Erlösung

Letztens, bei meinem Webinar Erwachte Beziehungen wurde mir im Vorfeld bewusst, dass da vielleicht der Begriff „Erlöste Beziehung“ noch viel besser gepasst hätte. Insbesondere da ich in dem Zusammenhang ja wieder mal mit allen möglichen esoterisch-spirituellen Beziehungskonzepten konfrontiert war, was man so unter „erwachte Beziehung“ verstehen könnte. Und ich mich bissl gegen diese Vorstellungen abgrenzen wollte.

Ich war sogar dabei, einen Blogbeitrag zu verfassen, mit nem provokanten Titel, z.b. „Beziehungs-Bullshit im Spiriland“ – ich habs dann gelassen. Vielleicht kommt das auch noch. Halb fertig war der Beitrag ja schon geschrieben. Aber ich baute das Thema dann lieber doch gleich direkt ins Webinar selbst ein.

Im letzten Online-Satsang fiel ebenfalls der Begriff „Erlösung“ – ganz unabhängig jetzt von Beziehungen gemeint. Und dieser Begriff macht was mit mir!

Erleuchtung?

In Indien sind manche Wörter, die z.b. mit „Erleuchtung“ übersetzt werden, oft viel besser mit „Erlösung“ zu übersetzen. Der Begriff „Moksha“ ist auch am allerbesten als Erlösung zu begreifen. Oder Befreiung. Und in mir merke ich, dass dieser Begriff letztlich viel besser auf das passt, was ich beschreibe und woraus ich beschreibe. Letztlich viel besser als eben „Erleuchtung“ und „Erwachen“.

Erlösung ist ja gleichzeitig auch die Befreiung von all diesen Vorstellungen über Erleuchtung. Auch wenn ich über „Erleuchtung“ ein Buch schrieb, schon im Jahr 2000, und diese Website so heisst…. so ist dennoch dieser Begriff sehr verwässert, und viele empfinden ihn nach wie vor so, als würde da irgendwas erreicht werden, was besser wäre wie zuvor. Weiter. Grösser. Entwickelter. So wie ein dickerer Mercedes des Seins. Also wäre dann ein „jemand“ eben „erleuchtet“.

Dem ist nicht so, und man kann natürlich nicht müde werden, das zu betonen, dennoch ist das ja wie ein Kampf gegen (natürliche) Windmühlen des Verstandes. Der sich das zu eigen macht, da kann man auch nix dagegen tun. Ist halt so.

Apropos „Dagegen“: Ich hatte ja damals, im Jahr 2001 kurz bevor mein erstes Buch mit eben diesem Titel rauskam, beim Verlag einen Rückzieher gemacht. Forderte, dass ich nicht mehr will, dass das Buch veröffentlicht wird. Weil dann wieder neue Trips entstehen in den Minds der armen Sucher-Opfer 🙂 . Und ich dann ja sogar noch karmisch als Täter dastünde. Nuja, solche „Trips“ wiederum hat man halt zeitweise „danach“. Die Verlegerin war entsetzt. Kurz vor Druck. Habs dann doch zugelassen, weil das „keine Wahl“ und „keiner da“ und „auch Trips sollen dann halt so sein“ doch die Oberhand gewonnen hat.

Und jetzt gibts seit nem Jahr sogar diesen Blog hier mit diesem Begriff. Nuja, die Domain war halt damals zufällig frei, man möge mir verzeihen. 🙂

Aber ich stehe ja auch dazu. Halt rein für mich. Da weiss ich, es wird keiner „erleuchtet“. Sondern „Erleuchtung“ ist der natürliche Ur-Zustand dieses ganzen Universums. Gottes. Des Seins an sich. Des Selbstes. Des Nichts. Nirvana. Alles eins. Alles niemals nicht erleuchtet.

Und der Begriff zeigt auch auf etwas „Persönliches“, muss ich schon auch mal erwähnen. Im Körper gemeint. Durch den Kundaliniprozess scheint es wirklich so zu sein, dass viel Energie, die vorher gestaut oder durch Traumata eben blockiert war, frei wurde. Und das fühlt sich an nach „Licht“. Nach Energie eben. Nach Glückseeligkeit. Später einfach als sanfte Zufriedenheit. Als zarte Seeligkeit. Die permanent abrufbar ist, da – als Lebensenergie (Shakti) – eben auch permanent vorhanden.

