Guru – Guru – Guru

Was das Thema Guru betrifft, bin ich, was mich selbst betrifft, so bissl in der Tradition von Ramana, Osho, Buddha, Jesus und all jenen, die direkt für das Erwachen selbst keinen Guru hatten. Zumindest keinen direkten, so wie man das üblicherweise versteht.

Diese Beispiele mögen nun hochtrabend klingen, aber das sind halt die, die man so kennt. Die meist dann auch am Anfang einer weiteren Linie standen. Und ich will mich da nicht wirklich vergleichen und denke auch nicht, ein neue Linie zu begründen. Ich bin eher so ein Anti-Guru. So einer, wie U.G. Krishnamurti einer war. Ich kann letztlich niemandem was geben, vor allem nicht „das“, wonach sie dürsten. Ich kann bestenfalls nehmen, Vorstellungen, die davor gestellt sind. Davor gestellt vor dem, was ohnehin schon immer ist. Und vielleicht kann ja nebenbei aus Zufall und Resonanz was geschehen, weil ein Apfel reif ist und vom Baum fällt, während ich zufällig daran anstreife.

Das heisst aber nicht, dass ich das „Guru Ding“ nicht schätzen würde, im Gegenteil. Und selbst zu sagen, ich hätte keinen Guru gehabt, stimmt letztlich nicht:

„Guru“ = „von der Dunkelheit ins Licht“

Guru heisst in Indien einerseits, im Alltag, einfach nur „Lehrer“. Man kann nen Tabla-Guru haben, oder einen für Sitar, also für Musikinstrumente. Einen für Tanz oder einen für Yoga. Einen für Französisch oder für Deutsch.

Guru übersetzt bedeutet „von der Dunkelheit ins Licht“. Die Sanskritsilbe „Gu“ bedeutet Dunkelheit, „Ru“ bedeutet Licht. Und hier kommt dann auch das Spirituelle ins Spiel. Der spirituelle Guru wird in Indien als Stellvertreter Gottes gesehen, oder als Stellvertreter für das (eigene) Selbst. Er ist die Manifesation dieses Selbstes, solange man es noch nicht selbst in sich erkannt hat. Solange man noch Sucher nach diesem seinem Selbst ist und noch nicht zu den Gefundenen zählt.

Genau so lange ist der Guru ein Ersatz dafür, für dieses eine Selbst. Man betet dann den Guru an, verehrt an, stellvertretend für das, was man selbst schon ist, aber wovon man nichts weiss. Dadurch hat man direkte Verbindung zu diesem einen Selbst, zu Gott, zum reinen Nichts. Das ist nichts abartiges, sondern ein Werkzeug, ein direktes Werkzeug, wohl das allerbeste Werkzeug, das wir als Menschen haben.

Die „Übertragung“ funktioniert dabei auf drei Ebenen: Sat, Chit & Anand:

Sat“ heisst „Wahrheit“, auch die gesprochene und gehörte Wahrheit. Steht auch für den heiligen Geist der uns alle durchdringt, „the big Mind“, wie es auch Buddhisten nennen. Für die ewige Wahrheit, die wir immer schon sind. Der Guru ist dabei eine Manifestation von „Sat“, von dieser Wahrheit. Er spricht Wahrheit, und diese Wahrheit berührt uns dort, wo wir ebenfalls schon diese Wahrheit sind. Wir werden „rückerinnert“. Und viele Unklarheiten werden einfach wie mit einem Skalpell sauber entfernt, auf das der individuelle Mind „crashen“ kann.

Chit“ steht für Bewusstsein, das eine Bewusstsein, der Hintergrund von allem. Das, worin wir alle geschehen. Das eine Bewusstsein Gottes, des Selbstes, das sich in uns z.b. als reines „Ich bin“ zeigt. Guru hat dieses Bewusstsein realisiert, und in der Begegnung mit ihm, in der Präsenz von ihm, von diesem einen allumfassenden omnipräsenten Bewusstsein verschwinden auch bei uns automatisch – – oder ‚automagisch‘, wie ich auch immer gern sage – alle Schleier, die dieses Bewusstsein wie Wolken verdecken. Klarheit, der klare Himmel des Bewusstseins tritt hervor, bleibt übrig. Wird erweckt. Und war letztlich immer schon da. Leerheit. Raum. Stille. Chit ist also „ansteckend“ weil wir einfach an unser „eigenes“ Chit erinnert werden, das völlig ident mit jenem des Lehrers ist. Das eine Bewusstsein von uns allen, das wir alle sind.

