Kann man aus der Erleuchtung herausfallen?

Diese Frage wird ja relativ häufig gestellt: Ob man „aus der Erleuchtung wieder herausfallen kann“. Ob es sowas wie einen „Ego-Return“ gibt.

Und es gab auch schon den ein oder anderen Satsanglehrer (oder -LehrerIn), die von sich ebensolches behauptete und öffentlich „demütig zugab“.

Da frag ich mich dann schon, was diese jenigen überhaupt erfahren haben. Wenn sie meinen, „aus der Erleuchtung rausgefallen zu sein“. Was das dann überhaupt war, wo man einfach so „raus und reinfallen kann“.

Und ja, natürlich, alles wo man reinfallen kann…. ist ein Reinfall. Da kann man auch wieder rausfallen. Logisch. Doch dann war es nicht „das“.

Erleuchtung ist nichts, was einem, vor allem einer Person, geschehen würde. „Zack, und dann wäre sie erleuchtet“. Und vorher wäre sie „unerleuchtet“. Das ist letztlich Unsinn.

Der ganze Kosmos ist schon immer erleuchtet, es gibt nur Erleuchtung. Ist die eine legitime Sicht. Oder „es gibt keine Erleuchtung“ – ist die andere legitime Sicht. Aber dieses „Rein und Raus“ ist einfach nur Unsinn. Man kann einen Zustand natürlich für „Erleuchtung“ halten, aber dann hat man nicht verstanden, was Erleuchtung überhaupt ist. Das ist kein „Zustand“, in den man rein und rausfallen kann. Sondern das ist der Urgrund allen Seins.

Und das, genau DAS, hat man eben erkannt oder nicht erkannt. Bzw hat man sich eben als dieses „eine ewige Universum erkannt“, oder eben nicht. Es vielleicht „Gott“ genannt. Oder „das eine Selbst“. Oder meinetwegen „Nirvana“. Das kann man nicht „werden“. Und somit auch nicht „verlieren“. Man kann nur erkennen, dass man es immer schon war und immer sein wird. Und nicht nur man selbst, sondern gilt dies gleichzeitig für ALLE. Für alles und jeden. Selbst für den letzten Furz. Selbst für den Staub auf der Strasse. Selbst für den Sand der Wüste. Das Feuer des Vulkan. Das Nichts zwischen den Sternen.

Und ähnlich ist es mit dem „Ego“. Eigentlich ja nur das lateinische Wort für „Ich“. Bzw im negativ gebrauchten Sinne ein anderes Wort für „Persona“. Für „Maske“. Für die „Verwechslung“. Für den „Schein“ (statt das Sein). Für etwas, das aus einer bestimmten Betrachtung gar nicht existiert. Und auch das ist Teil dieser „Erfahrung Erleuchtung“: Zu erkennen, dass es nie ein Ego gab. Nie ein getrenntes persönliches privates individuelles „Ich“ gab. Und nie geben wird.

Wie soll ein Phantom „returnen“ ??

Bestenfalls, klar, kann die Maske zurückkehren. Die kehrt sogar letztlich in dem Augenblick zurück, wo erkannt wurde, dass „hinter der Maske keiner ist“. Dass es letztlich immer nur die Maske war, die vorgab, eine scheinbare Persönlichkeit zu sein. Ein authentisches „Wesen“ zu sein. Dabei gibt es nur authentisches Sein. Aber letztlich ohne individuelles „Wesen“. Die Maske kehrt dann gerne zurück. Das Nichts kleidet sich immer schon mit einer Maske. Mit der Maske des Seins, sozusagen.

Was soll dabei also „returnen“? Das Gefühl eines „Ichs“? Der Gedanke eines „Ichs“? Der scheinbare individuelle „Wille“ ?

In Wirklichkeit ist dieses wieder annehmen einer scheinbaren Individualität nichts anderes als „der gewöhnliche Zustand“, als Mensch, von dem auch Ramana sprach.

Nichts anderes als „Sahaja-Samadhi“, wo das Absolute und das Relative eins werden, wo Gott und Mensch sich in einem die Hand geben. Wo die Menschwerdung Gottes geschieht. Das volle Annehmen des Mensch-Seins. Das einfache Sein als höchster Zustand.

