Politische Wahlen als reiner Ausdruck von Dualität

„Derzeit sind 100% der Österreicher der Meinung das 50% der Österreicher Trottel san… “ (Zitat von Darko D.)

Letztlich…. so ne Wahl, vor allem wenn nur mehr zwei zur Auswahl sind… ist ja sowieso immer ein Lehrbeispiel in Dualismus. In dualer Denke. Ein Lehrbeispiel wie die Welt funktioniert. Yin und Yang.

taijitu-161352_1280 - 400

Was könnte da schöner sein, als auch noch das so direkt aufs Aug gedrückt zu bekommen: 50:50. Genau halb halb. Goil.

Und wie auch sonst im Dualismus hält sich eine Seite dann immer, wirklich *immer*, für die einzig wahre Seite. Die einzig wirkliche Seite. Oder gar, z.b. auch in der Neoadvaita-Szene für die „einzige Seite“. lol.

So ist einfach die Welt. Und die Politik erst recht. Yin+Yang. Links und Rechts. Einheit und Vielheit. Zentralismus und Regionalität. „Wir sind die Borg“. Beides. Ist halt so.

Egal ob das nun heisst SPÖ+ÖVP (oder SPD und CDU), oder obs wie z.b. jetzt in Österreich grad heisst FPÖ+Grüne. Oder in USA Republikaner und Demokraten. Das spiegelt sich immer wieder gegenseitig. Anders geht nicht. Es ist normal. Dualität eben.

Und wenn noch so viele glauben „wir sind auf der richtigen Seite“. Werden dennoch genauso viele sich auf die genau andere Seite stellen. Wenn die einen mehr in der Mitte stehen, stehen die anderen auch mehr in der Mitte. Entfernen sich die einen nach rechts außen, dann entfernen sich die anderen nach links außen. Manchmal so weit, dass sie sich schon wieder ganz außen die Hand geben können.

Normal. Thats Duality. Duales Denken. So ist der Mensch. So ists auch mit Christen und Moslems, und so ists sogar mit Gott und Teufel. Der „Gott der anderen“ ist immer der eigene Teufel.

Letztlich alles nur ne Spiegelfechterei. Mit sich selbst. Sonst nix.

Beware of those who tell they are on the „right side“. Haha…. auch Bullshit. Weil das erzählen sie letztlich alle.

Auch ich 🙂

PS: Letztlich ist ja schon allein die Idee einer „Wahl“ … nuja… Illusion und Manifestation in Einem. Auch das Welle/Teilchen „entscheidet“ sich im „entscheidenden Moment“ (Nomen es Omen) dazu, entweder dies oder das zu sein. Und wird dadurch „manifest“. „Eine Welt erscheint“. Peng. Das ist der Moment, wo sich sozusagen dann „das Eigentliche“, das Unsagbare, das Nonduale scheinbar entscheidet. Für eine Seite. Doch in Wirklichkeit ist Manifestation eine scheinbare Spaltung. Der Spiegel, der Schatten, schwingt immer mit. Im Hintergrund… oder wie z.b. in der Politik auch ganz manifest. Die Null teilt sich in +1 und -1. In Summe sind sie aber immer noch zusammen Null. Und als Politiker dann z.b. Nullen. Die so gern „jemand sein“ möchten.


Hier findest Du meine Bücher auf Amazon



Blog abonnieren:

kostenlos & unverbindlich

Bitte warten

Hat geklappt. Danke für Dein Interesse!