Erlösung

Letztens, bei meinem Webinar Erwachte Beziehungen wurde mir im Vorfeld bewusst, dass da vielleicht der Begriff „Erlöste Beziehung“ noch viel besser gepasst hätte. Insbesondere da ich in dem Zusammenhang ja wieder mal mit allen möglichen esoterisch-spirituellen Beziehungskonzepten konfrontiert war, was man so unter „erwachte Beziehung“ verstehen könnte. Und ich mich bissl gegen diese Vorstellungen abgrenzen wollte.

Ich war sogar dabei, einen Blogbeitrag zu verfassen, mit nem provokanten Titel, z.b. „Beziehungs-Bullshit im Spiriland“ – ich habs dann gelassen. Vielleicht kommt das auch noch. Halb fertig war der Beitrag ja schon geschrieben. Aber ich baute das Thema dann lieber doch gleich direkt ins Webinar selbst ein.

Im letzten Online-Satsang fiel ebenfalls der Begriff „Erlösung“ – ganz unabhängig jetzt von Beziehungen gemeint. Und dieser Begriff macht was mit mir!

Erleuchtung?

In Indien sind manche Wörter, die z.b. mit „Erleuchtung“ übersetzt werden, oft viel besser mit „Erlösung“ zu übersetzen. Der Begriff „Moksha“ ist auch am allerbesten als Erlösung zu begreifen. Oder Befreiung. Und in mir merke ich, dass dieser Begriff letztlich viel besser auf das passt, was ich beschreibe und woraus ich beschreibe. Letztlich viel besser als eben „Erleuchtung“ und „Erwachen“.

Erlösung ist ja gleichzeitig auch Erlösung weiterlesen

Meer und Welle

Identifikation, Bewusstsein, Mensch, Gott …
… anhand der „Meer-Welle-Analogie“:

Berühmtes Beispiel ist ja, dass sich das Meer für eine „Welle“ hält. Das ist Identifikation. Gott (Bewusstsein, das eine Selbst) hat vergessen, dass es Gott ist, und hält sich für eine Persona, für einen Menschen.

Aber es geschieht auch das Umgekehrte:

Zuerst, im „Normalzustand“ hält sich das Meer für eine Welle.

Dann erfährt sich die Welle als ganzes Meer. „Erleuchtung“

Danach nimmt die Welle diese Erfahrung „persönlich“ und hält sich – auch als Welle – fürs ganze Meer.

… und erzählt anderen Wellen „ich bin das Meer, du bist das Meer“. Und merkt nicht, dass sie schon längst wieder „wellt“. Und „zwei“ sieht. Weil wem erzählt sie’s? Dem Meer, oder den Wellen?

😉

Klar ists ein Paradox und beides ist gleichzeitig; sobald ich aber anfange zum labern, bin ich Welle. Was okay ist, wenn mir das bewusst ist. Und „der Abstieg“ (positiv gemeint, vom Berg der Erleuchtung zurück ins Tal der Menschen) beginnt dann, wenn das Meer freudvoll beginnt „zu wellen“ 🙂 – was ja seine Natur ist und immer schon war. Es kann gar nicht anders.

Erst kommt die Welle nach Hause ins Meer.
Und dann das Meer nach Hause in die Welle.
Der Ozean fiel in den Tropfen 😉

(ein Facebook-Schnipsel von heute morgen)


Da fällt mir ein, ich hab ja ca 1999 paar englische Poems geschrieben, die diesen Prozess, durch den ich damals selbst ging, schön ausdrückten:

The Travelling

Drops are falling out
Of the ocean.
In running away
for freedom.
They have to run fast
faster then time.

After they disconnect
they are free.
The illusion
of separation.

And the ocean comes back
in search for them
fighting is postponing
the final merge.

As part of the ocean
we first don’t see
the ocean.
Hard to see
from the inside.

So we have to fall out of it.
Just to see it
from the outside.

So hard to see
We are still not free
Makes us fighting
For „being a drop“.

And when we finally fall again
We are lost forever
In the Ocean of Love
Who was just in search for himself.

_______

Coming Home

Nothing is left
In „this“.

Now the Buddha
Is coming home
To God.

