Umgang mit Angst

Der nachfolgende Artikel von mir erschien kürzlich im Magazin “One Spirit“, dem Multimedia-Magazin des gleichnamigen Festivals, welches dieses Jahr nun auf 20. bis 23. August 2020 verschoben wurde.


Was ist Angst
und wie gehe ich mit ihr um?

Ich wurde schon im Februar gefragt, ob ich etwas zu diesem Thema beitragen möchte. Habe ich sehr gern angenommen. War und ist immer ein „Spezialthema“ von mir.

Und jetzt…. ist diese Corona-Krise und das Thema aktueller geworden, als man es sich zu diesem Zeitpunkt vorstellen hätte können. Die Welt schwankt zwischen Panik & Hysterie auf der einen Seite, und Ignoranz auf der anderen. Und das beschreibt schon sehr gut zwei Aspekte von Angst, die beide auf Illusion beruhen.

Aus meiner Sicht gibt es grundsätzlich einmal zwei Arten von Angst: Die eine Angst, die meist nur im Kopf ist, mit dem „Hier und Jetzt“ kaum was zu tun hat, nur auf Gedanken basiert, über die Zukunft, „was passieren könnte“. Vorstellungen die dem was ist eben nur „davorgestellt“ sind. Es vernebeln und verschleiern, verdecken. Eine eigene rein private Realität im Kopf bilden.

Angst, die nur im Kopf ist

Diese Angst, solange sie nur im Kopf geschieht als ein Gedanke, die ist eigentlich eine Art Panikmache des Gehirns, des Verstandes. Und neigt fast immer zu Übertreibungen. Dennoch kann sie sich so aufschaukeln, dass es zu körperlich spürbaren Zuständen kommt, sogar zu echten Panikzuständen. Und wie man damit umgeht, kann sicher jeder ordentliche Körpertherapeut viel besser erklären als ich. Da gibt es viele Wege, und mir selbst hat zulassen, atmen und zittern immer am Besten geholfen.

Aber sogar logisches klares Denken kann dieser Angst, wenn sie nur eine „gedachte Angst“ ist, den Garaus machen: Als Kleinkind hatte ich z.b. Angst vor Gespenstern, vor Geistern. Ich war allein im Zimmer, vor dem Einschlafen. Und hab immer bevor ich das Licht abdrehen konnte, alle Kästen durchsucht, alle Laden, unter dem Bett geguckt. Ob sich irgendwo ein „Geist“ versteckt. Aber irgendwann wurde mir plötzlich schlagartig klar, als ich mich fragte: „Was ist das Schlimmste was mir passieren könnte“. Und die Antwort war: „Dass sie mich töten“. Und in dem Moment begriff ich: „Wenn es Geister und Gespenster gibt, dann sind dies ja meist Seelen von Verstorbenen. Also sind die Geister selbst gleichzeitig der Beweis, dass es ein Leben nach dem Tod gibt. Ergo habe ich nichts zu befürchten, dann bin ich eben danach auch so ein Geist“. Und schlagartig war diese Angst verschwunden und ist nie mehr zurückgekehrt.

Und ich bin ziemlich überzeugt, dass der Urgrund der meisten Ängste eben letztlich eine Existenzangst ist. Die Angst vor dem Tod, die Angst vor dem Nicht-Sein. Vor dem Nichts. Vor der ewigen Leere. Wüssten wir, dass dieses Nichts und diese Leere letztlich unsere eigentliche Natur ist, dann gäbe es auch keine Angst davor. Wüssten wir, dass wir nicht dieser denkende Verstand sind, mit seiner Angst vor der Nicht-Existenz, dann hätte diese Angst keine Chance mehr. Im Gegenteil, der Verstand könnte begreifen, dass er jede Nacht im Tiefschlaf „stirbt“. Ausgeschaltet wird. Aber eben am Morgen beim aufwachen auch wieder zurückkehren darf.

Angst als alte Traumata

Aber ist es wirklich nur diese „Angst im Kopf“ die dann „nur auf Illusionen und Vorstellungen“ beruht? Nein, sehr oft wird einfach eine alte, eine tiefere Angst aus der Vergangenheit getriggert. Sehr oft fehlt auch einfach dieses Urvertrauen, dass man sicher ist, dass „nichts passieren kann“. Das kam uns Menschen meist als Kind abhanden. Sowohl in der Konfrontation mit „Tod“, als auch durch die temporäre Erfahrung eines persönlichen „Ichs“ (welches in der Nacht immer wieder verschwindet. Und auch einfach durch das Vergessen dessen, was wir wirklich sind.

Umgang mit Angst weiterlesen