Ist nichts anderes als das, was Osho meinte, mit „beyond Enlightenment“, zurückkommen als Freund. Auf Augenhöhe. Die Gururolle und Guru-Identifikation ablegend.

Nichts anders als Aurobindo meinte mit „bringing it down to earth“. Den Himmel „runterbringen“ in die Welt. Das integrale Menschsein annehmen. Da gehts nicht darum, das „Spirituelle ins Mensch-Sein“ zu integrieren, sondern darum, das „Mensch-Sein“ voll anzunehmen und „ins Spirituelle zu integrieren“.

Nichts anderes als Bodhisattva-Tum. Die Rückkehr auf die Bühne des Lebens, sich zur Verfügung stellend. „Dem“. (Dem Leben an sich; dem Sein an sich). Der einzige „Job“ den es „danach“ geben kann.

Und auch nichts anderes als was Jesus als „Wiederauferstehung“ geschah. Das Menschsein, die Fleischwerdung Gottes. Die Wiederauferstehung des Ichs! *Bamm* – Zurück auf die Bühne. Das volle pralle Leben. Und auch die Zweifel „Vater warum hast du mich verlassen“.

Und dann reden manche von „Ego-Return“. Wie blind muss man sein ???? Ich kann nur hoffen und annehmen, dass jene, denen so ein „Ego“ returned ist, oder die von der „Erleuchtung wieder verlassen wurden“, einfach gar nicht wissen, wovon sie sprechen. Die einfach irgendeinen der vielen schönen meditativen Zustände mit „dem“ verwechselt haben… – vielleicht ne kleine Portion Ich-Losigkeit. Und da Zustände eben kommen und gehen, nuja, müssen jene dann eben nachtrauern, dem, was „jetzt nicht mehr ist“. Aber angeblich „anders sein sollte als es ist“.

Letztlich eine einzige Blasphemie an Allem. An der Intelligenz des Kosmos. An der Heiligkeit allen Seins. An der Absolutheit des Einen.

Für mich bin ich dankbar, unendlich dankbar, mich nie an irgendwelchen solchen Zuständen aufgehalten zu haben. Weitergegangen (worden) zu sein. Das Eine, dass ich ohnehin immer schon war, hat mich in den 18 Jahren seit es mich verschlang, nie mehr losgelassen. Und das Keine, das ich bin, ist unveränderlich Nichts. Da kann nichts dazukommen, und auch nichts wegfallen.

Und das Menschsein ist das Allerhöchste was es gibt.

Aber das erkennt man erst, wenn  man vom Berg wieder runtergekommen ist. Solange man bergauf geht, geht man halt bergauf. Und denkt, dass alle die einem entgegenkommen, „in die falsche Richtung“ gehen.

Man will dann immer noch verbessern, erreichen und Champion sein. Und den Menschen, diese wunderbare Schöpfung, „verbessern“. Weil man in Wahrheit alles Menschliche für zu gewöhnlich hält oder gar verachtet. Und das, nur das, sind die luziferianischen Tendenzen des „spirituellen Egos‘. Wo es darum geht, etwas erreichen zu wollen. Besser zu sein. Erster zu sein. Es besser zu wissen als Gott selbst.

Lass dich einfach verschlingen. Mit Haut und Haaren. Und lass vor allem jede „Erleuchtung“ los, die du „verlieren“ könntest. Du kannst sie ohnehin nie „besitzen“. Sondern sie besitzt dich. Von Anfang bis zum Ende. Du kannst es nie nicht sein.

Edgar only (grau-klein)

 

 


edgarerleuchtungkongress1-320

HEUTE beim Erleuchtungs-Online-Kongress: Das Interview welches Roland & Ludmilla mit mir führten :
http://erleuchtung.at/kongress

(24 Stunden kostenlos online)

Warum ich Online-Kongresse geil finde

Wenn mehr als 30 Menschen vom Selben reden, aufs selbe zeigen, für dich das aber so wirkt, als sprächen sie von völlig unterschiedlichen Dingen: Dann sieh dies als GESCHENK. Dann ist das DEINE CHANCE zu erkennen, wovon sie tatsächlich sprechen. Worauf sie WIRKLICH ZEIGEN !!

Suche den kleinsten gemeinsamen Nenner.
Oder das größte gemeinsame Vielfache.
Beides kann und wird dich ans „Ziel“ bringen.

