Weihnachts-Botschaft 2020

Hab vor paar Tagen zu Weihnachten einen kleinen Text auf Facebook geschrieben, den ich gerne auch hier am Blog verewigen möchte: 

Edgars Weihnachtswünsche 2020

Ich wünsche Euch allen ein möglichst frohes friedliches Weihnachten, oder, falls allein, zumindest still & besinnlich. Auch wenn es dieses Jahr für viele vielleicht “anders” ist als sonst.

Letztlich ist die derzeitige Zeit auch generell eine Einladung zur Besinnung auf Wesentliches. Und das Wesentlichste bist immer *Du*. Das Zurückgeworfen sein auf einen Selbst ist letztlich ein großes Geschenk und eine große Gelegenheit. Wahren Frieden zu finden. Wahre Freiheit. Innen. “Inwendig in Dir selbst”. In der Stille. All-Ein der du bist. Der ich bin. Der alle sind. Immer.

Dort ist die wahre, die end-gültige Begegnung.
In dieser Stille, die unberührbar ist von allen Orkanen im Außen.
Eine Stille die unberührbar ist von Blitz & Donnergroll.
Eine Stille die unberührbar ist von Viren, von Regierungen, oder von Verschwörungen.
Eine Stille die unbedingt ist, also bedingungslos. Die nichts “braucht” um zu sein.

Diese Stille lädt gerade zu Weihnachten ein.
Christus nicht im Außen, sondern in Dir zu finden.
Oder wie immer du “das” nennen magst.
Das Selbst. Gott. Göttin. Nirvana. Tao. Egal.

Dort wo weder Krankheit ist noch Tod.
Jenseits von jeder Erscheinung.
Und Jenseits von jeder Vergänglichkeit.

Weil es die Ewigkeit selbst ist.
Immer. Jetzt. Und Jetzt auch. Und jetzt noch immer.

Und das bist Du.
Das ist der Himmel in Dir.
Dort bist du eins “mit dem Vater”. Und der Mutter. Und der Natur. Mit dem ganzen Universum. Und mit allen Menschen.

Mit den Freunden. Und mit den Feinden.
All das bist Du.

Und dort findest Du Dich.
Und nur dort.
Und nur dort ist ewiger Friede.
Und wahrhaftige Freiheit.
Die ohne Bedingungen ist.

In der Stille der inneren Einkehr.
In der Besinnung auf *DICH*.
Auf dein wahres Selbst.
Eins mit Allem.

<3

Weihnachten – sin o con?

Bevor es ernst wird, zur Auflockerung ein bisschen Musik: 🙂


Weihnachten feiern – ja oder nein?

Keine Angst, das soll keine Umfrage werden. *g*

Es ist einfach so, dass mir jedes Jahr mehr und mehr auffällt, wie sich immer mehr aus der “spirituellen Szene” bemühen, sich ordentlich von Weihnachten “abzugrenzen”.

Von  dem Kommerz sowieso…. – aber auch von etwaigen christlichen Wurzeln-oder-nicht-Wurzeln. Und auch überhaupt von allem, was nur im Entferntesten nach Weihnachten riechen, hören, schmecken, duften könnte.

Ich finde das eigentlich schade.

Im Krieg mit der Religion

Ich bin zwar auch mit 19 Jahren, also vor 33 Jahren, aus der Kirche ausgetreten … sobald ich erwachsen war. Und habe lang das Christentum hinter mir gelassen. War damals echt n “nogo” für mich in meinen jungen Jahren, diese Religion. Meine Oma schleppte mich ja noch mit in die Kirche, jeden Sonntag, als ich klein war. Die Erinnerung sagt mir, dass es dort kalt war, dass ich kein Wort verstand (damals noch Messen in Latein; katholisch), und dass ich still sein musste und mich mindestens für eine Stunde nicht bewegen durfte und “keinen Mucks von mir geben”.

Meine erste Schärfe im religiösen Argumentieren prüfte ich dann paar Jahre später mit Weihnachten – sin o con? weiterlesen