19

19 Jahre ist es nun her. Heute vor 19 Jahren saß „ich“, bzw „der Body Edgar“ in Indien in der German Bakery…. als „es“ passierte…. und Edgar einfach abgeschaltet wurde. Ein Geist der verschwand. Und „ich“ blieb übrig. Er ließ mich allein zurück mit Gott und der Welt 🙂 🙂

Jene German Bakery übrigens, die paar Jahre später mit 17 Toten und über 60 Verletzten in die Luft gejagd wurde…. von religiösen Fanatikern… im Jahr 2010, als ich nur wenige Kilometer weiter in Goa war…. der Zufall hätt mich auch hinführen können….. so gesehen Glück gehabt…. andererseits wurde mein Tempel geblastet …. nicht nett… (wodurch ich natürlich auf solcher Art Extremisten ned sonderlich gut zu sprechen bin 😉 ).

Aber will jetzt heut ned an 2010 denken. Eher an 1998.

Ich hab ja schon vor zwei Jahren hier einen Blog-Artikel dazu geschrieben, zu meinem 17. spirituellen Geburtstag. Siehe hier. Der übrigens schon arg kurz war, wie mir jetzt grad auffällt (den Blogartikel mein ich; der Geburtstag war wie üblich ca 24 Stunden 🙂 ).

Aber 19…. das ist schon ne andere Nummer. „Meine Zahl“ irgendwie. Nicht nur, weil man „zu meiner Zeit“ mit 19 „volljährig“ wurde (wow… ich bin jetzt ein volljähriger Erleuchteter 🙂 – endlich erwachsen 🙂 ) …. sondern weil 19 tatsächlich von mir als ich so ca 15 war als „mystische Familienzahl“ entdeckt wurde. Ich war ja damals so ziemlich als Mathematik-Genie verschrien und damit auch voll identifiziert (so ala high IQ, Mensa und so). Zahlen waren damals also mein, räusper, „Hobby“ …

Beispiele für die 19:

Mein Vater geboren: 1919 (sic!)
Gezeugt wurde er 1918, Quersumme ist 19.
Gestorben ist er 1981 – Quersumme ebenfalls 19.

Mein Opa geboren 1900 (schön rund)
am 6.3.1900 (Quersumme? 19… 😉 )
Gestorben 1954 (Quersumme: logo, 19).

Und ich: geboren 1963 (Quersumme 19)
Genau am 7.3.63 …. => 19

Okay, okay… logischerweise kann man da viel finden, wenn man sucht, und die Zahlen auch bissl „biegt“, mal bei Jahreszahlen das Jahrhundert weglässt usw usf … aber interessant fand ich das mit 15 schon sehr, als ich das „entdeckte“. Und ich glaube, ich hab damals noch einige mehr 19er gefunden.

Und jetzt ist es 19 Jahre her, dass ich am 5. Dezember 1998 endlich offiziell zu Osho fand (also Sannyasin wurde) und zwei Tage später von Existenz auch schon wieder aus dieser Rolle verabschiedet wurde …. damals am 7.12.1998. Ach ja, 7+12…. gell … => 19 😉

Und da wir grad bei Osho sind: Geboren wurde der am 11.12.1931 ….
=> Quersumme: 1+1+1+2+1+9+3+1 = voala …. 19. 🙂

Gestorben isser am 19. (!) Jänner 1990. Also am 19.1.1990 … hat ers aber echt übertrieben, da sind ja gleich drei 19er drinnen… 🙂  – und da ist die Quersumme der Jahreszahl noch nichtmal mitgerechnet.

Osho ist einfach nicht zu toppen …. und hiermit in die Familie einfach mit aufgenommen. „Wir sind 19“. Und ich jetzt auch 🙂

Verleuchtete Grüße

^ manche glauben ja, das da oben wäre meine Unterschrift als „Edgar“. Hab ich auch mal geglaubt. Bis jemand meinte, dass da „ES 1“ steht. 💡 :mrgreen: 😎 😛 – datt ist also in Wirklichkeit meine ko(s)mische Kenn-Nummer. Kennzeichen des Fahrzeuges Edgar sozusagen. Just another cosmic joke 🙂 – bitteschön jetzt alle mal ne Runde niederknien 🙂