(Warum ich das versprechen kann? Nuja, da tu ich mir leicht:
Weil du ja immer schon am Ziel bist…)


Vor bald zwei Wochen hat der Roland Heine dazu aufgerufen, dass die Lee/hrerInnen (boah welch Wort!) von seinem und Ludmillas „Erleuchtung Online Kongress“ (Thema: Liebe & Mitgefühl) doch mal paar Worte schreiben möchten, warum und wieso sie diesen Erleuchtungskongress gut finden. Warum man teilnimmt, was toll und schön ist …. usw usf.

Und obwohl es als Herzenswunsch ausgedrückt war, hab ichs mir zwar notiert…. aber bis jetzt aufgeschoben. Und der Kongressbeginn naht! Am 7. November, also schon am Montag gehts los.

Ich möcht hier keinen Werbetext schreiben. Das mach ich eh dauernd auf Facebook. Und es ist Kongressherbst, ich bin wohl diese „Saison“ bei mindestens fünf Kongressen als Speaker gebucht. Und alle sind sie gut. Ist halt ein neues Format, wie ich finde ein gutes. Manche stöhnen zwar über diese „Schwemme“ und über die Werbung und über das Marketing und das Business, auch wenns win-win-win-win-win-win-win – Situations sind (das waren nun sieben „win“ – ich liebe diese Zahl), aber dennoch….. da kam letztes Jahr durch die Nestelbergers richtig Bewegung in die Szene, und sorry, ich finds geil!

Und speziell geil find ichs für die Erleuchtungs / Erwachens / Advaita / Satsang – Szene. Da kommt man endlich mal mehr raus, mehr zu den Leuten, „Advaita goes Mainstream“ (auch wenn die meisten natürlich noch immer wenig mit dem Begriff anfangen können). Wenn ich mich da zurückerinnere, anno Anfang der 2000er, als es erste Foren gab zu dem Thema, u.a. auch von mir. Da hat sich enorm viel getan seither.

Und ohne nun einem romantischen „kollektiven Erwachen“-Traum nachlaufen zu wollen oder ihn gar zu propagieren, hier meine ganz klare Bekenntnis: Auch wenn es „scheiß egal“ ist und auch wenn es „völlig gleich gültig“ ist und auch wenn „alles eh schon immer erleuchtet“ ist und „ein Einzelner ohnehin nie erwacht sondern immer nur das Ganze“ …. DENNOCH: Es ist immer wieder für jeden einzelnen Menschen ein absolutes Geschenk eben genau „daaas“ erfahren zu dürfen (bzw verlöschen zu dürfen).

Es ist genau das was letztlich alle Menschen antreibt: Die Sehnsucht nach sich selbst, egal ob sie das nun wissen oder nicht. Und diese Sehnsucht wird eben NIEMALS durch irgendwas im außen endgültig gestillt, seien es Autos, tolle Jobs, Beziehungen, Hobbies. All das ist meist immer nur Antrieb für „mehr“ und für „besser“. Wirklich nachhaltige BeFriedigung spielts nur „im Innen“.

Und warum sollte „das Eine“ (Selbst/Nichtselbst) es nicht einfach absolut geil finden, wenn es in immer mehr Menschen als solches erkannt wird? Gott liebt dieses Spiel! (Die Göttin auch). Sonst würde es nicht gespielt werden.

edgarerleuchtungkongress2

Für unsere Szene ist es also gut. Wir erreichen mehr und mehr Menschen. Und auch für uns selbst, die „Lehrer & Leerer“ (und -Innen) ist das gut: Rein pragmatisch gesehen erhöht es die Bekanntheit, man bringt seine Botschaft an den Mann und die Frau (so man denn eine hat, eine Botschaft mein ich *g*. Ich suche sie ergebnislos seit 18 Jahren, und dennoch, auch ohne Kernbotschaft brauch ich nur den Mund aufzumachen um zu wissen, dass er danach wohl für ein, zwei oder drei Stunden nicht mehr zugehen wird *g*). (Soviel zu „Ohne weiteren Kommentar“ 😉 ).

Und natürlich ist es auch finanziell „nicht uninteressant“ (räusper). Die Nestelbergers begannen damit, Ludmilla & Roland machen es genauso: Von all den Einnahmen, die entstehen, wenn später jemand z.b. ein Kongresspaket kauft, geben sie 50% an uns Lehrer ab. Zumindest gilt das für die Teilnehmer, die von uns dorthin geschickt wurden. Durch Newsletter, Facebookpostings, oder, haha, Blogbeiträge 😉 .