He reached a freedom
Beyond God
Just for a while
To look at God.

From the outside
It looks like illusion
But there is nothing else.

Stepping beyond,
Into the vacuum
Coming back
And telling
„yes, we are alone“.
Feeling
„yes, we are all one“.

_______

The search home

While you are in the ocean
You don’t know
That everything is fine.

Someone has to tell you
„you are not free“
Just to start the search
For freedom.

When you reach freedom
Someone has to tell you
„Come home again“
Just to start the search
For love.


Die Poems finden sich in meinem Buch „Erleuchtung – the real is illusion, the illusion is real, oder: Ausbruch aus der Matrix“ aus dem Jahre 2000.

 

Ein Buch hat sich geschrieben

Jo…. viel anders kann Ichs nicht sagen. Plötzlich war ein Buch da 🙂

Ich hatte ja sowieso vor, vor meinem kommenden Webinar zum Thema „Erwachte Beziehungen“ (und andere spirituelle Partnerschaften) bisschen Text abzuliefern. Erstens für die Teilnehmer. Als Bonus oder Einstieg. Aber auch hier im Blog.

Doch irgendwann, bei einem Onlinesatsang glaub ich wars, kontaktierte mich Anssi und meinte, was ich zu „vom brauchen zum dürfen“ sagte, war super und wäre ein Highlight. Oder es gefiel im das Zitat recht gut, ich weiß es gar nicht mehr. Jedenfalls haben wir BEIDE GLEICHZEITIG die Idee, da was gemeinsam zu schreiben.

Hier mal n Screenshot von dieser Unterhaltung:

beweis-spontan

Jo…. – womit gleich demonstriert wäre, wie „erwachte Beziehungen“ funktionieren… 🙂 😉

Man beachte: Wir hatten nicht nur gleichzeitig die selbe Idee. Sondern haben auch beide gleichzeitig exakt drei Minuten geschwiegen (aka: meditiert; verarbeitet; mit der Idee schwanger gegangen). Bevor wir dann in derselben Sekunde dieselbe Idee äußerten.

Jo. Und dann beschlossen wir, einen gemeinsamen Blogbeitrag zu machen. „Vom Brauchen zum Dürfen“. Es sollte ursprünglich einfach nur ein „Edgar featuring Anssi“ Ding werden. Und Anssi fragte mich, wie viel ich da vor hätte zu schreiben. Nuja, 2-3 Seiten vielleicht. Okay meinte er, dann macht er 1 (in Worten: EINE) A4-Seite dazu. Damit das mit dem „Featuring“ noch hinhaut und er nicht mehr schreiben würde als ich.

Gesagt getan, wartete ich auf seinen Text bzw war in dieser Zeit eh sehr beschäftigt. Werner (Ablass; mit dem ich übrigens ebenfalls eine sehr erwachte Beziehung habe; lustig, er ist wie der ältere Bruder für mich; und Anssi wie der jüngere Bruder) war in der Zwischenzeit zu Besuch bei mir auf Teneriffa. Und wir verbrachten ne intensive Woche. An Schreiben war weder vorher, noch währenddessen zu denken. Und danach hatte ich noch viel aufzuarbeiten und vorzubereiten fürs Webinar.

ebez-cover-220In der Zwischenzeit schickte Anssi irgendwann eine erste Version seines Textes mit der Anmerkung „ist bisschen länger geworden“. Ich hatte erst paar Tage später Zeit reinzugucken, las ihn, fand ihn super-gut, gab positives Feedback. Und wir erkannten, für einen Blogbeitrag wird das zu lang. Also beschlossen wir, wieder gemeinsam, dass wir n kleines eBook draus machen.

Anssi hat seinen Text dann in Ruhe reingeschrieben und nach paar Tagen kam schwupps seine endgültige Version. Haha, und nochmal doppelt so lang wie zuvor.

LOL ….   das war nun endgültig fordernd für mich. Und Ein Buch hat sich geschrieben weiterlesen

Kann man aus der Erleuchtung herausfallen?

Diese Frage wird ja relativ häufig gestellt: Ob man „aus der Erleuchtung wieder herausfallen kann“. Ob es sowas wie einen „Ego-Return“ gibt.

