Nondualität

Advaita und Neo-Advaita

Was mir an der üblichen Neo-Advaita-Szene am meisten auffällt, ist, dass sehr viele kein Advaita (= „Nondualität“) lehren. Sondern oft eher eine Form von Nihilismus. Oder einfach ein Auge schliessen, und das andere Auge zur Wahrheit erklären. Klingt dann ja auch gut und verstanden. Und dann wird mit halben Wahrheiten jongliert. Oft werden diese dann zu Argumenten, zu Knüppeln, weil dann ja das sehende Auge Kirtag hat, und ungestört auf das geschlossene blinde Auge einprügeln kann. Im Außen zumindest.

Ich liebe den Advaita. Manchmal möchte ich mich aber am Liebsten von der ganzen Szene entsagen. Oder zumindest von manchen Randbereichen. Vor allem von diverser Art von Schülerschar mancher Lehrer, die dann so tut als hätte sie die Erfahrung der Nichterfahrung selbst gemacht und man dann ewig die selben Formeln hört ala „mich gibt’s gar nicht“, „hier ist niemand“. Oder auch „es gibt nur mich“, oder „ich bin“ und „ich bin“ und apropos, „ich bin“. Oder „mich gibts gar nicht“. Hatten wir schon. Ja, austauschbar. Und ja, eine Gebetsmühle. Eine Wahrheit die zur Phrase verkommen ist.

Nuja, das ist letztlich ein normaler Prozess und „ist halt so“. Aber z.b. in Facebook muss man mittlerweile schon Slalom fahren wie Marcel Hirscher oder weiland Ingmar Stenmark, um solchen Überall-Kommentierern und „Frischlingen“ zu entkommen.

Advaita heisst ja nicht umsonst Nicht-Zweiheit. Das, was als zwei erscheint, ist zwar letztlich eins (bzw keins). Dvai heisst aber Zwei. Dvai-ta heisst Zwei-heit. Und A-Dvaita eben Nichtzweiheit. Nondualität. Und das hat einen Grund, warum man nicht einfach „Einheit“ sagt (oder „Keinheit“).

Der Grund liegt genau dort wo all das Yin und Yang das eine ewige Tao bildet, wo Shiva und Shakti zwar als zwei scheinbare Formen erscheinen aber letztlich ewig vermählt sind, verschmolzen, verbunden, von der selben Essenz.

Die Wahrheit ist einfach schrecklich für den menschlichen Verstand, der in entweder-oder-Kategorien denkt. Denn für diesen sind Subjekt und Objekt einfach zwei; eben getrennt. Durch diese Denke erscheint auch „Ich und die Welt“ als Zwei. „Ich und Gott“ als Zwei. Sein und Nichtsein: Zwei. Alles und Nichts: Zwei. Und selbst Eins und Keins sind dann für den „normal denkenden Verstand“ eben Zweierlei.

Duales Denken: „Entweder-Oder“

On und Off: Zwei. 0 und 1: Zwei. Der menschliche Verstand denkt letztlich wie ein Computer. Binär. Und kennt nur dies oder das. Er kann nicht mit einem „sowohl-als-auch“, und er kann auch nicht mit einem „weder-noch“. (Was letztlich das Selbe ist).

Denn in dem Augenblick, wo er das könnte, wo er akzeptieren kann, dass Yin gleich Yang ist, dass Shiva gleich Shakti ist, das Sein gleich Nicht-Sein ist, dass Nirvana gleich Maya ist, dass Gott gleich Nichts ist, dass Subjekt gleich Objekt ist, dass es letztlich hier „fucking keine Zwei gibt“, so verschieden sie auch immer erscheinen mögen…. dass hier letztlich einfach nur ein ewiges Paradox existiert… etwas, dass gar nicht existeren dürfte … dass dieses ganze Sein ein einziger ewiger Widerspruch zu sich selbst ist ….

… in dem Augenblick würde er, der menschliche scheinbar individuelle Verstand, angesichts dieser Unmöglichkeit kollabieren. Peng und aus. Und Stille. Tilt. Nichts geht mehr. Rien ne va plus. Nondualität weiterlesen