Und auch wenn das viele für „Business“ halten…. es gibt tatsächlich nur Gewinner: Denn niemand muss da irgendwas zahlen… die ganzen Kongresse sind prinzipiell immer kostenlos anzugucken. Nur wenn man sichs eben bequem macht und den Kongress zu beliebigen Zeiten angucken mag, oder wiederholt sich einzelne Lehrer reinziehen will, nur dann kauft man so ein Kongresspaket. Und hallo? Für oft 20-30 Stunden Videomaterial dann vielleicht 50 oder 60 Euro zahlen ist letztlich ein schlechter Witz! Das haben früher zwei DVDs gekostet. Und nicht ne ganze Serie an thematisch interessanten Vorträgen.

Natürlich würd ich mir jetzt keinen Kongress übers Angeln reinziehn. Aber das liegt nur daran, dass ich eben kein Angler bin. Und so zwingt einen ja niemand zu einem Kongress zu gehen, der einen nicht interessiert. WENN aber Interesse da ist, dann bekommt man geballte Ladung pur!

Denn wo gabs das denn früher? Über 30 „Erleuchtete/Erwachte“ auf einem Fleck „konsumieren“ zu können ? Das ist völlig neu! Eine völlig neue Erfahrung! Eine völlig neue Art „zu lehren“. Leute… lasst euch da vom ewig skeptischen Verstand nichts einreden. Klar ist da Business und Geld und Marketing und und und …. aber es ist auch das Internet, die Verbindung von uns allen, die da genutzt wird. Die neuen Medien. 30-40 solche Lehrer sich in wenigen Tagen so (fast) „hautnah“ reinziehen zu können…. das hats die letzten paar Tausend Jahre nicht gegeben.

Das gibts erst jetzt. Seit einem Jahr. Und die deutschsprachige Szene ist da mit ein Vorreiter in der Vernetzung der Szene. Sowas gabs letztlich in dieser Form noch nie!

Namaste und viel Spass in der Kongress-Saison

Edgar only (grau-klein)

 

 


edgarerleuchtungkongress1-320

PS: Der Erleuchtung-Online-Kongress beginnt am Montag, den 7. November. Mein Beitrag erscheint am Mittwoch, 9. November, 19 Uhr und ist dann für 24 Stunden kostenlos online. Wenn du mich unterstützen möchtest, dann registriere dich dort mit meinem Kurzlink:
http://erleuchtung.at/kongress

 


fuelle_speaker_edgar_320Gleichzeitig läuft schon seit gestern der „Fülle-Kongress“, wo ich ebenfalls als Speaker eingeladen bin. Dort werde ich kommenden Sonntag, 6. November, um 18 Uhr ein LIVE-INTERVIEW geben. Du kannst dort deine Fragen stellen. Mein Link zum Füllekongress:
http://fuelle.info/edgar


jetzttv1-320Hinweis: Ich möchte an dieser Stelle aber auch an Jetzt-TV erinnern, wo seit vielen vielen Jahren Devasetu unermüdliche Arbeit leistet, auch für uns, die Lehrer, um unser Wirken an die Öffentlichkeit zu bringen. Und das völlig kostenlos auf Spendenbasis. Dort finden sich Tausende aktuelle Videos von Weisheitslehrern, ohne Registrierung, einfach so zum angucken. In geballter Konzentration. Ein „Dauer-Event“. Wenn man so mag: „ein kostenloser Dauer-Kongress“. Meine Seite auf Jetzt-TV: www.jetzt-tv.net/index.php?id=edgar

Sieben Irrtümer über die vErleuchtung – oder: Was Erleuchtung alles NICHT ist

Die Szene. Ach ich wollt schon so oft einen Text schreiben über die Szene. Die Erleuchtungs/Erwachtenszene allgemein bzw die Advaita/Satsang-Szene im Besonderen. Ist aber a) ein grosser Beitrag, kurz geht sowas nicht. Und b) macht man sich mit sowas sicher keine Freunde.