Und es gab auch schon den ein oder anderen Satsanglehrer (oder -LehrerIn), die von sich ebensolches behauptete und öffentlich „demütig zugab“.

Da frag ich mich dann schon, was diese jenigen überhaupt erfahren haben. Wenn sie meinen, „aus der Erleuchtung rausgefallen zu sein“. Was das dann überhaupt war, wo man einfach so „raus und reinfallen kann“.

Und ja, natürlich, alles wo man reinfallen kann…. ist ein Reinfall. Da kann man auch wieder rausfallen. Logisch. Doch dann war es nicht „das“.

Erleuchtung ist nichts, was einem, vor allem einer Person, geschehen würde. „Zack, und dann wäre sie erleuchtet“. Und vorher wäre sie „unerleuchtet“. Das ist letztlich Unsinn.

Der ganze Kosmos ist schon immer erleuchtet, es gibt nur Erleuchtung. Ist die eine legitime Sicht. Oder „es gibt keine Erleuchtung“ – ist die andere legitime Sicht. Aber dieses „Rein und Raus“ ist einfach nur Unsinn. Kann man aus der Erleuchtung herausfallen? weiterlesen

Warum ich Online-Kongresse geil finde

Wenn mehr als 30 Menschen vom Selben reden, aufs selbe zeigen, für dich das aber so wirkt, als sprächen sie von völlig unterschiedlichen Dingen: Dann sieh dies als GESCHENK. Dann ist das DEINE CHANCE zu erkennen, wovon sie tatsächlich sprechen. Worauf sie WIRKLICH ZEIGEN !!

Suche den kleinsten gemeinsamen Nenner.
Oder das größte gemeinsame Vielfache.
Beides kann und wird dich ans „Ziel“ bringen.

(Warum ich das versprechen kann? Nuja, da tu ich mir leicht:
Weil du ja immer schon am Ziel bist…)


Vor bald zwei Wochen hat der Roland Heine dazu aufgerufen, dass die Lee/hrerInnen (boah welch Wort!) von seinem und Ludmillas „Erleuchtung Online Kongress“ (Thema: Liebe & Mitgefühl) doch mal paar Worte schreiben möchten, warum und wieso sie diesen Erleuchtungskongress gut finden. Warum man teilnimmt, was toll und schön ist …. usw usf.

Und obwohl es als Herzenswunsch ausgedrückt war, hab ichs mir zwar notiert…. aber bis jetzt aufgeschoben. Und der Kongressbeginn naht! Am 7. November, also schon am Montag gehts los.

Ich möcht hier keinen Werbetext schreiben. Das mach ich eh dauernd auf Facebook. Und es ist Kongressherbst, ich bin wohl diese „Saison“ bei mindestens fünf Kongressen als Speaker gebucht. Und alle sind sie gut. Ist halt ein neues Format, wie ich finde ein gutes. Manche stöhnen zwar über diese „Schwemme“ und über die Werbung und über das Marketing und das Business, auch wenns win-win-win-win-win-win-win – Situations sind (das waren nun sieben „win“ – ich liebe diese Zahl), aber dennoch….. da kam letztes Jahr durch die Nestelbergers richtig Bewegung in die Szene, und sorry, ich finds geil!

Und speziell geil find ichs für die Erleuchtungs / Erwachens / Advaita / Satsang – Szene. Da kommt man endlich mal mehr raus, mehr zu den Leuten, „Advaita goes Mainstream“ (auch wenn die meisten natürlich noch immer wenig mit dem Begriff anfangen können). Wenn ich mich da zurückerinnere, anno Anfang der 2000er, als es erste Foren gab zu dem Thema, u.a. auch von mir. Da hat sich enorm viel getan seither.

Und ohne nun einem romantischen „kollektiven Erwachen“-Traum nachlaufen zu wollen oder ihn gar zu propagieren, hier meine ganz klare Bekenntnis: Auch wenn es „scheiß egal“ ist und auch wenn es „völlig gleich gültig“ ist und auch wenn „alles eh schon immer erleuchtet“ ist und „ein Einzelner ohnehin nie erwacht sondern immer nur das Ganze“ …. DENNOCH: Es ist immer wieder für jeden einzelnen Menschen ein absolutes Geschenk eben genau „daaas“ erfahren zu dürfen (bzw verlöschen zu dürfen).