PS: Das Beitragsfoto übrigens heute vor ner Stunde aufgenommen, mit Handycam, ohne Filter, ohne Nachbearbeitung. Einfach ein Gottesgeschenk zum Geburtstag war das heute…. traumhafter Sun-Set, in Otres, Kambodscha

PPS: Heute ist der 7.12.2017 …. finde die zwei 19er 😉 

Kundalini, Dämonen & Evolution

Heute möchte ich mich mal mit einer etwas andere Sichtweise zu Kundalini beschäftigen, einer, die vor allem im Mittelalter in der westlich-christlichen Kultur vorherrschend war:

Kundalini & Dämonen 🙂

Ausgelöst wurden meine Gedanken dazu durch einen Facebook-Kommentar, den jemand (mir zuvor Unbekannter) auf meiner Facebookseite hinterlassen hat. Dort hatte ich Werbung gemacht für einen Kundalini-Kongress, wo ich als Redner dabei bin, und drunter stand dann u.a. folgender Kommentar:

„Meiner Ansicht nach verkörpert die Kundalini die Dämonen im Menschen, und wenn man von einem Erwachen diesbezüglich spricht, ist es das entweichen dieser Kundalini.“

Diese Sichtweise fand ich dann doch spannend !

Vielleicht hätt ich noch vor paar Jahren „so einen“ Kommentar gelöscht, vielleicht sogar auch gleich den Kommentierenden blockiert, und ihn einfach in ne Schublade „christlicher Fundamentalist“ o.ä. gesteckt.

Ich fand – und finde – einfach alles, was die Kirche da im Mittelalter verbrochen hat, an Hexen, an anderen Kulturen, Indianern, auf anderen Kontinenten, aber auch z.b. an den Ureinwohnern hier auf den Kanaren (die „Guanchen“) einfach schlimm. All die Teufelsaustreibungen, die Inquisition, die Hexenverbrennungen, das Blindsein gegenüber der Weisheit von Naturreligionen und und und …  einfach ein totaler No-Go. Als ich 19 war, war das damals für mich mit ein Grund, aus der Kirche auszutreten und schon als ich 12 war, meldete ich mich freiwillig und als der Erste meines Gymnasiums vom Religionsunterricht ab (was man „damals neuerdings“ durfte, ohne Zustimmung der Eltern).

Aber ….. dieses obige Zitat hat doch auch etwas in mir berührt. Die Erinnerung, dass da schon etwas „ausgetrieben“ wird, beim endgültigen Aufstieg der Kundalini-Energie und deren Vereinigung mit Bewusstsein. Wenn sie hochkommt in den Kopfraum und das Gehirn mit reinster Glückseeligkeit durchtränkt. Ja…. da stirbt etwas: das Ego. Und ja, da entweicht am Ende auch die Energie am Kundalini, Dämonen & Evolution weiterlesen

Platzende Seifenblasen

seifenblase2


Kürzliche Antwort auf die Frage, warum die Erfahrung (von Erleuchtung, Erwachen, Verlöschen, Mindcrash, Vernichtigung, Einheit, Keinheit) bei jedem etwas anders aussieht:

„Der Moment wo die Seifenblase platzt, ist deshalb bei jedem anders, weil eben die platzende Seifenblase eine andere ist.“

Und im Moment des Platzens erfahren wir eben noch Teile der Seifenblase. Von unserem vorherigen spirituellen Weg geprägt. Eine Art „Erfüllung für das Ego“ könnte man auch sagen.  Ein letztes Geschenk des Seins an das Nicht-Sein. Ein letztes aufblitzen von Dualität. Ein großer Blitz, wie ein explodierender Stern in einer Super-Nova.

Der Blitz mag sich unterscheiden. Das was danach kommt, was übrig bleibt, tut es letztlich nicht. Es ist das eine Sein. Das eine Nichts. In vielen verschiedenen Formen. Wie zuvor. Nur anders. 🙂

Ein Buch hat sich geschrieben

Jo…. viel anders kann Ichs nicht sagen. Plötzlich war ein Buch da 🙂

Ich hatte ja sowieso vor, vor meinem kommenden Webinar zum Thema „Erwachte Beziehungen“ (und andere spirituelle Partnerschaften) bisschen Text abzuliefern. Erstens für die Teilnehmer. Als Bonus oder Einstieg. Aber auch hier im Blog.