Ach ja und c) hab ich diesen Blogbeitrag im März begonnen. Und jetzt im November erst fertiggeschrieben 🙂 – bin vorhin eher zufällig drübergestolpert, als ich mal wieder in meine alten Entwürfe guckte. Wollte eigentlich ne Werbung machen für mehrere upcomming Kongresse. Allein ich hatte auf Werbung heute keinen Bock. 🙂 

Allen lieben Freunden, und damit mein ich wirklich nur die Lieben, sei gleich gesagt: „Ich habs nicht so gemeint“. Nein, ich sag besser gleich: Du warst ganz sicher nicht gemeint. Vor allem wenn du ein Lieber bist. Wenn du also jemand bist, der z.b. „das“ wirklich ist oder hat oder „du weisst schon was ich meine“. Und davon gibts ja wirklich genug. Ist ja nicht so, dass es uns nicht gäbe, auch wenn es uns nicht gibt. Die authentischen Lehrer und Leerer mein ich jedenfalls mit diesem Beitrag nicht. Sondern nur die Verwechslungen 😉

Und derer gibt es gar viele. Zum Beispiel jene, die meinen, dass es sie nicht gibt, obwohl es sie gibt – auch wenn es sie letztlich nicht gibt.

(Wenn du nun überhaupt nicht kapierst, wovon ich rede, bist du ebenfalls nicht gemeint *g* – dann hältst du dich wenigstens nicht für … – ja, ich schreib am liebsten „punkt-punkt-punkt“ – ich mag all diese abgedroschenen Begriffe teils schon gar nicht mehr verwenden. Erleuchtung. Erwachen. „Daaaas“.)

Jedenfalls sind mir solche, die sich nicht für etwas anderes halten, als sie sind, am Liebsten. Obwohl sich ja grade die für etwas halten, was sie nicht sind. Also für ganz normale Menschen. Dennoch…. mit denen kann man eben auch noch ganz normal quatschen. Und natürlich auch mit jenen die weitgehend „durch“ sind und auf der anderen Seite des Tunnels schon wieder (als Quasi-Mensch) hervorgekommen sind.

Aber alles dazwischen…. boah… uff….. – da muss man schon mal ne dicke Haut haben und muss auch z.b. den Advaita sehr lieben um da nicht manchmal einfach kopfschüttelnd rauszugehen wie weiland Laotze und nie mehr wiederzukehren zu diesem Wahnsinn. Zu dieser Sonderbühne des Lebens.

Das einzige kleine „Problem“ dass ich bei diesem Text habe: Ich mag sie ja alle. Wirklich. Mein ich ernst. Alle, alle, alle. Sind ja alle ich. Alle das eine Selbst. Alles nur Blüten des einen Keinen. Des keinen Einen. Nuja, und manchmal treibt halt das Eine seltsame Blüten. Darf ja auch. Why not. Man kann ja auch einfach lachen drüber. Wenn man grad gut drauf ist. Oder die Sauce eh nicht glaubt.

Aber wenn man grad wieder mal mehr mitfühlend ist mit diesem ganzen Wahnsinn, dann tuts schon auch mal weh in der Seele. Oder wo auch immer.

Stille.

Gehn ma’s an:

1) Der Advaita-Zombie (Typ Mindfuck)

Ein „Advaita-Zombie Typ Mindfuck“ ist einer (oder eine; aber ich muss zugeben, die meisten dieses Typus sind männlicher Natur), der die Wahrheit gehört hat, nicht nur einmal, x-mal. Und der sie irgendwann „begriffen“ hat. „Verstanden“ hat. Also zumindest meint sein Mind, also sein Verstand, er hätts gecheckt. Nun weiss er was „Erleuchtung“ ist, dass er selbst auch immer schon erleuchtet war, dass er das eine Selbst ist und es nur dieses eine Selbst gibt, oder wahlweise, dass es das nicht gibt und er selber nicht ist.

Er hats also (lediglich) mit dem Verstand kapiert. Manchmal mehr schlecht als recht, aber manchmal auch wirklich (das ist am gefährlichsten *g*). Und dann rennt er ab diesem Zeitpunkt herum, gibt überall seinen Senf dazu um zu zeigen „ich habs auch gecheckt.“ Er betet also nach. Aber nicht auswendig gelernt (über solch üble Gesellen will ich hier gar nicht schreiben, das wäre dann unter Niveau; wenigstens ein bisschen „verleuchtet“ sollte schon sein; wenn auch nur der Verstand). Sondern er hat halt „verstanden“ (Beileid!).

