Meer und Welle

Identifikation, Bewusstsein, Mensch, Gott …
… anhand der „Meer-Welle-Analogie“:

Berühmtes Beispiel ist ja, dass sich das Meer für eine „Welle“ hält. Das ist Identifikation. Gott (Bewusstsein, das eine Selbst) hat vergessen, dass es Gott ist, und hält sich für eine Persona, für einen Menschen.

Aber es geschieht auch das Umgekehrte:

Zuerst, im „Normalzustand“ hält sich das Meer für eine Welle.

Dann erfährt sich die Welle als ganzes Meer. „Erleuchtung“

Danach nimmt die Welle diese Erfahrung „persönlich“ und hält sich – auch als Welle – fürs ganze Meer.

… und erzählt anderen Wellen „ich bin das Meer, du bist das Meer“. Und merkt nicht, dass sie schon längst wieder „wellt“. Und „zwei“ sieht. Weil wem erzählt sie’s? Dem Meer, oder den Wellen?

😉

Klar ists ein Paradox und beides ist gleichzeitig; sobald ich aber anfange zum labern, bin ich Welle. Was okay ist, wenn mir das bewusst ist. Und „der Abstieg“ (positiv gemeint, vom Berg der Erleuchtung zurück ins Tal der Menschen) beginnt dann, wenn das Meer freudvoll beginnt „zu wellen“ 🙂 – was ja seine Natur ist und immer schon war. Es kann gar nicht anders.

Erst kommt die Welle nach Hause ins Meer.
Und dann das Meer nach Hause in die Welle.
Der Ozean fiel in den Tropfen 😉

(ein Facebook-Schnipsel von heute morgen)


Da fällt mir ein, ich hab ja ca 1999 paar englische Poems geschrieben, die diesen Prozess, durch den ich damals selbst ging, schön ausdrückten:

The Travelling

Drops are falling out
Of the ocean.
In running away
for freedom.
They have to run fast
faster then time.

After they disconnect
they are free.
The illusion
of separation.

And the ocean comes back
in search for them
fighting is postponing
the final merge.

As part of the ocean
we first don’t see
the ocean.
Hard to see
from the inside.

So we have to fall out of it.
Just to see it
from the outside.

So hard to see
We are still not free
Makes us fighting
For „being a drop“.

And when we finally fall again
We are lost forever
In the Ocean of Love
Who was just in search for himself.

_______

Coming Home

Nothing is left
In „this“.

Now the Buddha
Is coming home
To God.

He reached a freedom
Beyond God
Just for a while
To look at God.

From the outside
It looks like illusion
But there is nothing else.

Stepping beyond,
Into the vacuum
Coming back
And telling
„yes, we are alone“.
Feeling
„yes, we are all one“.

_______

The search home

While you are in the ocean
You don’t know
That everything is fine.

Someone has to tell you
„you are not free“
Just to start the search
For freedom.

When you reach freedom
Someone has to tell you
„Come home again“
Just to start the search
For love.


Die Poems finden sich in meinem Buch „Erleuchtung – the real is illusion, the illusion is real, oder: Ausbruch aus der Matrix“ aus dem Jahre 2000.

 

Webinar Param-Advaita („Jenseits von Satsang“)

Hat sich zwar eh schon herumgesprochen, aber ich teils auch hier auf meinem Blog. Ist halt mal „Werbung in eigener Sache“. Wobei es ja ned wirklich um mich geht dabei. Eher um jene, die dabeisein wollen… 😎

webinar2015-800

Jo…. habs ja schon lang, lang vor…. so ein „Webinar“. Ein „Seminar im Web“. Einen ganzen Tag lang Inselsatsang sozusagen. Mit viel Stille dazwischen, Meditationen, Vorträgen, Fragen & Antworten. Alles bequem von zu Hause im Wohnzimmer aus „konsumierbar“.

LoL – wie das klingt: „Ich konsumier jetzt mal Satsang“. „Das geb ich mir“. „Ich nehms zu mir“. „Ich sitz es aus“ *ggg*

Im Ernst: Freu mich drauf! Die Videos werden für die Teilnehmer auch danach noch lange online bleiben. Und ja, nur gegen Cash. Knete. Moneten. Wie halt so ein richtiges Seminar. Nur bissl günstiger. 73 Euronen werd ich dafür nehmen. Für sozial Schwächere, Niedrigverdiener, drehen sich die Zahlen um: nur €37! 💡

Heisser Tip: Auf meiner Facebook-Book-Seite gibts bis 31.12.2015 eine Verlosung eines freien Platzes!

Thema ist „Param-Advaita“ – „Jenseits von Satsang“. Beschreibung siehe www.owk.eu/webinar

Wann? Am Sonntag 10. Januar 2016 – ganztags. Wenn man einzelne Teile versäumt, kein Problem, wird alles aufgezeichnet… – auch das so ein Vorteil eines „Web(Sem)inars“. 🙂 – auch wenn dann natürlich der Live-Effekt bissl fehlt.

Würde mich über viele Teilnehmer natürlich freuen, und ganz besonders natürlich über *Dich*, *Dich* und *Dich* …. (haha…. sowas klingt wie so n üblicher Werbespruch… – aber ich darf sowas sagen, weil es gibt ja nur Dich; und mich… und wir sind nichtmal Zwei – wer auch immer du bist oder zu sein meinst :mrgreen: – alles nur Werbung für Dich Selbst !! 🙂 – wir sind Eins und gleichzeitig auch viele…. genau das ist „Param-Advaita“…. die Integration der spirituellen Wahrheit in das ganz gewöhnliche Mensch-Sein – und umgekehrt! ♥

Dein Interesse unverbindlich voranmelden kannst du gerne auch gleich hier am Blog:

Interesse Webinar

Ja, ich hab Interesse an Edgar's Webinaren, und möchte mich unverbindlich und kostenlos in die Interessentenliste eintragen:

Please wait...

Thank you for signing up!

 

… an diese Liste werden dann weitere Informationen zu diesem und etwaig auch künftigen Webinaren gesendet; man kann sich da auch jederzeit wieder austragen.

Namaste
Edgar only (grau-klein)

 


PS: Falls du ohnehin schon weisst, dass du unbedingt mitmachen möchtest, dann kannst du direkt hier dein Ticket buchen! 🙂

PPS: Gibt dieses Webinar mittlerweile auch als „Online-Kurs“, also als komplette Aufzeichnung: www.owk-satsang.de/webinar/param-advaita

Gähn-Orgie

Tjo….. „Gähn-Orgie“ …. klingt wohl witzig, und so, als wärs lustig gemeint.

Oder als ob mir irgendwie langweilig wäre, oder vielleicht war ja der gestrige Inselsatsang „zum gähnen“ *g* (Nein, war er nicht …. 🙂 ).

Es geht um „Transformation“. Und um „Gähn-Yoga“. Um die Entdeckung des Gähnens als Heilung. Und spirituell-evolutionären Körper-Prozess.

Drauf gestossen bin ich erstmals im Frühjahr 2013: Ich hatte im Sommer 2012 eine anstrengende viermonatige Sommertour hinter mich gebracht, inklusive intensiver Planung davor. Und als wir wieder zurück waren auf La Gomera, im Oktober, konnte ich mir keine richtige Ankommenspause gönnen…. – denn ich hatte für Dezember einen einwöchigen Satsang-Retreat geplant, und für Januar ein einwöchiges Tantra-Seminar.

Brand Gomera 2012:

Dazu kam, dass es im Sommer 2012 auf La Gomera in unserem schönen Tal gebrannt hat, mehr als 50 Häuser waren abgebrannt, viele von Deutschen, viele von Freunden, auch welche, in denen ich paar Jahre zuvor wohnte. „El Guro“ z.b. ist damals im oberen Tal komplett vom Feuer vernichtet worden.

Das Seminarzentrum, in dem beide Seminare stattfinden hätte sollen, welches uns noch im Frühjahr 2012 ein traumhaftes Tantraseminar bescherte, mitten in den Bergen, mit traumhaftem Ausblick und toller Energie…. das war nur mehr Asche. Alles verbrannt. Die befreundete Eigentümerin, schon in ihren späten 60ern, die das Zentrum vor Jahrzehnten aufbaute, wurde in der „Süddeutschen“ (SZ) damals interviewed als sie ohne Koffer in Deutschland ankam: „Ich brauchte keinen Koffer, denn alles was ich hatte, ist verbrannt“.

Die Seminare wollte ich nicht absagen, denn es gab Alternativen, mit denen ich auch schon vorher gustierte (und wo seither, in einem kleinen Nebental, völlig abgeschieden vom Rest, meine Seminare stattfinden). Also zog ich das durch. Inklusive intensiver Planung und Vorbereitung.

Ein Stich in der Brust ändert erstmal alles

Und dann passierte es: Gähn-Orgie weiterlesen

Bardo & Totenbuch

Ein kleiner Text, den ich heute in den weiten des Internet in einer Diskussion über Bardos schrieb:

Zu „Bardos“ fällt mir ein, als ich vor paar Jahren mal ne wirklich gute Übersetzung des tib. Totenbuchs las: … da war schlagartig klar, dass hier ursprünglich nicht ein gewöhnliches „Leben nach dem Tod“ gemeint war…. sondern dass es in diesen Beschreibungen tatsächlich um die Erfahrungen, Vertiefungen und das Verbrennen nach dem Ego-Tod geht….

All die Bardos, die ich da beschrieben fand, waren 1:1 eine Beschreibung all der Illusions-Räume, die durchschritten wurden (und auch gehen durften). Himmel und Höllen, Götter-Ebenen (das berühmte „Leela“), innere nach außen projezierte alte Dämonen, Leerheiten und Vollheiten…. und und und …. das ganze Programm.

Für mich ist seither klar, dass das ein Missverständnis ist, die Bardos nach dem physischen Tod anzusiedeln. Es geht um den Ego-Tod, den „Mindcrash“ 😉 – … und all das was danach kommt… (und geht).

….und auch mit der anschliessenden „Wiedergeburt“ nach dem Durchschreiten der Bardos ist einfach nur die abermalige Menschwerdung gemeint, die Wiederauferstehung, die Menschwerdung Gottes sozusagen… das vollkommene (wieder) Annehmen des ganz normalen Mensch-Seins mit all seinen Höhen und auch Tiefen. Sahaja-Samadhi. Param-Advaita. Die Rückkehr des Buddhas als Bodhisattva. Aus Mitgefühl. Die Annahme der Illusion als real. 🙂

Bardo & Totenbuch weiterlesen