Doch irgendwann, bei einem Onlinesatsang glaub ich wars, kontaktierte mich Anssi und meinte, was ich zu „vom brauchen zum dürfen“ sagte, war super und wäre ein Highlight. Oder es gefiel im das Zitat recht gut, ich weiß es gar nicht mehr. Jedenfalls haben wir BEIDE GLEICHZEITIG die Idee, da was gemeinsam zu schreiben.

Hier mal n Screenshot von dieser Unterhaltung:

beweis-spontan

Jo…. – womit gleich demonstriert wäre, wie „erwachte Beziehungen“ funktionieren… 🙂 😉

Man beachte: Wir hatten nicht nur gleichzeitig die selbe Idee. Sondern haben auch beide gleichzeitig exakt drei Minuten geschwiegen (aka: meditiert; verarbeitet; mit der Idee schwanger gegangen). Bevor wir dann in derselben Sekunde dieselbe Idee äußerten.

Jo. Und dann beschlossen wir, einen gemeinsamen Blogbeitrag zu machen. „Vom Brauchen zum Dürfen“. Es sollte ursprünglich einfach nur ein „Edgar featuring Anssi“ Ding werden. Und Anssi fragte mich, wie viel ich da vor hätte zu schreiben. Nuja, 2-3 Seiten vielleicht. Okay meinte er, dann macht er 1 (in Worten: EINE) A4-Seite dazu. Damit das mit dem „Featuring“ noch hinhaut und er nicht mehr schreiben würde als ich.

Gesagt getan, wartete ich auf seinen Text bzw war in dieser Zeit eh sehr beschäftigt. Werner (Ablass; mit dem ich übrigens ebenfalls eine sehr erwachte Beziehung habe; lustig, er ist wie der ältere Bruder für mich; und Anssi wie der jüngere Bruder) war in der Zwischenzeit zu Besuch bei mir auf Teneriffa. Und wir verbrachten ne intensive Woche. An Schreiben war weder vorher, noch währenddessen zu denken. Und danach hatte ich noch viel aufzuarbeiten und vorzubereiten fürs Webinar.

ebez-cover-220In der Zwischenzeit schickte Anssi irgendwann eine erste Version seines Textes mit der Anmerkung „ist bisschen länger geworden“. Ich hatte erst paar Tage später Zeit reinzugucken, las ihn, fand ihn super-gut, gab positives Feedback. Und wir erkannten, für einen Blogbeitrag wird das zu lang. Also beschlossen wir, wieder gemeinsam, dass wir n kleines eBook draus machen.

Anssi hat seinen Text dann in Ruhe reingeschrieben und nach paar Tagen kam schwupps seine endgültige Version. Haha, und nochmal doppelt so lang wie zuvor.

LOL ….   das war nun endgültig fordernd für mich. Und Ein Buch hat sich geschrieben weiterlesen

Blockuniversum – Zeit als Illusion

Der folgende Blogbeitrag von mir stammt Original vom 9. April 2008 von meinem damaligen Blog auf erwachen.com führte. Schon lang nicht mehr online. Da Werner heut was über das „Blockuniversum“ postete, erinnerte ich mich daran. Und will meinen alten Beitrag hiermit gerne auf meinen aktuellen Blog „rüber retten“ 😉


Vor einiger Zeit vielen Jahren habe ich einen extrem interessanten (und langen) Artikel gelesen, auf den ich hier hinweisen möchte:

Zeit ist nur eine Illusion (aus Focus-Online, Bereich Wissenschaft).

Geht über insgesamt neun Seiten, und erklärt sehr schön den momentanen Stand der Physik-Forschung, was das Universum als Ganzes betrifft.

Für mich ist das spannend, sowas zu lesen, und zu sehen, wie die Wissenschaft, vor allem die moderne Physik seit Einstein den alten mystischen Lehren immer näher kommt. In diesem Artikel wird das, für jemanden der “hinter den Vorhang” (der ‘Realität’) schauen durfte, sehr schön dargestellt. Man findet sich wieder, oder: Ich fand mich sehr wieder.