Und er verwechselt dieses verstehen eben mit der Erfahrung an sich, mit „es zu sein“. Sein Verstand ist weder still noch leer, sondern einfach nur ein Advaita-Automat geworden. Am Besten sind diese zu erkennen, weil sie nur einen Teilbereich z.b. des Advaita verstanden haben. Und somit mit Widersprüchen und Paradoxen überhaupt nicht klar kommen. Im Gegenteil, da wettern sie dann dagegen an. Ist auch logisch, weil ein in „Entweder-Oder-Kategorien“ denkender Verstand kann auch gar nicht mit Paradoxen, also sich widersprechenden gleichzeitigen Wahrheiten umgehen. Könnt er das, hätte ihn das ja auch ge-stillt.

Also ist er dann eher ein „Ich-bin“-Vertreter, oder er verkauft lieber das „Ich-bin-nicht“. Entweder posaunt er raus „Du bist alles was es gibt“ oder „dich gibt es gar nicht“. Die andere Seite der Medaille wird ihm immer wie ein Missverständnis erscheinen. Oder wie ein Irrtum.

Und meist ist der verstandene Teilbereich eben wirklich so klein, dass er alle Fragen wirklich nur mit seinem Verstandesautomatismus beantworten kann. Er kann normale Themen nicht wirklich „beleuchten“. Wie denn auch ohne jedes wirkliche Licht.

Ein bedauernswerter Geselle gefangen in seinen „ach so nondualen“ Gedanken.

2) Der Advaita-Zombie (Typ Hängengeblieben)

Die zweite Gattung des Homo sapiens Zombalis Nondualis ist jener des Typus „Hängen Gebliebumus“. Da ist tatsächlich einfach die Uhr stehen geblieben. Mitten im No-Mind. Und damals war das auch so wirklich wahr. Damals. Also nicht jetzt.

Das fühlt sich für Außenstehende so an, als wäre derjenige in eine Grube gefallen, aus der er nicht mehr rausfindet. Für ihn selbst ist das aber kein Problem. Es ist halt nur bissl „sozial schwierig“ mit ihm. Ansonsten kann man da nicht viel schlechtes drüber sagen. Ausser, dass man um ihn dann irgendwann einen Bogen macht.

Gut ist so ein Typ für solche, die knapp vorm „Päng“ sind. Da kann die Begegnung tatsächlich dieser kleine Windstoss sein, der genügt, damit der Apfel vom Baum fällt. Aber kann auch gefährlich in einer Psychose enden. Da ist die Welt nicht mehr Maya sondern halt Bluna. Und man rennt halt bissl loco-loco herum. Macht sicher mehr Spass als einfach nur Normal zu sein, zugegeben.

Was ist daran „falsch“? Letztlich nix. Und oft Sieben Irrtümer über die vErleuchtung – oder: Was Erleuchtung alles NICHT ist weiterlesen

Werner auf Besuch in Teneriffa

Freu mich schon total: Heute kommt Werner (Ablass) für ne Woche zu uns auf Besuch. Einfach mal abhängen paar Tage, feiern, lachen, schweigen, reden, sonnen, „Urlaub“. 🙂 …. und somit übrigens der ERSTE Besuch hier auf Teneriffa, seid wir umgezogen sind.

Jo. Freu mich schon sehr, haben uns ja erst letztes Jahr physisch kennengelernt. Im Sommer 2015, in Wien. Und uns gleich ineinander „verliebt“ (brüderlich gemeint), einen Haufen Ähnlichkeiten entdeckt, nicht nur in der „Sicht auf die Wahrheit“, sondern auch in unseren Biografien und vor allem auch „persönlichen“ Vorlieben. Haben bisher kaum Themen gefunden, wo wir nicht ähnlicher Ansicht wären. Aber die werden sicher noch kommen 🙂 – jetzt haben wir ja eine Woche intensiv Zeit, uns das anzuschaun.

bullencomedy2Mag ihn jedenfalls sehr. Und hatte auch immer schon ein Faible, Anerkennung und Respekt für seinen „Meister“ Ramesh Balsekar. Von diesem las ich im Jahr 2000 das Buch „Vom Bewusstsein getroffen“. Das war nichtmal zwei Jahre nach meiner eigenen „getroffen worden Erfahrung“. Und jede Seite war einfach genial, sprach mir aus tiefster Seele. Man konnte jede Seite einfach aufschlagen wie eine Tarot-Karte, jede Seite stand für sich allein mit einer Weisheit.

