Mein Job

Facebookschnipsel (über meinen „Job“) :

„Der Job ist ein Nicht-Job.
Aber der/das Einzige, was halt noch funktioniert.
Ist ja auch kein Wunder:
Ein Nicht-Job in einer Nicht-Welt. Für Nicht-Ichs.
Also für Nichts. Für was auch sonst?“

(wollt ich mir als Job-Description mal wohin pinnen 🙂 )

 

Die Befreiung von der Arbeit

Heute, ne Headline in den Nachrichten:

„Roboter bedrohen Hälfte der US-Jobs“
siehe: http://orf.at/stories/2308209/2308214/

Zitat: „In den nächsten 20 Jahren soll eine „Roboterrevolution“ die Arbeitswelt weltweit dramatisch verändern, sagt eine neue, umfassende Studie. Zwischen 30 und 50 Prozent der Arbeitsplätze könnten, vor allem in niedrig bezahlten Bereichen, wegfallen, weil Roboter die bisherigen Tätigkeiten der Menschen übernehmen.“

Ich find das zum JAMMERN, wie blöd die Menschheit (manche Menschen) manchmal sind !!

Statt dass sie jubeln und das Paradies ausrufen, jedem ein ordentliches Grundeinkommen zahlen und die Leute unterstützen, ihre wahre Freude, Erfüllung und Berufung zu finden, jenseits vom „Leistungsdruck“ und „Produktiv-sein-müssen“-Hamsterrad ….. – stattdessen fühlen sie sich „bedroht“, weil ihre „Jobs“ wegfallen.

Wird Zeit, dass diese Weltsicht langsam abtritt … irgendwann.

Arbeit kommt von Erbeuten.
Beruf von Berufung.
Verdienen von Dienen.

Die Unterschiede sollte man künftig in der ersten Volksschulklasse lernen.

Und den Respekt vor der Würde des Menschen einfordern.
Das muss durch alle Schichten gehen. Und alle Parteien.

Das muss Thema werden im 21. Jahrhundert. HAUPTTHEMA !

„Die Befreiung von der Arbeit“

Pfh. ! 🙂 Die Befreiung von der Arbeit weiterlesen