Umwälzungen

Was in der Tiefe schlummert, kommt langsam an die Oberfläche.

Hat dort geruht, ausgeruht. Fermentiert. Sich gewandelt. Vertieft. Erneuert. Integriert.

Gereift!

Was gestern noch die Wahrheit war, ist morgen schon die Lüge. Wird begraben. Auf dass es erneut erblüht in ferner Zukunft.

Alte Werte zerbrechen, verlieren ihre Gültigkeit.

Was im Verborgenen regierte, tritt ans Licht. Gegebene Macht und Selbstermächtigung. Als Träger einer neuen Zeit.

Das Spiel der Kinder ist zu Ende. Ein Spiel des Chaos und des Probierens. Zu schnelle Wechsel der Richtungen, wo nichts gedeihen kann.

Neue Richtungen entstehen nun von selbst. Gestern noch undenkbar, vorgestern noch „out“. Neue Lebensweisen. Ein „neues Wir“. Kleine Gruppen. Im Osten Landnahmen. Im Westen Kommunen und Gemeinschaften. Mit neuen Werten.

Noch klingt es für die Masse fern.

Doch ist es wohl das, was überdauern wird.

Ein altes System bricht zusammen… und möchte nicht loslassen. Es ringt mit dem Tod. Es kennt kein Rezept. Weil den Köchen die Zutaten ausgehen. Und weil ihre Speisen nicht mehr schmecken.

Die Macht die vom Volke ausgeht, wälzt um und bricht um. Ist Shiva, der Zerstörer. Doch gebiert sie nichts Neues. Sie gräbt nur die Erde um, auf dass darauf was neues erwachsen kann. Doch wächst dies von Selbst. Und erlangt Selbst-Ermächtigung. Von Selbst. Vom Selbst. Vom einen Selbst.

Aus der Erde geboren. Gekeimt. Das Licht suchend. Langsam gewachsen. Erblüht. Ohne, dass am Stängel jemand ziehen muss.

Künftige Herrscher, was sind sie? Alte Egos die nach persönlicher Macht streben und unterdrücken? Oder Hingegebene an das Eine? Die neuen Richtungen, die sich von Selbst aus dem Untergrund hervorheben, Raum geben und sich entfalten lassen? Ihnen die Zeit geben, die sie brauchen, um zu erblühen? Meist länger als vier Jahre. Oft eine ganze Generation!

Ist es die Rückkehr der Könige im Verborgenen? Legen sie ihre Masken ab? Erst in der Rückschau wird man sie erkennen. Denn es sind Könige die kein Königsein brauchen. Die Macht, die wahre Macht, geschieht von selbst. Und sie kann niemals gegeben werden. Von Niemandem. Sie ist einfach da. Oder sie ist nicht da.

Sie kann nicht erlangt werden. Nicht gewählt werden. Sie kann aber genommen werden. Mal von der dunklen Seite, mal von der Hellen. Sie kann zerstören und unterdrücken. Und die selbe Macht kann Dinge zum Blühen bringen, die lange nichtmal erträumt werden konnten.

Neue Dinge und Lebensweisen, die Zeit brauchen und Reifung.

Ein System, welches alle vier Jahre die Richtung vorgibt zu wechseln, kann nur ein Fake sein. Denn die Richtung war immer die Selbe. Es war die alte Richtung. Die eine Richtung. Die Richtung, die gestern noch wahr war. Wurde heute zur Sackgasse.

Ein Spiel für die Öffentlichkeit, nichts weiter. Brot und Spiele. Gladiatoren. Die gegeneinander in einer Arena antreten, und am Ende gibt das Volk den Daumen rauf oder runter.

Wenn es ein Fake war, dann wird es enden. Wenn wahre Macht sich die Macht wieder nimmt, die sie ohnehin immer schon gehabt hat.

Und wenn es kein Fake war, dann wird es ebenfalls enden. Weil es sein natürliches Ende findet. Und weil es ohne Fake-Sein seine Dummheit offenbart.

Die Hoffnung ist: Gnade uns Gott!

Und mögen die Könige weise sein. Vielleicht schaffens wir ja noch in einen Rat der Alten…

Die geistige Welt – Akasha Chronik

Oft ist von der „geistigen Welt“ die Rede. Als wäre sie etwas, was „über uns“ ist. Höher, jenseitig. Intelligenter. Besser. Umfassender.

In Wirklichkeit ist die „geistige Welt“ einfach nur die Welt aller Gedanken. Aller Informationen. Wie ein großer Massenspeicher, wie „die Festplatte Gottes“. Früher hat man auch „Akasha-Chronik“ dazu gesagt. Dann „kollektives Unbewusstes“. Und heutzutage auch gern „morphogenetisches Feld“.

Ja, in dieser „geistigen Welt“ kann man surfen. Informationen abholen. Sich andocken. Drin „lesen“. Man kann eintauchen, in ihr träumen.

Alles was Menschen (und nicht nur Menschen) jemals erfahren haben, ist dort „gespeichert“. Niemals ist etwas verloren. Alle Zeiten dieser Welt sind in ihr enthalten. In dieser „Chronik“. Alle Leben. Alles was jemals geschah.

Es ist nichtmal nötig, irgendwelche Erfahrungen aufzuschreiben, „weiterzugeben“, zu „lehren“. Nicht nur, weil „keiner da ist“, sondern vielmehr geht eben niemals etwas verloren. Alles steht weiterhin als Information zur Verfügung. Dem Ganzen, der Evolution, und auch dem Einzelnen. Bewusst und unterbewusst. Sogar „Erwachen“ bedient sich daraus in seinem Prozess.