Der Körper wird also von Energie durchflutet. Alles oder zumindest vieles kommt „ins Licht des Bewusstseins“. Es ist ein Fegefeuerprozess, der da dann jahrelang verbrennt. Ja, Energie ist Licht. Drum bin ich mit dem Begriff „Erleuchtung“ gar nicht so unzufrieden, auch auf das Persönliche bezogen. Nur die Vorstellungen die damit verbunden sind…. die sind halt meist Bullshit. Vor allem der Glaube, eine Persona oder ein (persönliches) „Ich“ könnte jemals „erleuchtet“ werden. Ein „Ich“ kann vielmehr verlöschen. Das ist das Gegenteil von leuchten 🙂

Und ganz schlimm die Vorstellung, dass es dann irgendwann zu einer „vollständigen Erleuchtung“ in einem Individuum können könnte. Stress lass nach. Da wünsch ich mir doch viel eher die Erlösung aus all solchen Vorstellungen und sprichwörtlichem Wahn-Sinn. Und „Werde-Stress“.

Das einzige Wesen, das jemals „vollständig erleuchtet“ sein wird, ist es schon: Es nennt sich…. nein sorry… WIR nennen es „Universum“ und in seiner bewussten Form „Gott“. Thats it. Nicht mehr. Nicht weniger. Da kommt nix weg. Da kommt nix dazu. Das war immer schon. Und wird immer sein. Ist ja ohnehin sowieso auch jenseits aller Zeit. Und substantiell völlig ident mit dem ewigen Nichts.

Alles andere Menschlein-Fantasien. So ähnlich wie halt Jungs von dicken Motorrädern träumen. Und Mädchen von hübschen Ponys. Und später dann von dickeren Autos (die Jungs) (manche Mädels auch). Oder von Hengsten mit Prinzen drauf.. (die Mädels; manche Jungs auch). Einfach das übliche „Weiter schneller besser“. Und warum? Weil es unsere Natur ist (als Menschlein). Haben wir von dem einen Sperma geerbt…. das einen einzigen Zweck verfolgte: Als ERSTER am Ziel zu sein. Um das ewige Sperma-leben zu erreichen. Alle anderen fuckten schon nach 2 Tagen ab. Dumm gelaufen. Wir aber sind alles Sieger. 🙂

Und das steckt halt ganz tief in uns. In Männlein wie auch in Weiblein. Das steckt schon in den Pflanzen, dieser Trieb. „Als erstes beim Licht sein“. „Ganz hoch oben“. „Da droben, wo so viel Raum ist und so viel Licht“ 🙂 da wohnt dann ganz sicher die Erleuchtung 🙂

Erwachen?

Schauen wir uns den zweiten so üblichen Begriff an: „Erwachen“. Da kann man als erstes fragen: Wer erwacht? Und woraus was wird erwacht?

Auch diesen Begriff hab ich mir mal im Internet „zu eigen“ gemacht, als vor mehr als 10 Jahren ebenfalls wieder zufällig die Domain „erwachen.com“ frei war. Und ich sie mir schnappte. Lang herumliegen ließ und nichts damit machte. Und später dann für fünf Jahre ein großes Forum dort hostete…. eben über „Erwachen“. Gibts noch jetzt nachzulesen. 2013 hab ichs zugesperrt. Und die Domain dümpelt halt vor sich hin. Mit alten Zitaten von mir und gesammelten Sprüchen und Antworten.

Aber woraus erwacht man? Auch hier existieren so unendlich viel Vorstellungen darüber. Noch viel mehr, als bei „Erleuchtung“. Das geht soweit, dass man sich auch gegen „Wachturm“ verkaufende Erwachet-Propheten abgrenzen muss (nein, war kein Tippfehler, nicht „Wachstum verkaufen“, das auch, sind aber andere Keiler). Was nicht das Schlimmste ist. Noch viel schlimmer ist die „Aufwach-Bewegung“. Die oft nur „Wachsein“ meint. Aufgeweckt sein. Bewusst sein (z.b. über politische Zusammenhänge; oder über angebliche Verschwörungen von kleinen grauen Männlein) (früher warens grün).

Ne Leute… da wirds oft sogar richtig peinlich, was manche unter „ich bin aufgewacht“ verstehen.

Im Positiven hab ich den Begriff so besetzt, für mich, dass halt erstmal „der Beobachter“ erwacht, der neutrale Zeuge, der vorher ein Leben lang nur im Hintergrund still zugeschaut hat. (JA! Ich meine DICH! *g*). Der wacht da erstmal auf. Bewertet nix. Staunt. Findet auch kein Ich. Bewusstsein halt. Obwohl genau der, in seiner Form als „Beobachter“ übrigens später auch noch sterben gehen darf. Im absoluten Nichts versinken wird. Blöd gelaufen, wenn dieser (Strohalm) auch noch weg ist. Naja. Selavis.

