnehmend, hat dann oft gebruzzelt und geleuchtet, teils so stark, dass ich gar nicht mehr z.b. irgendwas weiterlesen hab können. Alle Formen waren (innerlich) von Lichtkränzen umgeben, die in Zickzackform waren, fast wie elektische Wellen die man plötzlich „sieht“. Selbst bei geschlossenen Augen leuchteten die nach, logisch war ja im eigenen Gehirn und nicht „außen“.

Schulmedizinisch würde sowas z.b. mit einer Art von Migräne erklärt werden. Oder mit Vorzeichen zum Schlaganfall. Bin nie zum Arzt mit sowas gegangen, in yogischen Kreisen wird öfter von sowas berichtet. Und war auch nie unangenehm, eher ne Art von Frieden und Stille dabei. Und zudem hab ich bemerkt, dass das immer dann kam, wenn ein ganz tiefer Glaubenssatz aufgelöst wurde…. als hätte sich im Gehirn ein ganzes neuronales Netz gelöst und wäre nicht mehr „fest verdrahtet“ (Computerjargon), sondern hätte sich aufgelöst und befreit. Das war richtig physisch spürbar im Kopf. Meist hatte es auch was mit Vergebung zu tun…. wo vorher individuelle Bewertungen dabei waren, die sich plötzlich lösten.

Und unmittelbar darauf minutenlange Lichtkränze. „Na No Na Ned“ hatte dieses physische Ereignis was mit der mental-psychischen Wandlung von Glaubenssätzen und mit Vertiefung zu tun. Besser gesagt ‚Auflösung‘ (alter Irrtümer).

Hatte ich nun die letzten Jahre kaum mehr. Vielleicht alle 1-2 Jahre mal. In der Intensivphase aber mehrmals jährlich. Meist 10-20 Minuten lang. Einfach von selbst wieder verschwunden. Wär ich damit zum Arzt gegangen, hätt ich Tabletten bekommen, oder man wird bei sowas vielleicht sogar aufgeschnitten, who knows. Steinzeit ist das. Sagte schon Dr. McCoy 🙂

Ach ja, und diverse Brust….. äh… ne, ich hör jetzt lieber auf, sonst bekommt noch jemand Angst um mich. Aber das in der Brust… beim Herzen wohl…. ewig her… von selbst verschwunden. War teils so arg, dass ich währendesssen nicht sprechen konnte.

Entwicklung und Ent-Wicklung

Ich schreib all das nur mal, weil ja viele von „Integrationsarbeiten“ sprechen. Vor allem nach so einer ‚vErleuchtungs-Erfahrung‘. Aber Leute, das ist nicht (nur) spirituell gemeint. Bzw ist das spirituell überhaupt nicht gemeint. Mein Spirit, mein Bewusstsein ist einfach nur das eine Bewusstsein von uns allen. Dem ist das alles letztlich sowas von wurscht. Höchstens das Ego macht da „ne Story“ draus. Das Bewusstsein, das, was wir wirklich alle sind, was ich wirklich bin, ist davon unberührt. Da kommt nix dazu, da geht nix weg. Das ist ewig gleich und eins. Dort ist nie was passiert. Und da „entwickelt“ sich auch nix… – außer, dass es sich mehr und mehr „auswickelt“, und mit jeder Schale mehr Kern hervorkommt; doch der innerste Kern ist einfach nur: Nix. Leer. Und wie will „Nix“, also Nichts, berührt werden ?? Oder sich verändern; oder gar „wachsen“ ? .

Drum schreib ich das. Nicht, weil ich Transformationen nicht kennen würde, im Gegenteil, die kenn ich energetisch, physisch, psychisch, mental. Und selbst die Bewusstseinsinhalte können sich dramatisch ändern. Sogar andere Welten und Zeiten können „besucht“ werden (oder „in dem“, was ich bin, erscheinen; wie alle Zeiten dieser und aller Welten).

Dennoch ändert sich nix daran, worin es erscheint. In mir. Das, was wir wirklich sind, ist ewig unberührt. Da kann auch nix enden, weil nie was begonnen hat. Letztlich.

Und gleichzeitig beginnt gerade durch diese Tiefenentspannung auf allen Ebenen „danach“ ein Transformationsprozess. Des individuellen Geistes (Minds, Verstandes). Der Psyche und auch des Körpers. Und auch das ist nix „Besonderes“. Nix „individuelles“. Nix „Persönliches“.

Wir sind da einfach nur benutzt und hingegeben an das Eine. Sind da Versuchskaninchen des Ganzen. Ein geträumtes Etwas. Und im Traum wird auch probiert und experimentiert und evolviert. DAS erfahren wir halt. Aber nicht persönlich. Sondern als und für das Kollektiv, dass wir alle sind.

Nix Besonderes also. Keiner von uns. Einfach nur ein weiterer Dienst. Und auch nicht persönlich zu nehmen. Schon gar nicht fürs Ego.

Und doch ist jeder für sich selbst nicht nur das eine Keine und das keine Eine, sondern auch ein individuelles Wunder-in-Sich.
Das Formlose träumend von dieser einen Form, ganz speziell erblühend. Und am Ende auch vergehend. Doch nie mehr verloren.

Also wenn ihr mal wieder jemanden über „Aufstieg“ und Transformation“ berichten hört, dann guckt mal genauer: Ob das auch physisch manifest ist oder wenigstens psychisch…. – oder ob da einfach nur jemand Licht-und-Liebe-Träume träumt die nur im eigenen kleinen begrenzten Gehirn stattfinden und sonst nirgendwo 😉
#sorry4that. Aber musste mal sein. 🙂

Edgar only (grau-klein)

 


 

Wirkliche Transformation betrifft *nie* das, was du wirklich bist. Das ist unwandelbar und ewig still.

Gleichzeitig ist wirkliche Transformation etwas zutiefst physisches, in dieser unserer Welt, hier auf diesem Planeten mit diesen unseren weltlichen Körpern. Und geschieht nicht nur in der („geistigen“) Vorstellungswelt. Sondern real, zum angreifen, voll erdig & manifest.

 

PS: Dieser Text soll keine Anregung sein, diverse Krankheiten und Leiden einfach nur als "Transformation" zu sehen und damit ggf nicht zum Arzt zu gehen. Das schreib ich nicht nur so dazu, das mein ich ernst. Obig geschriebenes gilt für Yogis und für solche, die tatsächlich Erwachen erfahren haben und dementsprechend bewusst und mit "höherem Wissen" mit solchen Phänomenen umgehen. Und dient nicht zum nachmachen !!