Vor allem in dem Teil, wo von “Blockuniversum” gesprochen wird, und die Zeit als “vierte Dimension” endlich derart gut erklärt wird, dass es auch ein Laie (halbwegs) verstehen kann. Eben wirklich so, als wäre die Zeit eine weitere “räumliche” Dimension, eben von “Vergangenheit in Zukunft”. So, als würde man sich eben einen “Block” vorstellen (wie z.b. eine Schachtel), und unser “Jetzt” wäre dabei nur eine Schicht, die eben vom Anfang bis zum Ende “durchwandert”. Davor nix … dahinter nix … und alles sozusagen “ewig existent und vorbestimmt.

Dieses “durchwandern” dieses Blockuniversums in einer bestimmten (Zeit-)Geschwindigkeit erzeugt eben in uns das Gefühl von “Bewegung” und “Veränderung” und Blockuniversum – Zeit als Illusion weiterlesen

Finde das Ende der Zukunft

Letztlich ist spirituelle Suche eine Suche nach einem Ende. Egal wie man es dreht und wendet…. geht es um ein Ende des Leids, oder ein Ende der Sorgen, oder ein Ende des Mangels… ein Ende des „Karma-Rads“ …. ein Ende der Unwissenheit …. und ganz letztlich und wirklich ist das ja dann eher ein Ende des Wissens und damit auch ein Ende des Suchers selbst.

Und natürlich ein Ende des Suchens.

Es ist also eine Katze, die sich in den Schwanz beisst:

Die Suche ist die Suche nach dem Ende des Suchens.

Vordergründig schaut man also bissl in die falsche Richtung. Man schaut aufs „finden“, auf „etwas“, das gefunden werden soll. Man hofft auf „das Ende der Unwissenheit“, statt aufs „Ende des Wissens“. Obwohl schon Sokrates genau davon sprach. Vom Nichtwissen.

Leute wollen ewige Glückseeligkeit…. aber sie wollen sie erfahren. Als Ich. Als Ego. Als abgetrenntes Wesen. Im Schlimmsten Fall ist es sogar der Verstand, der das alles erfahren möchte. Sich eigen machen möchte.

Sie suchen nicht die Verlöschung, sondern die Selbst-Überhöhung. Überhöhung entsteht, indem man sich als „Ausnahme“ sieht, als „Ausnahme im Vergleich zu den anderen“. Letztlich ist spirituelle Suche etwas zutiefst egoistisches. „Ich will ankommen“. „Die andern sind mir eigentlich wurscht“.

Das ist nichtmal was schlechtes. Denn es ist unsere Natur. Dieser Egoismus ist „eingebaut“. Er ist wie die Suche der Pflanze nach Licht. Und ihr ist egal, wie es den Pflanzen neben ihr geht. Sie will als erste „oben“ sein…. – das gebiert allein schon der Überlebenswille.

Dennoch ist es für spirituelle Suche… nuja, nicht kontraproduktiv. Sondern letztlich ein Dilemma. Da genau der, der da „nach oben kommen will“, niemals dort ankommen wird. Da es ihn einfach nicht gibt!

Was will also gefunden werden? Das Ende der Hoffnung!

Suche das Ende der Hoffnung!
Suche das Ende der Zukunft!

Das ist viel einfacher als nur „das Jetzt“ zu finden. Denn das wirst du niemals finden. Weil es schon da ist, weil es nur „das Jetzt“ gibt. Weil auch deine Suche einfach nur „im Jetzt“ stattfindet. Im ewigen unveränderlichen Jetzt, in dem alles erscheint. Wie willst du es finden, wenn du es selbst bist.

Also ist es einfacher, das zu beenden, was dem, was schon da ist, scheinbar im Wege steht. Z.b. die Zukunft. Die unerreichbare Zukunft, die es im Jetzt niemals gibt. Die Hoffnung. Die Idee. Die Vorstellung. EINFACH STOPPEN !

Finde das Ende der Zukunft

Meine Botschaft für Heute 🙂

Und es ist ein riesiger Unterschied, ob ich schreibe „Suche das Ende der Zukunft“, oder ob ich schreibe „Finde das Ende der Zukunft“.

Es ist ein Mantra. Es ist ein Koan für den Verstand.

Finde das Ende der Zukunft. JETZT !