Balsekars Buch und jenes mit den Fotos von Anandamayi-Ma waren die einzigen beiden Bücher, denen ich im Jahr 2000 mein Herz schenkte und die mich tief berührten. Mehr noch als Ramana oder Papaji, die ich zwar auch schätze. Aber bei Balsekar wurde wirklich Advaita so dargestellt wie auch ich es empfand. Selbst kam ich ja 1998 frisch von der Osho Ecke …. – habe ihn auch nach wie vor geliebt. Aber mich dürstete ja nicht mehr nach „Erleuchtung“, sondern nach Unterstützung in der Vertiefung dieser Erfahrung.

Ein Jahr davor war ich auch schon über Nisargadatta Maharaj gestolpert, dessen Schüler Ramesh Balsekar war. Auch der hatte mich zuvor schon berührt mit seinen „I am that“ Büchern (die leider auf Deutsch verkürzt mit „Ich bin“ als Titel übersetzt wurden). Die englische Originalversion las ich während ich im Sommer 1999 in Ladakh (Klein-Tibet) war, im Himalaya, im hohen Norden von Indien. War gut, besprach diesen Aspekt der Wahrheit recht gut, und Nisargadatta war mir auch nah dadurch, dass auch er ein geweihter Nath-Yogi war, so wie ich. Also ein „Ordensbruder“. Dennoch empfand ich persönlich Balsekar für mich als noch passender zu jener Zeit.

Aber als wären das nicht schon genug Verbindungen zur Lehre von Ramesh Balsekar, hatte ich noch früher, im Frühjahr 1999 nur wenige Monate nach meinem eigenen „erwachen“ das Buch „Von der Zwiebel zur Perle“ von Satyam Nadeen verschlungen gehabt. Werner auf Besuch in Teneriffa weiterlesen

Grundeinkommen & Abschaffung des Geldes

Jetzt wieder mal was ganz anderes: Politik, Visionen für die Zukunft, das Geldsystem. Einfach ein Thema, was mich persönlich interessiert. So ganz „unspirituell“, erdig… 😉

Für den folgenden Text von mir muss ich bisschen ausholen: Bin nämlich vor paar Tagen bei Facebook über ein Video gestolpert, welches mein Freund und Kollege Anssi geteilt hatte, mit einem knackigen Kommentar, rauszitiert direkt aus dem Video, der meine Aufmerksamkeit gleich weckte:

„MENSCHENAFFEN wurde antrainiert, kleine Steine als Tauschmittel zu verwenden. Folge: Die Weibchen haben sich prostituiert, die Männchen haben sich bekriegt und die Wärter, welche die Steine wegnehmen wollten, wurden angegriffen…“
(Zitat Franz Hörmann)

Nach kurzem reinklicken wusste ich „muss ich ganz sehen“ und hab mir dieses Video dann am Abend in voller Länge angesehen am TV.

Franz Hörmann erklärt da wirklich recht gut, warum das bestehende Geld (Tausch-) System unnatürlich ist, auch für uns Menschen unnatürlich, wie es zu Krieg und Streit und Kampf führte und insbesondere seit dem römischen Reich dazu dient, die natürlichen und auf Fülle basierenden Kooperationsgesellschaften zu verdrängen und den Menschen im Mangelbewusstsein halten.

Auch der Vergleich von Geld mit „erzwungener Staatsreligion“ (und den notwendigen GLAUBEN daran) ist Klasse und das Herausarbeiten, dass wir letztlich alle süchtig sind nach Geld wie nach einem schweren Suchtmittel mit ähnlichen Symptomen, Angst und Entzug (siehe oben Affenbeispiel).

Augen öffnend…. (also vor allem das ökonomische Auge). Der Mann ist genial; leider seiner Zeit wohl etliche Jahrzehnte voraus, wenn wir Pech haben sogar Jahrhunderte. 🙂 – Der Einstein der Ökonomie. Gibt ihn auch auf Wikipedia, siehe hier.