Viel stimmiger fand ich da für mich, dass eben dieses „Ich bin“ erwacht, der Teil vom Ich, der eigentlich kein „Ich bin“ ist. Der nur Sein ist. Sehr subtil. Ewig gleich. Egal in welcher Person. Das „Ich“ Gottes. Das eine Selbst. Welches im Tiefschlaf seelig vor sich hinschlummert. Und sich selbst im Tiefschlaf erfahren kann. Das kann ich als „erwachen“ gut durchgehen lassen. Dass der Teil (des Tiefschlafes), der früher in völliger Amnesie verschwand,  uns plötzlich bewusst wird. Als der Urgrund des Seins. Man könnte das „Erwachen“ nennen.

Oder auch bei Kundalini gibt es sowas wie ein „Erwachen der Energie“. Was aber wiederum mit Bewusstsein nicht so viel zu tun hat. Obwohl es das eine Bewusstsein da durchaus ist, welches auch als diese Energie „erwacht“. Erscheint. Formiert. Dennoch… mit üblichen Vorstellungen über Erwachen hat auch das nix zu tun.

Ganz ganz lieb gehabt hab  ich den Begriff „Erwachen“ einzig als ein „Erwachen aus der Erleuchtung“ . Man könnt auch sagen aus der Verleuchtung. Also ein Erwachen aus dem „seeligen de-identifierten mystischen Zustand“ (abfällig manchmal auch Advaita-Zombie genannt). So ala „ups“. Wobei ja manche nie draus erwachen. Was auch völlig okay ist.

Also „brauchen“ tut man das sowieso alles nicht. (Erwähnte ich schon, dass ich ein schlechter Verkäufer bin?)

Erlösung

Drum…. dieser Begriff ist – noch – ziemlich unverbraucht. Der klingt nicht so nach „erreichen“. Nicht nach „Leistung“. Nicht nach „etwas werden müssen“.

Es ist einfach die totale Erlösung VON ALLEM.

„Ich bin erlöst“. Diesem Satz kann ich persönlich voll zustimmen. „Ich bin erleuchtet“ ist völlig „urks“. Und „Ich bin erwacht“ klingt auch irgendwie so bissl „naja“.

„Mich gibts gar nicht“ ist das Gegenteil obiger Beispiele. Da wird dann vom Ego sogar das „Nicht Sein“ als etwas „zu erreichendes“ verkauft. Oder dargestellt. Oder sich am Revers gehängt.

Was es mit „Erlösung“, zugegeben, ja auch machen kann. „Ich bin ja sooooo erlöst“. Haha, mir graut schon davor.

Aber dennoch hat Erlösung was Bescheidenes. Etwas was man nicht machen kann. Nicht tun kann. Es trägt „den Wegfall“ in sich. Irgendwas ist abgefallen. Vielleicht nicht gut definierbar was genau weggefallen ist. Dennoch ist es eine Erlösung von ETWAS. Und nicht das Erreichen von ETWAS.

Und genau das ist das, was bei „Erwachen“ eigentlich geschieht. Auch bei „Mindcrash“. Und auch das, was nach „Erleuchtung“ übrig bleibt.

Ich hatte auch schon andere Begriffe dafür: Param Advaita. Oder Osho sagte „Beyond Enlightenment“. Oder Aurobindo „Integral“ bzw „bringing it down to earth“. Der „gewöhnliche Zustand“ Ramanas. Sahaja Samadhi. Das runterkommen vom Berg. Das „gewöhnliche MenschSein“ (was ja gar nicht so gewöhnlich ist, sondern eher selten).

Erlösung zeigt einfach, dass man sich von irgendeinem Scheiss erlöst hat. Oder besser: erlöst wurde. Erlösung kann man schwer selber machen. Sonst täte mans ja. Augenblicklich. Ne, es ist Gnade, es ist ein Geschenk. Man kann es nicht tun. Und auch andere können es nicht für einen tun. Nicht absichtsvoll.

Es umspannt für mich vor allem den GANZEN Prozess. Nicht nur den Augenblick des Erkennens von Erleuchtung. Nicht nur das Verbrennen. Sondern auch die ganze Erlösung daraus. Die Erlösung von der Suche. Als auch die Erlösung vom Finden (!).

