KALI: Das Anrecht der Welt auf Verrücktheit

“Wenn Shiva sein 3. Auge öffnet,
wird die (Illusion der) Welt zerstört”

So geht ein Spruch im Hinduismus und meint damit letztlich nichts anderes als “Erwachen aus Maya”. Dabei sind sowohl individuelle subjektive Traum-Welten und Blasen gemeint, die dann platzen dürfen. Aber auch auf höherer ganzheitlicher Ebene “die Welt an sich”, also das seiende Universum, die Existenz, die sich als sich selbst träumender Traum offenbart.

Aber was passiert im umgekehrten Fall, wenn Shiva schlafen geht?

Dann tobt Kali…

Und es ist ein reinigendes Toben. Eine Katharsis.

Die Welt in Aufruhr und Verrücktheit.
Und diese Verrücktheit muss sich ausdehnen dürfen,
zeigen dürfen.
Drängt ans Licht des Bewusstseins.

Die Welt zerfällt in Chaos. In Scherbenhaufen.
Alles wird verbrannt.  Nichts bleibt.
Und dieses Nichts ist dann wieder einmal der Kern.
Der Neubeginn. Das Fundament, auf dem alles basiert.

Genau das ist die Aufgabe von Kali.
Kali ist letztlich der träumende Shiva in seiner tobenden Form.
Shiva ist Kali in ihrer bewussten ruhenden Form.
Beide zwei Formen des Einen.

Es darf toben.
Es darf verrückten.
Es darf verrücken.
Es darf entrücken.
Und am Ende wird es auch wieder gerade rücken.

Aus dem Chaos entsteht eine neue Ordnung.
Eine neue Ordnung höherer Ordnung.
Wie ein Kristall, der zerfallen muss …
… um sich hernach neu zusammenzusetzen…
… in noch größerer Herrlichkeit und Perfektion.

Denn es ist nichts anderes als eine Entfaltung.
Ein Aufblühen.
Die Knospe zerbricht.
Die verpuppte Raupe öffnet sich.

Man darf der Welt ihr Recht auf Verrücktheit nicht nehmen.
Die Verrücktheit ist das hinter sich lassen des alten Normalen.
Der Weise sieht zu und lässt geschehen.
Jeder Kampf zwecklos und sinnlos.
Es soll und darf genau so geschehen wie es geschieht.
Egal was geschieht.
Ohne Eingriff.
Ohne Verhinderung.
Ohne Veränderungswunsch.

Absolut freie Entfaltung.
Reinigendes Fegefeuer!

Die Welt hat das Recht, verrückt zu sein.

Und dem Göttlichen kann sich nichts in den Weg stellen.
Keine Kontrolle.
Weder vom Staat, noch von Revolutionären.
Weder von jenen, die alles so haben wollen “wie früher”.
Noch von jenen, die Visionen haben “wie es sein sollte”.
Oder “wie es werden sollte”.

Genau das ist Kali.

Kring Kring Kring…
Hring Hring Hring…

Its Evolution happening, Baby.

Images by Stefan Keller + Pete Linforth + tom bark from Pixabay

 

Rückzug

In den Newslettern und auf Facebook hab ichs ja schon bissl rausposaunt, und auf meiner Website kann man es auch schon lesen. Nach mehr als 20 Jahren ziehe ich mich in meiner Funktion als “spiritueller Lehrer” (zumindest temporär) zurück und möchte mich künftig wieder mehr dem Schreiben (oder “whatever comes”) widmen.

Soll heissen: Gebe keine Einzelsitzungen mehr, auch keine Satsangs, weder online noch offline. Und das (fast) ab sofort.

(Siehe vorigen Link; Einzelsitzungen in der Wiener Praxis gibts noch bis Ende Oktober, danach gebe ich den Praxisraum auf; Online via Skype, Telefon oder email hab ich schon per Anfang August beendet; Zoom-Satsang geb ich den letzten (kostenlos) Mitte September).

Hintergründe: Gibt es deren viele.

  • Ich mags mit der Technik nicht mehr so, das ganze “Drumherum” ist mir mittlerweile zu aufwendig (Werbung, Ankündigen, Nachbetreuen, Website, die diversen Tools, usw usf…. – sag ich als Technik-affiner Mensch, aber gerade deshalb: Ich gehe jetzt mit großen Schritten schon in Richtung 60 zu, bin seit ich 16 war “mit Computern”, irgendwann reichts dann auch…. 😉 ).
  • Ich hasse mittlerweile “Termine“. Es bringt mich einfach aus meinem inneren Flow. Dinge die “von Außen” kommen. Dinge die nicht “Hier und Jetzt” sind, sondern “geplant” werden. Hab ja eh da brav mitgespielt wieder mal so viele Jahre (und war ja nicht wirklich exzessiv), aber irgendwie mag ich das nicht mehr. Termine stressen mein System.
  • Tja, und die Freude: Sobald ich ne Einzelsitzung mach, ist das cool. Die Fragen sind cool. Die Menschen sind cool. Und meine Antworten sind cool. Und bei Satsang noch viel mehr. Kommen wirklich tolle Menschen, auch zu Zoom, stellen tolle Fragen, und ich wundere mich oft über meine Antworten, finde sie teils mega, bin erstaunt, freu mich, was aus mir hervorgelockt wird. Und dann, danach: Paar Minuten Freude hält an, und dann ists vorbei. Ich weiss nichtmal mehr, was ich sagte (ist generell so bei mir, fließt ja einfach nur durch), und letztlich gehts mir wie den Zuhörern, “danach ist wie davor” (oder als wär gar nix gewesen).

Dazu eben mega Aufwand in der Vorbereitung und Nachbereitung (Ankündigen, Werbung, Administrieren, Online-Stellen, Newsletter usw usf). Soll heissen: Auch wenn während-dessen meist nach wie vor Freude ist, VORFREUDE kommt aber letztlich überhaupt nimma auf. Eher, siehe weiter oben, “Stress” weils “Termine” sind, die mich aus dem Flow bringen. So gehts mir zur Zeit damit. Kann sich ja irgendwann mal wieder ändern, aber jetzt ist es so, und deshalb zieh ich nun mal (endgültig?) Reissleine. Don’t ride a dead horse… 😉

  • Jou – und angesichts der derzeitigen Weltlage, politisch, gesellschaftlich, klimatisch, planetarisch ….. möcht ich mich künftig mehr am/als/mit dem “Kollektiv an sich” wirken und arbeiten. Sei es durch Meditation, durch Schreiben im eigenen Flow, durch nächtliche Traumarbeit, oder whatever. