Meer und Welle

Identifikation, Bewusstsein, Mensch, Gott …
… anhand der „Meer-Welle-Analogie“:

Berühmtes Beispiel ist ja, dass sich das Meer für eine „Welle“ hält. Das ist Identifikation. Gott (Bewusstsein, das eine Selbst) hat vergessen, dass es Gott ist, und hält sich für eine Persona, für einen Menschen.

Aber es geschieht auch das Umgekehrte:

Zuerst, im „Normalzustand“ hält sich das Meer für eine Welle.

Dann erfährt sich die Welle als ganzes Meer. „Erleuchtung“

Danach nimmt die Welle diese Erfahrung „persönlich“ und hält sich – auch als Welle – fürs ganze Meer.

… und erzählt anderen Wellen „ich bin das Meer, du bist das Meer“. Und merkt nicht, dass sie schon längst wieder „wellt“. Und „zwei“ sieht. Weil wem erzählt sie’s? Dem Meer, oder den Wellen?

😉

Klar ists ein Paradox und beides ist gleichzeitig; sobald ich aber anfange zum labern, bin ich Welle. Was okay ist, wenn mir das bewusst ist. Und „der Abstieg“ (positiv gemeint, vom Berg der Erleuchtung zurück ins Tal der Menschen) beginnt dann, wenn das Meer freudvoll beginnt „zu wellen“ 🙂 – was ja seine Natur ist und immer schon war. Es kann gar nicht anders.

Erst kommt die Welle nach Hause ins Meer.
Und dann das Meer nach Hause in die Welle.
Der Ozean fiel in den Tropfen 😉

(ein Facebook-Schnipsel von heute morgen)


Da fällt mir ein, ich hab ja ca 1999 paar englische Poems geschrieben, die diesen Prozess, durch den ich damals selbst ging, schön ausdrückten:

The Travelling

Drops are falling out
Of the ocean.
In running away
for freedom.
They have to run fast
faster then time.

After they disconnect
they are free.
The illusion
of separation.

And the ocean comes back
in search for them
fighting is postponing
the final merge.

As part of the ocean
we first don’t see
the ocean.
Hard to see
from the inside.

So we have to fall out of it.
Just to see it
from the outside.

So hard to see
We are still not free
Makes us fighting
For „being a drop“.

And when we finally fall again
We are lost forever
In the Ocean of Love
Who was just in search for himself.

_______

Coming Home

Nothing is left
In „this“.

Now the Buddha
Is coming home
To God.

He reached a freedom
Beyond God
Just for a while
To look at God.

From the outside
It looks like illusion
But there is nothing else.

Stepping beyond,
Into the vacuum
Coming back
And telling
„yes, we are alone“.
Feeling
„yes, we are all one“.

_______

The search home

While you are in the ocean
You don’t know
That everything is fine.

Someone has to tell you
„you are not free“
Just to start the search
For freedom.

When you reach freedom
Someone has to tell you
„Come home again“
Just to start the search
For love.


Die Poems finden sich in meinem Buch „Erleuchtung – the real is illusion, the illusion is real, oder: Ausbruch aus der Matrix“ aus dem Jahre 2000.

 

Umwälzungen

Was in der Tiefe schlummert, kommt langsam an die Oberfläche.

Hat dort geruht, ausgeruht. Fermentiert. Sich gewandelt. Vertieft. Erneuert. Integriert.

Gereift!

Was gestern noch die Wahrheit war, ist morgen schon die Lüge. Wird begraben. Auf dass es erneut erblüht in ferner Zukunft.

Alte Werte zerbrechen, verlieren ihre Gültigkeit.

Was im Verborgenen regierte, tritt ans Licht. Gegebene Macht und Selbstermächtigung. Als Träger einer neuen Zeit.

Das Spiel der Kinder ist zu Ende. Ein Spiel des Chaos und des Probierens. Zu schnelle Wechsel der Richtungen, wo nichts gedeihen kann.

Neue Richtungen entstehen nun von selbst. Gestern noch undenkbar, vorgestern noch „out“. Neue Lebensweisen. Ein „neues Wir“. Kleine Gruppen. Im Osten Landnahmen. Im Westen Kommunen und Gemeinschaften. Mit neuen Werten.

Noch klingt es für die Masse fern.

Doch ist es wohl das, was überdauern wird.

Ein altes System bricht zusammen… und möchte nicht loslassen. Es ringt mit dem Tod. Es kennt kein Rezept. Weil den Köchen die Zutaten ausgehen. Und weil ihre Speisen nicht mehr schmecken.

Die Macht die vom Volke ausgeht, wälzt um und bricht um. Ist Shiva, der Zerstörer. Doch gebiert sie nichts Neues. Sie gräbt nur die Erde um, auf dass darauf was neues erwachsen kann. Doch wächst dies von Selbst. Und erlangt Selbst-Ermächtigung. Von Selbst. Vom Selbst. Vom einen Selbst.

Aus der Erde geboren. Gekeimt. Das Licht suchend. Langsam gewachsen. Erblüht. Ohne, dass am Stängel jemand ziehen muss.

Künftige Herrscher, was sind sie? Alte Egos die nach persönlicher Macht streben und unterdrücken? Oder Hingegebene an das Eine? Die neuen Richtungen, die sich von Selbst aus dem Untergrund hervorheben, Raum geben und sich entfalten lassen? Ihnen die Zeit geben, die sie brauchen, um zu erblühen? Meist länger als vier Jahre. Oft eine ganze Generation!