Es ist genau das was letztlich alle Menschen antreibt: Die Sehnsucht nach sich selbst, egal ob sie das nun wissen oder nicht. Und diese Sehnsucht wird eben NIEMALS durch irgendwas im außen endgültig gestillt, seien es Autos, tolle Jobs, Beziehungen, Hobbies. All das ist meist immer nur Antrieb für „mehr“ und für „besser“. Wirklich nachhaltige BeFriedigung spielts nur „im Innen“.

Und warum sollte „das Eine“ (Selbst/Nichtselbst) es nicht einfach absolut geil finden, wenn es in immer mehr Menschen als solches erkannt wird? Gott liebt dieses Spiel! (Die Göttin auch). Sonst würde es nicht gespielt werden.

edgarerleuchtungkongress2

Für unsere Szene ist es also gut. Wir erreichen mehr und mehr Menschen. Und auch für uns selbst, die „Lehrer & Leerer“ (und -Innen) ist das gut: Rein pragmatisch gesehen erhöht es die Bekanntheit, man bringt seine Botschaft an den Mann und die Frau (so man denn eine hat, eine Botschaft mein ich *g*. Ich suche sie ergebnislos seit 18 Jahren, und dennoch, auch ohne Kernbotschaft brauch ich nur den Mund aufzumachen um zu wissen, dass er danach wohl für ein, zwei oder drei Stunden nicht mehr zugehen wird *g*). (Soviel zu „Ohne weiteren Kommentar“ 😉 ).

Und natürlich ist es auch finanziell „nicht uninteressant“ (räusper). Die Nestelbergers begannen damit, Ludmilla & Roland machen es genauso: Von all den Einnahmen, die entstehen, wenn später jemand z.b. ein Kongresspaket kauft, geben sie 50% an uns Lehrer ab. Zumindest gilt das für die Teilnehmer, die von uns dorthin geschickt wurden. Durch Newsletter, Facebookpostings, oder, haha, Blogbeiträge 😉 .

Und auch wenn das viele für „Business“ halten…. es gibt tatsächlich nur Gewinner: Denn niemand muss da irgendwas zahlen… die ganzen Kongresse sind prinzipiell immer kostenlos anzugucken. Nur wenn man sichs eben bequem macht und den Kongress zu beliebigen Zeiten angucken mag, oder wiederholt sich einzelne Lehrer reinziehen will, nur dann kauft man so ein Kongresspaket. Und hallo? Für oft 20-30 Stunden Videomaterial dann vielleicht 50 oder 60 Euro zahlen ist letztlich ein schlechter Witz! Das haben früher zwei DVDs gekostet. Und nicht ne ganze Serie an thematisch interessanten Vorträgen.

Natürlich würd ich mir jetzt keinen Kongress übers Angeln reinziehn. Aber das liegt nur daran, dass ich eben kein Angler bin. Und so zwingt einen ja niemand zu einem Kongress zu gehen, der einen nicht interessiert. WENN aber Interesse da ist, dann bekommt man geballte Ladung pur!

Denn wo gabs das denn früher? Über 30 „Erleuchtete/Erwachte“ auf einem Fleck „konsumieren“ zu können ? Das ist völlig neu! Eine völlig neue Erfahrung! Eine völlig neue Art „zu lehren“. Leute… lasst euch da vom ewig skeptischen Verstand nichts einreden. Klar ist da Business und Geld und Marketing und und und …. aber es ist auch das Internet, die Verbindung von uns allen, die da genutzt wird. Die neuen Medien. 30-40 solche Lehrer sich in wenigen Tagen so (fast) „hautnah“ reinziehen zu können…. das hats die letzten paar Tausend Jahre nicht gegeben.

Das gibts erst jetzt. Seit einem Jahr. Und die deutschsprachige Szene ist da mit ein Vorreiter in der Vernetzung der Szene. Sowas gabs letztlich in dieser Form noch nie!