Die geistige Welt – Akasha Chronik weiterlesen

Webinar Param-Advaita („Jenseits von Satsang“)

Hat sich zwar eh schon herumgesprochen, aber ich teils auch hier auf meinem Blog. Ist halt mal „Werbung in eigener Sache“. Wobei es ja ned wirklich um mich geht dabei. Eher um jene, die dabeisein wollen… 😎

webinar2015-800

Jo…. habs ja schon lang, lang vor…. so ein „Webinar“. Ein „Seminar im Web“. Einen ganzen Tag lang Inselsatsang sozusagen. Mit viel Stille dazwischen, Meditationen, Vorträgen, Fragen & Antworten. Alles bequem von zu Hause im Wohnzimmer aus „konsumierbar“.

LoL – wie das klingt: „Ich konsumier jetzt mal Satsang“. „Das geb ich mir“. „Ich nehms zu mir“. „Ich sitz es aus“ *ggg*

Im Ernst: Freu mich drauf! Die Videos werden für die Teilnehmer auch danach noch lange online bleiben. Und ja, nur gegen Cash. Knete. Moneten. Wie halt so ein richtiges Seminar. Nur bissl günstiger. 73 Euronen werd ich dafür nehmen. Für sozial Schwächere, Niedrigverdiener, drehen sich die Zahlen um: nur €37! 💡

Heisser Tip: Auf meiner Facebook-Book-Seite gibts bis 31.12.2015 eine Verlosung eines freien Platzes!

Thema ist „Param-Advaita“ – „Jenseits von Satsang“. Beschreibung siehe www.owk.eu/webinar

Wann? Am Sonntag 10. Januar 2016 – ganztags. Wenn man einzelne Teile versäumt, kein Problem, wird alles aufgezeichnet… – auch das so ein Vorteil eines „Web(Sem)inars“. 🙂 – auch wenn dann natürlich der Live-Effekt bissl fehlt.

Würde mich über viele Teilnehmer natürlich freuen, und ganz besonders natürlich über *Dich*, *Dich* und *Dich* …. (haha…. sowas klingt wie so n üblicher Werbespruch… – aber ich darf sowas sagen, weil es gibt ja nur Dich; und mich… und wir sind nichtmal Zwei – wer auch immer du bist oder zu sein meinst :mrgreen: – alles nur Werbung für Dich Selbst !! 🙂 – wir sind Eins und gleichzeitig auch viele…. genau das ist „Param-Advaita“…. die Integration der spirituellen Wahrheit in das ganz gewöhnliche Mensch-Sein – und umgekehrt! ♥

Dein Interesse unverbindlich voranmelden kannst du gerne auch gleich hier am Blog:

Interesse Webinar

Ja, ich hab Interesse an Edgar's Webinaren, und möchte mich unverbindlich und kostenlos in die Interessentenliste eintragen:

Please wait...

Thank you for signing up!

 

… an diese Liste werden dann weitere Informationen zu diesem und etwaig auch künftigen Webinaren gesendet; man kann sich da auch jederzeit wieder austragen.

Namaste
Edgar only (grau-klein)

 


PS: Falls du ohnehin schon weisst, dass du unbedingt mitmachen möchtest, dann kannst du direkt hier dein Ticket buchen! 🙂

PPS: Gibt dieses Webinar mittlerweile auch als „Online-Kurs“, also als komplette Aufzeichnung: www.owk-satsang.de/webinar/param-advaita

Gähn-Orgie

Tjo….. „Gähn-Orgie“ …. klingt wohl witzig, und so, als wärs lustig gemeint.

Oder als ob mir irgendwie langweilig wäre, oder vielleicht war ja der gestrige Inselsatsang „zum gähnen“ *g* (Nein, war er nicht …. 🙂 ).

Es geht um „Transformation“. Und um „Gähn-Yoga“. Um die Entdeckung des Gähnens als Heilung. Und spirituell-evolutionären Körper-Prozess.

Drauf gestossen bin ich erstmals im Frühjahr 2013: Ich hatte im Sommer 2012 eine anstrengende viermonatige Sommertour hinter mich gebracht, inklusive intensiver Planung davor. Und als wir wieder zurück waren auf La Gomera, im Oktober, konnte ich mir keine richtige Ankommenspause gönnen…. – denn ich hatte für Dezember einen einwöchigen Satsang-Retreat geplant, und für Januar ein einwöchiges Tantra-Seminar.

Brand Gomera 2012:

Dazu kam, dass es im Sommer 2012 auf La Gomera in unserem schönen Tal gebrannt hat, mehr als 50 Häuser waren abgebrannt, viele von Deutschen, viele von Freunden, auch welche, in denen ich paar Jahre zuvor wohnte. „El Guro“ z.b. ist damals im oberen Tal komplett vom Feuer vernichtet worden.

Das Seminarzentrum, in dem beide Seminare stattfinden hätte sollen, welches uns noch im Frühjahr 2012 ein traumhaftes Tantraseminar bescherte, mitten in den Bergen, mit traumhaftem Ausblick und toller Energie…. das war nur mehr Asche. Alles verbrannt. Die befreundete Eigentümerin, schon in ihren späten 60ern, die das Zentrum vor Jahrzehnten aufbaute, wurde in der „Süddeutschen“ (SZ) damals interviewed als sie ohne Koffer in Deutschland ankam: „Ich brauchte keinen Koffer, denn alles was ich hatte, ist verbrannt“.

Die Seminare wollte ich nicht absagen, denn es gab Alternativen, mit denen ich auch schon vorher gustierte (und wo seither, in einem kleinen Nebental, völlig abgeschieden vom Rest, meine Seminare stattfinden). Also zog ich das durch. Inklusive intensiver Planung und Vorbereitung.

Ein Stich in der Brust ändert erstmal alles

Und dann passierte es: Gähn-Orgie weiterlesen