 

Leben in Erleuchtung (Kongress)

Roland & Ludmilla („Neti-Neti“, „Netzwerk Erleuchtung“) veranstalten Ende April / Anfang Mai einen ganz besonderen Online-Kongress:

logo_kongress_lehrer_Owk

Leben in Erleuchtung

Der radikale Weg in die Freiheit &
die dunkle Nacht der Seele

26. April bis 7. Mai

Kostenlos & bequem von zu Hause aus dabeisein

Info & kostenlose Anmeldung


Freue mich sehr, da mit dabei zu sein und ist mir eine Ehre neben so tollen Lehrern wie: Mooji, Samarpan, OM C Parkin, Werner Ablass, Madhukar, Pyar, Padma & Torsten, Gaia, Aktu, Mariananda, Anssi, Aisha Salem, Yod, Shai Tubali, Rania, Jens Marionette, Sarla, Mari Nil, die Nestelbergers, Mari, uvm ebenfalls einen Beitrag dafür geben zu dürfen.

Mein Interview wurde ja schon aufgezeichnet und ich kann sagen, das waren wirklich tiefe weitgehende Fragen die gestellt wurden, weit auch ins Param Advaita reichend, zu Integration, zu meinen Erfahrungen mit Vertiefung und Transzendenz ….. alle Achtung, ich kann das also wirklich nur sehr empfehlen anzusehen.

Es wird am Dienstag, den 3. Mai um 20 Uhr ausgestrahlt (und bleibt dann 24 Stunden kostenlos online).

Info & kostenlose Anmeldung:
www.erleuchtungskongress.de


Inhalt:
Ludmilla & Roland stellen u.a. folgende Fragen an die Lehrer:

– Unterscheidet sich Erwachen & Erleuchtung?
– Was hat Freiheit mit Erleuchtung zu tun?
– Wie wichtig ist ein Guru?
– Gibt es eine Transformation nach dem Erwachen?
– Gibt es Karma?
– Was ist die „Dunkle Nacht der Seele“?
– Gibt es dauerhafte Glückseligkeit/Bliss?
– Was hat Erwachen mit Heilung zu tun?
– Hingabe als Weg?
– Techniken des Erwachens?
– Woher weiß ich, dass ich erwacht bin?
– Sind Traumata ein Hindernis für das Erwachen?
– Wie funktioniert „Schöpfung“?
– Erleuchtung & Gott
– Erleuchtung & Wahrheit
– Erleuchtung & Realität

Kosten? Keine!
Bequem von zu Hause aus dabei sein !

JETZT GRATIS ANMELDEN:
www.erleuchtungskongress.de

Webinar Kundalini-Tantra

Am Sonntag den 24. April 2016, gibts mein nächstes (zweites) ganztägiges Webinar „Kundalini-Tantra“:

webinar2016-tantra-1024

„Tantra ist die Vereinigung von Bewusstsein und Energie, von Geist und Körper. Erotische Energie wird dabei als Lebensenergie gesehen, die mehr und mehr erweckt wird, bis sie durch den Körper aufsteigt und sich im Gehirn mit dem Geist, der du bist, vereint. Wenn das geschieht, öffnet sich ein Tor, und du erfährst dich zugleich als das ganze eine Universum in einer kosmischen Verschmelzung von Individualität und Gott.“ (Edgar Hofer)

Nachdem mein erstes ganztägiges Webinar „Param-Advaita“ im Januar recht viel Anklang fand, gut besucht war und auch wunderschöne Feedbacks brachte, sogar zwei Facebookgruppen sich daraus gegründet haben, mache ich mit den Webinaren natürlich weiter.

Schon jahrelang nachgefragt wird von vielen, dass ich mal Aufnahmen mache meiner geführten „Vag-Yoga“-Kundalini-Meditation, die ich von meinem Nath-Guruji aus Varanasi damals bekam…. – und auch eine Yoga-Nidra-Session (yogischer Schlaf, der Körper geht schlafen, Bewusstsein bleibt wach) wurde schon ewig nachgefragt z.b. als wiederholbare Audioaufnahme.

Beides ist ja meist auch Bestandteil meiner Real-Live-Tantraseminare, und war immer recht begehrt. Und beides kommt nun z.b. als Inhalt in diesem Webinar, als per Video geführte Live-Meditation, die dann später auch beliebig oft abgespielt und wiederholt werden kann, sowohl als Video, als auch als reine Audiodatei (MP3).

