Brüssel & die Sache mit dem Terror

Angesichts der Sache in Brüssel… pffhh…. – wir leben in Europa nun in Kriegszeiten. Ist einfach so. Wobei man das ja letztlich „Bürgerkrieg“ nennen muss, weil die, die die Anschläge machen, sind ja oft schon in zweiter oder dritter Generation da.

Dennoch: Meine Partnerin hat kürzlich eine Statistik gelesen, dass wir dennoch in einer der friedlichsten Zeiten leben. Wir nehmen nur das, was geschieht, viel mehr wahr, als früher. Vor allem auch durchs Internet. Die Welt rückte zusammen, alles wurde „näher“.

Als ich ein Kind war z.b., in den 70ern, gabs auch dauernd, wirklich dauernd Anschläge. Die PLO in Palästina mit ihren Flugzeugentführungen. In Nordspanien die ETA. Die RAF in Deutschland. Die roten Brigaden in Italien. In Irland die IRA.

Siehe auch: http://www.sueddeutsche.de/politik/terrorismus-wer-die-welt-terrorisiert-1.2743880

Mehr als 2700 Terrorgruppen waren in den vergangenen 45 Jahren aktiv. Unsere interaktive Karte zeigt, wie die Gewalt die Welt von 1970 an in Atem hält – und wer besonders darunter leidet.

image

Quelle: (9+) Karte: Wo Terroristen seit 1970 Attentate verüben – Politik – Süddeutsche.de

Und auch Krieg gabs damals schon überall auf der Welt, vor allem in Nahost. Die Lage USA-UDSSR war beängstigend (drohender Atomkrieg). Die politische Lage in Südamerika schlimm (mehrere Diktaturen). China war ein abgeschottetes Bollwerk. Osteuropa unterdrückt und hinter einem Zaun. Deutschland gespalten. Der Jugoslawienkrieg mit vielen Toten, direkt vor Österreichs Grenzen war noch zeitlich weit in der Zukunft.

Also letztlich leben „wir“ (als Erdbevölkerung und auch als Europa) eh dauernd „im Krieg“. Und persönlich die meisten wohl wiederum praktisch gar nicht (sondern lesen das nur im Internet, oder in der Zeitung, oder hören es in den Nachrichten, aber es geschieht üblicherweise jenseits unseres persönlichen Bewusstseinshorizonts, zumindest in Europa; noch; meist. ).

Ich sag nu aber nicht wie manche „Esos“: „lest keine Zeitung, guckt keine Nachrichten, schaut nicht ins Internet“. Das kann man schon machen, also weggucken, klar, nix dagegen. Aber wenn man „teilnimmt“ am „Weltgeschehen“, und sich dafür interessiert, was „in der oneness“ sonst noch so geschieht…. – dann könnt ma auch einfach sagen „es rückt nun alles viel mehr ins Licht des Bewusstseins als früher“. Und vielleicht hat das ja auch transformative Aspekte. Das wär mal so die Hoffnung. Irgendwann. Weils irgendwann einfach reicht. Jedem. Sofern er nicht den Kopf in die eigene private Sandkiste steckt.

Krieg und Frieden – IS und Israel – ganzheitlich betrachtet

Ich hatte vor, gestern oder heute wieder einen Blogbeitrag zum Thema „Krieg & Frieden“ zu veröffentlichen. Themenbezogen auf die derzeitige Situation in der Welt, speziell auch zum Thema „IS“ (Islamischer Staat).

Allein schon deshalb, da ich ja heut Abend einen Inselsatsang zu genau diesem Thema machen werde.

Dazu hatte ich mir die letzten Wochen und Tage schon paar Artikel, die ich in diversen „spirituell-politischen Facebookgruppen“ schrieb, gespeichert gehabt.

Nun…. heut morgen kamen paar frische Gedanken dazu, nachdem ich in der Nacht eine Zivilisation die uns so ca 10.000 Jahre voraus ist, besucht hatte (*gggg* – keine Angst, Edgar macht jetzt nicht einen auf „Bashar“, aber das sind halt so die Freizeitbeschäftigungen die mich umtreiben *g* – die waren übrigens echt cool, hatten biologische Fluggeräte, die aus organischem Material gezüchtet wurden, hat man sich reingesetzt, mit den Art Händen Kontakt aufgenommen und sein eigenes Nervensystem mit jenem des Flugorganismus verschmolzen, wurde also der „Steuermann“ und das „Gehirn“ dieses biologischen Geräts, und flog dann einfach damit willentlich rum als wärs der eigene Körper…. nuja, andere Story das *g*).

Wo war ich ?

Ach so… Krieg gegen IS. Krieg und Frieden – IS und Israel – ganzheitlich betrachtet weiterlesen

Frieden 3.0 (Buch)

„Ein möglicher Zusammenhang zwischen inneren und äußerem Frieden ist also letztlich eine Illusion. Innerer Frieden ist etwas, was eine Person hat. Oder nicht hat. Äußerer Frieden ist etwas, was (in Gott) geschieht.

Hier will sich also meist einfach ein Ego über Gott erheben und vorschreiben, was im Außen geschehen soll. Ist doch albern. Jeder tue alles, um sich um inneren Frieden zu bemühen. Dann geschieht äußerer Frieden von selbst. Oder auch nicht. Aber letztlich ist der nicht unser Business. Bzw. jede Einmischung letztlich sogar wieder Grund für Konflikt.

