Finde das Ende der Zukunft

Letztlich ist spirituelle Suche eine Suche nach einem Ende. Egal wie man es dreht und wendet…. geht es um ein Ende des Leids, oder ein Ende der Sorgen, oder ein Ende des Mangels… ein Ende des „Karma-Rads“ …. ein Ende der Unwissenheit …. und ganz letztlich und wirklich ist das ja dann eher ein Ende des Wissens und damit auch ein Ende des Suchers selbst.

Und natürlich ein Ende des Suchens.

Es ist also eine Katze, die sich in den Schwanz beisst:

Die Suche ist die Suche nach dem Ende des Suchens.

Vordergründig schaut man also bissl in die falsche Richtung. Man schaut aufs „finden“, auf „etwas“, das gefunden werden soll. Man hofft auf „das Ende der Unwissenheit“, statt aufs „Ende des Wissens“. Obwohl schon Sokrates genau davon sprach. Vom Nichtwissen.

Leute wollen ewige Glückseeligkeit…. aber sie wollen sie erfahren. Als Ich. Als Ego. Als abgetrenntes Wesen. Im Schlimmsten Fall ist es sogar der Verstand, der das alles erfahren möchte. Sich eigen machen möchte.

Sie suchen nicht die Verlöschung, sondern die Selbst-Überhöhung. Überhöhung entsteht, indem man sich als „Ausnahme“ sieht, als „Ausnahme im Vergleich zu den anderen“. Letztlich ist spirituelle Suche etwas zutiefst egoistisches. „Ich will ankommen“. „Die andern sind mir eigentlich wurscht“.

Das ist nichtmal was schlechtes. Denn es ist unsere Natur. Dieser Egoismus ist „eingebaut“. Er ist wie die Suche der Pflanze nach Licht. Und ihr ist egal, wie es den Pflanzen neben ihr geht. Sie will als erste „oben“ sein…. – das gebiert allein schon der Überlebenswille.

Dennoch ist es für spirituelle Suche… nuja, nicht kontraproduktiv. Sondern letztlich ein Dilemma. Da genau der, der da „nach oben kommen will“, niemals dort ankommen wird. Da es ihn einfach nicht gibt!

Was will also gefunden werden? Das Ende der Hoffnung!

Suche das Ende der Hoffnung!
Suche das Ende der Zukunft!

Das ist viel einfacher als nur „das Jetzt“ zu finden. Denn das wirst du niemals finden. Weil es schon da ist, weil es nur „das Jetzt“ gibt. Weil auch deine Suche einfach nur „im Jetzt“ stattfindet. Im ewigen unveränderlichen Jetzt, in dem alles erscheint. Wie willst du es finden, wenn du es selbst bist.

Also ist es einfacher, das zu beenden, was dem, was schon da ist, scheinbar im Wege steht. Z.b. die Zukunft. Die unerreichbare Zukunft, die es im Jetzt niemals gibt. Die Hoffnung. Die Idee. Die Vorstellung. EINFACH STOPPEN !

Finde das Ende der Zukunft

Meine Botschaft für Heute 🙂

Und es ist ein riesiger Unterschied, ob ich schreibe „Suche das Ende der Zukunft“, oder ob ich schreibe „Finde das Ende der Zukunft“.

Es ist ein Mantra. Es ist ein Koan für den Verstand.

Finde das Ende der Zukunft. JETZT !

 


Hier findest Du meine Bücher auf Amazon



Blog abonnieren:

kostenlos & unverbindlich

Bitte warten

Hat geklappt. Danke für Dein Interesse!