Dazu gibts viel Bonusmaterial, gesammelte Edgar-Werke über nonduales Tantra und Kundalini, als PDFs und Videolinks, mein käuflich erwerbbares Buch „Kundalini-FAQ“ lege ich als eBook (PDF) als kostenlosen Bonus bei, für künftige Einzelsitzungen gibts optional (wer möchte) einen Rabatt, und Webinar Kundalini-Tantra weiterlesen

Aufwachen oder Erwachen?

“Was willst Du? Aufwachen im Traum oder Erwachen aus dem Traum?“

Das Zitat kam mir, als ich neulich wieder mal was zum Thema „Aufwachen“ gelesen habe. Und jemand schrieb, dass nun viele Menschen aus „verdrängten Wahrheiten“ „aufwachen“.

Damit sind meist solche „Wahrheiten“ gemeint, wie z.b. politische festgefahrene Systeme, oft auch diverse Verschwörungstheorien oder eben der ganz normale Wahnsinn des „modernen Lebens“ – mit seinem Leistungswahn, Jugendwahn und Schönheitswahn. Seinem Materialismus. Seiner Oberflächlichkeit.

Oder auch ein „Aufwachen“ aus festgefrorenen Gewohnheiten, nicht mehr geliebten Hobbies, Beziehungen die nicht mehr passen …

Mir kam dazu dann auch der Spruch, den ich vorher hier nun als Einzelzitat gepostet hab:

“Hinter jeder verdrängten Wahrheit lauert eine noch tiefere verdrängte Wahrheit”

Und damit meine ich: Verdrängte Wahrheiten sind halt auch nur Illusion. Teil des Traumes.

Diese ganze moderne „Aufwachbewegung“ ist ja gut und schön, und ja, manchmal klingt das auch sehr bewusst und spirituell, „endlich bin ich aufgewacht und weiss was wirklich wichtig ist“. Aufwachen oder Erwachen? weiterlesen

Unterschied Erwachen und Erleuchtung

( Wieder ein Facebook-Schnipsel, diesmal aus einem Dialog: )

Frage: „Edgar, ich war gerade bei deinem online satsang dabei. Da hast du in einem Nebensatz erwähnt, dass für dich ein Unterschied zwischen Erwachen und Erleuchtung besteht. Kannst du das bitte erläutern?“

Für die Web 3.0 Generation, die Kurzversion:

Erwachen = Bewusstsein. (bzw Leerheit)
Erleuchtung = Bewusstsein & Energie. (bzw Fülle)


mindfulness-1158310_1280

Hier nun die Langversion:

Puh, ist schon spät, und mags nicht bis morgen mitschleppen, drum versuch ichs kurz, ist aber bei dem Thema ned wirklich leicht. Da kann man auch Bücher drüber füllen. Oder man schweigt besser dazu.

Anyway: Wie jemand welche Worte gebraucht ist ja ohnehin individuell. Es kommt einfach immer drauf an, auf was Wörter zeigen. Wörter sind nie „das“. Sondern nur Zeiger.

Ich hatte selbst in der Vergangenheit Phasen, wo ich diese beiden Wörter anders gebrauchte als heute, und ich hatte auch Phasen, wo beide Wörter auf das gleiche zeigten.

Aber letztlich differenziere ich gerne die Erfahrungen die viele (nicht alle) mit „Erwachen“ meinen, als eine Erfahrung des Bewusstseins seiner Selbst, als eine Erfahrung der Leerheit, oder auch des Nichts. Erfahrung von Nicht-Ich, oder Nichtidentifikation. No-Mind. Präsenz im Jetzt. Transzendenz. Egotod. Am Ende bleibt oft „Ich bin“ oder auch „Ich bin nicht“ (gibt kein Ich; das reine Selbst) usw.

„Erleuchtung“ ist da für mich ähnlich, beinhaltet meist diese Erfahrung des „Erwachens“ (auch wenn nie wirklich jemand „erwacht“, man könnt es eher als „verlöschen“ bezeichnen, auch wieder nur Worte). Der Unterschied liegt aber für mich in der energetischen Natur dieser Erfahrung. Sich nicht nur als reines Bewusstsein zu erfahren, sondern eben auch als reine Energie. Die letztlich Nicht-Zwei sind. (Energie und Bewusstsein, Shakti und Shiva, Materie und Geist, Körper und „Ich bin“). Unterschied Erwachen und Erleuchtung weiterlesen