Namaste und viel Spass in der Kongress-Saison

Edgar only (grau-klein)

 

 


edgarerleuchtungkongress1-320

PS: Der Erleuchtung-Online-Kongress beginnt am Montag, den 7. November. Mein Beitrag erscheint am Mittwoch, 9. November, 19 Uhr und ist dann für 24 Stunden kostenlos online. Wenn du mich unterstützen möchtest, dann registriere dich dort mit meinem Kurzlink:
http://erleuchtung.at/kongress

 


fuelle_speaker_edgar_320Gleichzeitig läuft schon seit gestern der „Fülle-Kongress“, wo ich ebenfalls als Speaker eingeladen bin. Dort werde ich kommenden Sonntag, 6. November, um 18 Uhr ein LIVE-INTERVIEW geben. Du kannst dort deine Fragen stellen. Mein Link zum Füllekongress:
http://fuelle.info/edgar


jetzttv1-320Hinweis: Ich möchte an dieser Stelle aber auch an Jetzt-TV erinnern, wo seit vielen vielen Jahren Devasetu unermüdliche Arbeit leistet, auch für uns, die Lehrer, um unser Wirken an die Öffentlichkeit zu bringen. Und das völlig kostenlos auf Spendenbasis. Dort finden sich Tausende aktuelle Videos von Weisheitslehrern, ohne Registrierung, einfach so zum angucken. In geballter Konzentration. Ein „Dauer-Event“. Wenn man so mag: „ein kostenloser Dauer-Kongress“. Meine Seite auf Jetzt-TV: www.jetzt-tv.net/index.php?id=edgar

Sieben Irrtümer über die vErleuchtung – oder: Was Erleuchtung alles NICHT ist

Die Szene. Ach ich wollt schon so oft einen Text schreiben über die Szene. Die Erleuchtungs/Erwachtenszene allgemein bzw die Advaita/Satsang-Szene im Besonderen. Ist aber a) ein grosser Beitrag, kurz geht sowas nicht. Und b) macht man sich mit sowas sicher keine Freunde.

Ach ja und c) hab ich diesen Blogbeitrag im März begonnen. Und jetzt im November erst fertiggeschrieben 🙂 – bin vorhin eher zufällig drübergestolpert, als ich mal wieder in meine alten Entwürfe guckte. Wollte eigentlich ne Werbung machen für mehrere upcomming Kongresse. Allein ich hatte auf Werbung heute keinen Bock. 🙂 

Allen lieben Freunden, und damit mein ich wirklich nur die Lieben, sei gleich gesagt: „Ich habs nicht so gemeint“. Nein, ich sag besser gleich: Du warst ganz sicher nicht gemeint. Vor allem wenn du ein Lieber bist. Wenn du also jemand bist, der z.b. „das“ wirklich ist oder hat oder „du weisst schon was ich meine“. Und davon gibts ja wirklich genug. Ist ja nicht so, dass es uns nicht gäbe, auch wenn es uns nicht gibt. Die authentischen Lehrer und Leerer mein ich jedenfalls mit diesem Beitrag nicht. Sondern nur die Verwechslungen 😉

Und derer gibt es gar viele. Zum Beispiel jene, die meinen, dass es sie nicht gibt, obwohl es sie gibt – auch wenn es sie letztlich nicht gibt.

(Wenn du nun überhaupt nicht kapierst, wovon ich rede, bist du ebenfalls nicht gemeint *g* – dann hältst du dich wenigstens nicht für … – ja, ich schreib am liebsten „punkt-punkt-punkt“ – ich mag all diese abgedroschenen Begriffe teils schon gar nicht mehr verwenden. Erleuchtung. Erwachen. „Daaaas“.)

Jedenfalls sind mir solche, die sich nicht für etwas anderes halten, als sie sind, am Liebsten. Obwohl sich ja grade die für etwas halten, was sie nicht sind. Also für ganz normale Menschen. Dennoch…. mit denen kann man eben auch noch ganz normal quatschen. Und natürlich auch mit jenen die weitgehend „durch“ sind und auf der anderen Seite des Tunnels schon wieder (als Quasi-Mensch) hervorgekommen sind.