Soweit so gut und spätestens jetzt könnte der geneigte Leser das Video gucken. Dauert aber ne Stunde. Kein Zwang 😉

Anyway, auch Devasetu (von Jetzt-TV) meinte in einem Kommentar, seine Vision wäre ebenfalls schon lange Abschaffung des Geldes und eine „Schenkungsgesellschaft“. Und ich finde auch, dass in einer „weitgehend aufgewachten Gesellschaft“ sowas auch irgendwann ein Muss ist, bzw natürliche Entwicklung.

Wie so oft war z.b. auch Karl Marx paar Jahrhunderte zu früh dran, aber langsam sollte die Menschheit reif sein für eine echte Solidargemeinschaft bzw Kooperationsgesellschaft aka Schenkungsgesellschaft aka z.b. Grundeinkommen, was da einfach ein kleiner Schritt mal wäre in die richtige Richtung.

Der Kommunismus ist ja letztlich am („natürlichen“) Ego des Menschen gescheitert. Kein Eigenantrieb wenns nicht „um mich“ geht sondern um „fiktive Alle“ (solange ich nicht weiß, daß ich diese „Alle“ auch bin). Und solche Systeme werden auch weiterhin am Ego scheitern.  Grundeinkommen & Abschaffung des Geldes weiterlesen

Wo bin ich?

Mal ne Einladung für ne kleine Meditation bzw Selbsterforschung:

„Wo bin ich?“

Heute morgen beim aufwachen erinnerte ich mich daran, dass ich mich als Kind, wenn ich „ganz innen“ war, also z.b. im Halbschlaf, öfter mal mit der Frage beschäftigte „wo ich überhaupt sei“. Man könnte auch sagen „wo dieses Ich zu finden sei“ in diesem Körper „da drinnen“.

Ob ich z.b. „im Kopf hinter den Augen sei“ (was ich meist dann am Ende beschloss als Antwort anzunehmen) oder ob ich nicht vielleicht im großen Zeh sei, oder in der Hand, oder in der Brust beim berühmten „Herzen“ usw usf.

Erleuchtung-Cover-Alt (Medium)
(Ursprüngliches Coverbild meines Longsellers „Erleuchtung – the real is Illusion“)

Diese „Selbsterforschung“ konnte damals nie wirklich zufriedenstellend beendet werden. Wie erwähnt, am Ende landete ich dann doch meist „im Kopf“, ‚“hinter den Augen“, weil ich mich von allen Sinnen offenbar mit dem Sehsinn am meisten identifizierte.  Aber wirklich zufrieden war ich mit dieser Antwort nie. Nur fand ich eben keine andere. Damals.

Bin ich im Körper?

Heute morgen erinnerte ich mich an diese frühe Phase der Erforschung „wo bin ich?“. Und sie konnte nicht funktionieren, denn die Grundannahme war schon total falsch, ich war da schon in der Falle: Ich dachte damals schon, als Kind, ich wäre „im Körper drinnen irgendwo“. Und suchte dort. Also am – aus jetziger Sicht – falschen Ort. Ich suchte zudem ja nach einem „persönlichen Ich“, dass es so gar nicht gibt.

Spaßeshalber hab ich heute auch gleich mal wieder geschaut (alles „Wissen“ und jede Erinnerung dabei weglassend) um zu gucken, was damals schief ging und wie man diese „Übung“ verbessern könnte.

Im ersten Schritt ging ich die verschiedenen Sinne durch. Also neben Sehsinn, auch Hörsinn, aber vor allem der Tastsinn (Körperteile spüren) half sehr schnell zu erkennen, dass die Identifikation von „Hinter den Augen“ einfach nicht zu einer befriedigenden Antwort führen kann, sobald man z.b. den großen Zeh spürt. Dennoch bin ich nicht im großen Zeh, er fühlt sich eher „bisschen weiter entfernt an“.

Aber wirklich lokalisieren konnte ich „mich“ nicht. Warum?

Der Körper ist in mir!

Erstmal: Weil ich nicht im Körper bin. Sondern der Körper in mir. Was auch immer ich ansonsten bin, und wo auch immer ich ansonsten bin: Lassen wir das mal außer Acht. Aber eins ist gewiss. Diese ganze Sucherei „Wo bin ich im Körper“ kommt schon mal zu einem Ende, wenn ich die Ausgangslage umdrehe und davon ausgehe, dass ich gar nicht IM Körper drinnen bin, sondern der Körper „in mir erscheint“.

Wo bin ich? weiterlesen