(In vielen geht die Suche ja einfach nur auf einer nächsten Ebene als „tieferes Finden“ weiter (LoL). Was ja gut ist. Und natürlich ist. Und halt einfach so geschieht. Aber nix ist, was man verkaufen kann. Oder sagen könnte, dass man es selbst „macht“. Weil ansonsten wärs einfach nur ein weiteres Ego-Konzept).

Erlösung ist etwas voll und ganz Privates. Das hat nur mit mir und Gott zu tun (bhakti-mässig gesehen; als Zwei; was da durchaus sein darf; und man durchaus „persönlich“ nehmen darf; was ich beim Begriff Erleuchtung ja ablehne, dieses „persönlich nehmen“. Bei Erlösung darf aber sogar das sein; das ist auch die Erlösung aus zwanghaften Nondualitätskonzepten; eben Param-Advaita).

Da gibt es auch keinen Erlöser. Letztlich auch keinen Erlösten. Dennoch Erlösung. Das kann man nicht verkaufen. Kann man nicht schenken. Kann man  auch nicht herzeigen. Kann man noch nichtmal gescheit beschreiben (wie unschwer zu erkennen ist). Sie ist einfach. Und sie geht niemanden sonst etwas an. Nicht nur, weil es „sonst keinen gibt“. Sondern weil sie ganz tief, zart und intim ist.

Kein Erlöser

Also nur damit das keiner missversteht: Ich bin auch kein Erlöser. Ich kann absolut niemanden erlösen. Es wäre auch gar keiner da (aus meiner Sicht), der Erlösung bräuchte. Die Erlösung der scheinbar „Anderen“ ist auch niemals dein Business. (Wenn es das ist, also dein Business, dann ist es eben einfach nur Business *g*).

Und gleichzeitig ist es „unser aller Business“ in dem Sinn, dass wir nicht getrennt sind. Kein Erlöster von keinem sogenannt Unerlösten. Und es wird ja auch immer gleich die ganze Welt miterlöst. Subjektive Erlösung ist also gleichzeitig immer auch die Erlösung der ganzen Welt. Da gibts dann letztlich nix mehr zu tun. Gäbe es etwas zu tun, dann wärs ja nicht Erlösung. Dann müsste man ja noch etwas tun. Und genau das ist eben bei diesem Wort so herrlich klar.

Man ist auch erlöst vom „Erlöser Sein“.

Erlösung ist also entweder total …. oder gar nicht. Das ist wie bei schwanger. Das geht auch nicht halb-halb.

Zumindest auf der subjektiven individuellen Ebene ist das so und fühlt sich das so an.

Auf der absoluten: Pfeift sich das Universum weder um Erlösung…. – noch um irgendein Erwachen…… – weil das wummert einfach seelig erleuchtet ewiglich vor sich hin.

Und sollte mich jetzt jemand fragen: „Edgar, wie kann ich erlöst werden?“ , müsste ich sagen: „Sorry, ich habe absolut keine Ahnung!“ 

Oder: „Suche den Teil in dir, der schon erlöst ist.“ (Das ist die Klugscheisser-Variante; meist sinnlos).

Oder: „Akzeptiere deine Unerlöstheit.“ (Das ist die Sadisten-Variante, sie hat aber die Tendenz zu wirken)

Oder: „So what. Erlöse dich von dem Gedanken, erlöst werden zu müssen“ (Klugscheisser-Variante II; hätte nach „So what“ enden können).

Also: „So what. Shit happens. Eat that shit.“ (Sadisten-Variante II; hochgradig wirkungsvoll; mag aber keiner essen. Dabei hat man doch schon als Kind gelernt: Gegessen wird, was auf den Tisch kommt… ).

Ergo, kehre ich zum Ausgangspunkt zurück:

„Edgar, wie kann ich erlöst werden?“
„Sorry, ich habe absolut keine Ahnung!“ 

Eat that shit 😉

Aber letztlich ist „der Traum von Nicht-Erlöstheit“ einfach nur eine leichte Brise, die sich langsam von selbst auflöst. Eine temporäre Erscheinung in der Ewigkeit des Seins.

Edgar only (grau-klein)


PS: Diesen Donnerstag, am 8. Dezember, wird auch mein Online-Satsang „von der Insel“ sich rund um das Thema „Erlösung“ bewegen. Hier der Link zur Sendung.

PPS: Huch, morgen ist ja schon der 7. Dezember. Mein „Erlösungsgeburtstag“ fiel mir vorhin ein und auf. Ich wurde sozusagen von Edgar erlöst. 18 Jahre ist das also her. Bald bin ich volljährig 🙂



Blog abonnieren:

kostenlos & unverbindlich

Bitte warten

Hat geklappt. Danke für Dein Interesse!