Aber alles dazwischen…. boah… uff….. – da muss man schon mal ne dicke Haut haben und muss auch z.b. den Advaita sehr lieben um da nicht manchmal einfach kopfschüttelnd rauszugehen wie weiland Laotze und nie mehr wiederzukehren zu diesem Wahnsinn. Sieben Irrtümer über die vErleuchtung – oder: Was Erleuchtung alles NICHT ist weiterlesen

Werner auf Besuch in Teneriffa

Freu mich schon total: Heute kommt Werner (Ablass) für ne Woche zu uns auf Besuch. Einfach mal abhängen paar Tage, feiern, lachen, schweigen, reden, sonnen, „Urlaub“. 🙂 …. und somit übrigens der ERSTE Besuch hier auf Teneriffa, seid wir umgezogen sind.

Jo. Freu mich schon sehr, haben uns ja erst letztes Jahr physisch kennengelernt. Im Sommer 2015, in Wien. Und uns gleich ineinander „verliebt“ (brüderlich gemeint), einen Haufen Ähnlichkeiten entdeckt, nicht nur in der „Sicht auf die Wahrheit“, sondern auch in unseren Biografien und vor allem auch „persönlichen“ Vorlieben. Haben bisher kaum Themen gefunden, wo wir nicht ähnlicher Ansicht wären. Aber die werden sicher noch kommen 🙂 – jetzt haben wir ja eine Woche intensiv Zeit, uns das anzuschaun.

bullencomedy2Mag ihn jedenfalls sehr. Und hatte auch immer schon ein Faible, Anerkennung und Respekt für seinen „Meister“ Ramesh Balsekar. Von diesem las ich im Jahr 2000 das Buch „Vom Bewusstsein getroffen“. Das war nichtmal zwei Jahre nach meiner eigenen „getroffen worden Erfahrung“. Und jede Seite war einfach genial, sprach mir aus tiefster Seele. Man konnte jede Seite einfach aufschlagen wie eine Tarot-Karte, jede Seite stand für sich allein mit einer Weisheit.

Balsekars Buch und jenes mit den Fotos von Anandamayi-Ma waren die einzigen Werner auf Besuch in Teneriffa weiterlesen

Wo bin ich?

Mal ne Einladung für ne kleine Meditation bzw Selbsterforschung:

„Wo bin ich?“

Heute morgen beim aufwachen erinnerte ich mich daran, dass ich mich als Kind, wenn ich „ganz innen“ war, also z.b. im Halbschlaf, öfter mal mit der Frage beschäftigte „wo ich überhaupt sei“. Man könnte auch sagen „wo dieses Ich zu finden sei“ in diesem Körper „da drinnen“.

Ob ich z.b. „im Kopf hinter den Augen sei“ (was ich meist dann am Ende beschloss als Antwort anzunehmen) oder ob ich nicht vielleicht im großen Zeh sei, oder in der Hand, oder in der Brust beim berühmten „Herzen“ usw usf.

Erleuchtung-Cover-Alt (Medium)
(Ursprüngliches Coverbild meines Longsellers „Erleuchtung – the real is Illusion“)

Diese „Selbsterforschung“ konnte damals nie wirklich zufriedenstellend beendet werden. Wie erwähnt, am Ende landete ich dann doch meist „im Kopf“, ‚“hinter den Augen“, weil ich mich von allen Sinnen offenbar mit dem Sehsinn am meisten identifizierte.  Aber wirklich zufrieden war ich mit dieser Antwort nie. Nur fand ich eben keine andere. Damals.

Bin ich im Körper?

Heute morgen erinnerte ich mich an diese frühe Phase der Erforschung „wo bin ich?“. Und sie konnte nicht funktionieren, denn die Grundannahme war schon total falsch, ich war da schon in der Falle: Ich dachte damals schon, als Kind, ich wäre „im Körper drinnen irgendwo“. Und suchte dort. Also am – aus jetziger Sicht – falschen Ort. Ich suchte zudem ja nach einem „persönlichen Ich“, dass es so gar nicht gibt.

Spaßeshalber hab ich heute auch gleich mal wieder geschaut (alles „Wissen“ und jede Erinnerung dabei weglassend) um zu gucken, was damals schief ging Wo bin ich? weiterlesen

Letzter Insel-Satsang aus La Gomera

Da das ja schon ein besonderes Ereignis ist, kündige ich es hiermit auch im Blog an: Heute findet der LETZTE „Satsang von der Insel“ aus La Gomera statt!