Ist es die Rückkehr der Könige im Verborgenen? Legen sie ihre Masken ab? Erst in der Rückschau wird man sie erkennen. Denn es sind Könige die kein Königsein brauchen. Die Macht, die wahre Macht, geschieht von selbst. Und sie kann niemals gegeben werden. Von Niemandem. Sie ist einfach da. Oder sie ist nicht da.

Sie kann nicht erlangt werden. Nicht gewählt werden. Sie kann aber genommen werden. Mal von der dunklen Seite, mal von der Hellen. Sie kann zerstören und unterdrücken. Und die selbe Macht kann Dinge zum Blühen bringen, die lange nichtmal erträumt werden konnten.

Neue Dinge und Lebensweisen, die Zeit brauchen und Reifung.

Ein System, welches alle vier Jahre die Richtung vorgibt zu wechseln, kann nur ein Fake sein. Denn die Richtung war immer die Selbe. Es war die alte Richtung. Die eine Richtung. Die Richtung, die gestern noch wahr war. Wurde heute zur Sackgasse.

Ein Spiel für die Öffentlichkeit, nichts weiter. Brot und Spiele. Gladiatoren. Die gegeneinander in einer Arena antreten, und am Ende gibt das Volk den Daumen rauf oder runter.

Wenn es ein Fake war, dann wird es enden. Wenn wahre Macht sich die Macht wieder nimmt, die sie ohnehin immer schon gehabt hat.

Und wenn es kein Fake war, dann wird es ebenfalls enden. Weil es sein natürliches Ende findet. Und weil es ohne Fake-Sein seine Dummheit offenbart.

Die Hoffnung ist: Gnade uns Gott!

Und mögen die Könige weise sein. Vielleicht schaffens wir ja noch in einen Rat der Alten…

Wer bin ich?

Das Universum ist ein bewusstes, intelligentes, lebendes Wesen.
Ein Organismus. Und diesen Organismus nennt man „Gott“.

Ein erleuchteter Organismus,
multidimensional vernetzt in und mit sich selbst.

Wer bin ich ?

Erstens:
Das Universum, das Ganze, Gott ?

Zweitens:
Der Verstand? Denker?
Persönlichkeit? „Edgar“. Programmiert? Ego? „Psyche“?

Drittens:
Das Formlose. Das formlose „Ich bin“? Das niemand sehen kann?
Das nicht gesehen werden kann?
Das Ungesehene ?
Dieser reine Geist der „Ich bin“ ist ?

Viertens:
Dieser Body, diese eine menschliche Form? Namens „Edgar“?
Eine Art Freak, die Zellen erleuchtet, durchflutet von Licht?
Männlich und weiblich ausgeglichen.
Den Anderen als Irritation erscheinend, wahlweise auch als Babaji und „heilig“?

Der Avatar? *Mein* Avatar? Gottes Avatar?
Meine Figur hier in diesem Spiel!
Vibrierend & lebendig.

Wer bin ich? weiterlesen

In war with peace

Lost in this world
which is in war with peace
or should one better be in peace
with war? In those days?

All there is is god
and god is doing such strange things.
Strange God!
Like a shizophrenic
where his left side hunts the right and vica versa.

Why?
Because „it happens“?
Is that reason enough?

Tomorrow I see walls.
Walls of fear …. Walls of anger …. Walls of separation
Build to protect.
To protect us from each other.

How many generations will be needed
to break them down again?
To see our oneness?
To see that left & right & up & down & you & me & god & us
are many forms of all the one?

No right – No wrong
Only different.

And both right. And wrong
Cause truth is just another flower.
Never to stay.
Just a dust in nothingness
appearing
and disappearing.
Like a breath.

And so is this world.
And we.
And me.
And you.

If there will be a 22nd century
what will they tell about our time?
The days of not knowing ,
and falling into darkness?
Or the days of awakening?

_______
(by Edgar OWK Hofer)

(Flüchtlings-) WELLEN

Wir schwimmen im endlosen Meer….
jede Welle nimmt uns mit….
keine Gegenwehr möglich….
„ist ohnehin was kollektives“ …

Jetzt durch die Flüchtlingskatastrophe, mitten in Europa…
gehts so richtig ab…
wie schon seit 1989 wohl nimma
(als die Mauer fiel)

Die Leute kennen das nicht
dass „die Nachrichten“ zu ihnen nach Hause kommen
dass, das, was man liest, nicht irgendwo in Afrika ist
sondern hier bei uns

und drehen teils ab
oder durch
es bricht raus
oder rein
die Energie macht
und dreht
und bohrt
und schreit

und man fühlt
oder tut
vibriert
oder ist still

angst kommt
wut kommt
hass kommt
liebe kommt

was auch immer kommt
kommt
und geht
und was anderes kommt
und geht

Wellen.

Das ist normal
und wird vielleicht noch mehr.

mit-wirken tut man am besten
in dem man total echt ist….
und/oder einfach nur fühlt.

und es ist egal, ob du dabei wirkst
oder einfach nur be-wirkt bist
denn letztlich ist beides ungetrennt

du bist in dem
immer
und überall.

und *das* ist letztlich immer *sicher*
und unsicher zugleich.
Jede Sicherheit Illusion
Und jede Unsicherheit auch.

Atme.

Lass los.