Anand“ letztlich steht für Energie, die *eine* Energie; Shakti, alles durchdringend, eins mit Materie, eins mit dem ganzen Universum. Das, was sich als Form zeigt bzw das Formlose selbst, welches Form angenommen hat. Die eine ewige Energie des Kosmos. Die uns durchdringt und lebt als Lebensenergie. Die Glückseeligkeit in uns hervorruft. Bliss, Liebe, Freude. Aber auch Angst, Feuer, Kraft, Zorn. Selbst süsse Traurigkeit. Energie in Bewegung, Energy-in-Motion, als E-Motion. Reine Energie ohne Etikett und Benennung.

Resonanz in Wahrheit, Bewusstsein & Energie

Und diese vibrierende Energie ist Guru – Guru – Guru weiterlesen

Gähn-Orgie

Tjo….. „Gähn-Orgie“ …. klingt wohl witzig, und so, als wärs lustig gemeint.

Oder als ob mir irgendwie langweilig wäre, oder vielleicht war ja der gestrige Inselsatsang „zum gähnen“ *g* (Nein, war er nicht …. 🙂 ).

Es geht um „Transformation“. Und um „Gähn-Yoga“. Um die Entdeckung des Gähnens als Heilung. Und spirituell-evolutionären Körper-Prozess.

Drauf gestossen bin ich erstmals im Frühjahr 2013: Ich hatte im Sommer 2012 eine anstrengende viermonatige Sommertour hinter mich gebracht, inklusive intensiver Planung davor. Und als wir wieder zurück waren auf La Gomera, im Oktober, konnte ich mir keine richtige Ankommenspause gönnen…. – denn ich hatte für Dezember einen einwöchigen Satsang-Retreat geplant, und für Januar ein einwöchiges Tantra-Seminar.

Brand Gomera 2012:

Dazu kam, dass es im Sommer 2012 auf La Gomera in unserem schönen Tal gebrannt hat, mehr als 50 Häuser waren abgebrannt, viele von Deutschen, viele von Freunden, auch welche, in denen ich paar Jahre zuvor wohnte. „El Guro“ z.b. ist damals im oberen Tal komplett vom Feuer vernichtet worden.

Das Seminarzentrum, in dem beide Seminare stattfinden hätte sollen, welches uns noch im Frühjahr 2012 ein traumhaftes Tantraseminar bescherte, mitten in den Bergen, mit traumhaftem Ausblick und toller Energie…. das war nur mehr Asche. Alles verbrannt. Die befreundete Eigentümerin, schon in ihren späten 60ern, die das Zentrum vor Jahrzehnten aufbaute, wurde in der „Süddeutschen“ (SZ) damals interviewed als sie ohne Koffer in Deutschland ankam: „Ich brauchte keinen Koffer, denn alles was ich hatte, ist verbrannt“.

Die Seminare wollte ich nicht absagen, denn es gab Alternativen, mit denen ich auch schon vorher gustierte (und wo seither, in einem kleinen Nebental, völlig abgeschieden vom Rest, meine Seminare stattfinden). Also zog ich das durch. Inklusive intensiver Planung und Vorbereitung.

Ein Stich in der Brust ändert erstmal alles

Und dann passierte es: Gähn-Orgie weiterlesen

17 Jahr – graues Haar

„Ich bin“ ….. ja heute 17 Jahre alt geworden. Langsam also der spirituellen Pubertät erwachsen. Kann man dieser je erwachsen? Wohl nicht…. das Universum ist ja noch immer dabei, dies zu versuchen. Ein ewiger Versuch. Der in sich zusammenfällt immer wieder in dem Moment, wo es sich selbst erkennt.

Jo…. heute vor 17 Jahren …. ging Edgar in ein Kaffeehaus in Indien und kam als OWK wieder raus 🙂

Seither ist in gewisser Weise kein einziger Moment *vergangen*. Es ist noch immer der selbe. Der selbe eine ewige Moment.

PS: Hab mich gefreut, heute über diesen Blogbeitrag zu stolpern:
Es gibt keine Materie…Am Anfang ist alles Eins! (Dürr/Quantenphysik)