Immerhin fünf Jahre gibts den „InselSatsang“ schon, mit weit mehr als 100 Einzelsendungen. Doch heute ist die letzte von allen.

Hier ein Direktlink: www.owk.eu/satsang/tv

Danach ziehen ich und meine Gefährtin um auf die Nachbarinsel Teneriffa  und werden uns dort erstmal eingewöhnen und ne neue Wohnung suchen. Dann ist erstmal „Sommerpause“, ich schätze so ca bis Mitte August.

Danach gibt es dann „Satsang von der anderen Insel“ 🙂

Interessantes Detail:

Gomi
Das Original „Insel-Satsang-Foto“ – mit Blick auf Teneriffa

Dieses Foto habe ich im Jahr 2006 zum Sonnenaufgang früh morgens vom höchsten Berg von La Gomera (den Garajonay) aufgenommen. Und es zeigt in der Entfernung die Nachbar-Insel Teneriffa. Mit dem dort höchsten Berg, dem Vulkan Teide. Der mich in seiner Form übrigens bisschen an den Arunachala erinnert.

Jo… Teneriffa war also von Anfang an mit dabei bei den Inselsatsangs 😉

Umgezogen wird Ende des Monats, bzw sind wir schon vorher „voll in Action“, es ist noch unglaublich viel zu tun, jedes Stück „Besitz“, das sich wieder angesammelt hat, ist in die Hand zu nehmen, umzudrehen, zu verschenken, per Flohmarkt zu verkaufen, oder gar wegzuschmeissen (hoffentlich wenig) …. oder im günstigsten Fall mitzunehmen (also alles, was man dann doch noch so braucht).

Wir werden Anfangs per airbnb in einer Ferienwohnung wohnen und uns dann vor Ort in Ruhe auf Wohnungssuche machen bzw gucken „was kommen mag“. Eigene Möbel haben wir ja keine, oder nur kaum, und die wenigen, die wir haben, werden einfach hergeschenkt.

Wieder mal ein neuer Lebensabschnitt. Ne neue Matrix. Der „Gomera-Edgar“ wird dabei wieder mal sterben und ein neuer „Teneriffa-Edgar“ muss dann erst langsam wieder neu geboren werden. Ich bin schon neugierig auf ihn.

Man liest sich und man sieht sich 🙂

„Hasta la vista, Baby.“ 🙂 

Retreat 2017 auf Teneriffa

Ich möchts auch gerne hier im Blog „verewigen“, das tolle Retreat dass der Werner Ablass und ich nächstes Jahr zu Pfingsten (Juni 2017) auf meiner demnächst neuen Wahlheimat, der Insel Teneriffa geben werden.

www.megaevent-werner-edgar.com

www.megaevent-werner-edgar.com

Eine Woche Mindcrash & Satsang. Wer danach nicht gecrasht oder wahlweise erleuchtet ist, ist dann…. auch nicht selber schuld *g*. Aber hat zumindest ne geile Woche mit uns verbracht in einer traumhaften Location. Freue mich da schon sehr.

Wird nur morgens und abends „Einheiten“ mit uns geben, dazwischen ist viel frei oder auch gemeinsame Unternehmungen, Wanderungen in die Berge, Ausflüge, vielleicht ne Delphinfahrt (frei lebend im Meer), Abhängen am Strand. Wird geil !

Das Zentrum, wo wir das machen, ist das Jardin Mariposa, von Petra Klein errichtet, mit mehreren Medi-Räumen, Innenbereich als auch im Freien, sogar einen kleinen Mediraum unterirdisch in einer Höhle gibts da.

Alle Infos und viele Bilder, Video usw findet man auf unserer gemeinsamen Event-Homepage: www.megaevent-werner-edgar.com

Freue mich schon sehr drauf. Vielleicht sieht man sich ja dann nächstes Jahr zu Pfingsten auf Teneriffa. Dani und ich ziehen jedenfalls in drei Wochen schon um, ganz in die Nähe des dortigen Retreat-Centers.