Bzw. ist gerade das ja der Zusammenhang: Durch inneren Frieden breitet sich äußerer Frieden (vielleicht) von Selbst aus. Aber einen Anspruch darüber zu erheben, ist eben schon per se kein Frieden mehr. Man ist dann eben nicht mehr in Frieden damit, WAS IST. Wenn man das, was ist, anders haben möchte.

Äußerer Frieden kann einfach nur geschehen. Von Selbst. Wenn wir aufhören, Frieden haben zu wollen. Sondern einfach für uns selbst in Frieden sind. Auch mit dem scheinbaren Unfrieden. Das ist der erste wichtige Schritt hin zu Frieden.“

Das obige ist ein Zitat von mir, aus dem Buch „Frieden 3.0“,  jetzt wieder erhältlich, wird mittlerweile vom renommierten Kamphausen-Verlag ausgeliefert.

Ich bin einer der Autoren, nebst vielen anderen spirituellen Lehrern (Mooji, Isaac Shapiro, Romen Banerjee, Torsten Brügge, etc) sowie Friedensaktivisten (z.b. Sabine Lichtenfels)

Frieden 3.0 (Buch) weiterlesen

Friede

(zu Paris:)

Aber letztlich ist auch das ein „Weckruf“. Der Weckruf zu wahrem Frieden.

Denn: Ist der Frieden nicht in dir, dann ist er nirgendwo.

Nur in dir ist er zu finden.
Niemals „da draussen“.

Und inmitten der Vernichtung der Ideale, Träume, Hoffnungen….. wenn all das vernichtet wurde…. was ist inmitten dessen, was übrigbleibt? In Dir? Was ist da drinnen ??? Wenn du nur mehr auf ein zerstörtes Schlachtfeld schaust…. auf die „Welt im Krieg“. Wenn du alle deine Hoffnungen auf ein „Besser“ und auf eine „Lösung“ begräbst?

Dich dieser Stille ergibst ??
Der Machtlosigkeit?
Der Hoffnungslosigkeit ???

Was bleibt?

Wenn keine Lösung mehr gesucht wird?

Was bleibt ??

*  Ist der Frieden nicht in dir, dann ist er nirgendwo *

Paris

Paris: Betroffenheit. Als Mensch. Als westlicher Mensch. Als aufgeklärter Mensch. Als spiritueller Lehrer.

Was ist dazu zu sagen?
So viele sagen jetzt so viel.
Jeder sagt was.

Die einen aus Angst, aus Wut, aus Empörung. Vielleicht sogar aus Hass.
Andere relativieren, mahnen, fordern Vernunft.

Letztlich ist alles falsch, alles richtig. Alles legitim. Alles menschlich.
Jede Reaktion, jeder Umgang damit.

Das was erscheint, in DIR erscheint, soll genau so sein. Und selbst dieses „soll genau so sein“: fuck it. Es ist wie es ist. Schau es an, oder nicht. Mach was damit, oder nix. Wahl hast du ohnehin keine. Oder doch.

„Schlaue Sprüche“ zu so einem Ereignis: fuck them.
Jeder der nun besser weiss, wie du damit umzugehen hast: fuck them.

Wir haben Krieg. Und das ist immer eine Ausnahmesituation. Es ist der Krieg gegen den Frieden. Wer wird da gewinnen? Wie soll Frieden gegen Krieg gewinnen ?? Und soll er das überhaupt ??

Ne, keine schlauen Worte. Kein philosophieren heute. Keine Verurteilungen …. außer jener der Täter. Oder: Der Tat an sich. Gott lässt das geschehen. „Ist halt so“. Ein empörender Gedanke. Was bringts? Sich drüber zu empören? Sich über Gott zu empören? Darf man das? Natürlich. Als Gott darf man das. In dieser schizophrenen Welt ist es normal, schizophren zu sein. Der ewige Kampf gegen sich selbst. Am Ende nix geschehen. Toll. (Das ist ironisch gemeint!).

Ne, nix schlaues zu sagen. Jede Schlauheit ist Präpotenz. Überheblichkeit. Idiotie. Ego. „Ich habs Euch ja immer schon gesagt“. Da suhlen sie sich dann drin. Die einen wie die andern. Und doch haben sie wohl sogar recht.

Niemand kann dir das spüren abnehmen.
Niemand kann dir das selber denken abnehmen.
Niemand kann dir das nicht-denken abnehmen.
KEINER !!

Einfach resigniert ergeben. Sich ergeben. Die alte Welt hat sich schon lange ergeben. Und übergibt sich dabei. Nichts ist mehr so wie es war. Und so war es schon immer.

Und wer sich nach Toleranz, Liebe & Frieden sehnt, der darf heute weinen. Und seinen Traum begraben. Auch das ist ein „Erwachen“.

Kopf in den Sand stecken ist nicht mehr.

In war with peace

Lost in this world
which is in war with peace
or should one better be in peace
with war? In those days?

All there is is god
and god is doing such strange things.
Strange God!
Like a shizophrenic
where his left side hunts the right and vica versa.

Why?
Because „it happens“?
Is that reason enough?

Tomorrow I see walls.
Walls of fear …. Walls of anger …. Walls of separation
Build to protect.
To protect us from each other.

How many generations will be needed
to break them down again?
To see our oneness?
To see that left & right & up & down & you & me & god & us
are many forms of all the one?

No right – No wrong
Only different.

And both right. And wrong
Cause truth is just another flower.
Never to stay.
Just a dust in nothingness
appearing
and disappearing.
Like a breath.

And so is this world.
And we.
And me.
And you.

If there will be a 22nd century
what will they tell about our time?
The days of not knowing ,
and falling into darkness?
Or the days of awakening?

_______
(by Edgar OWK Hofer)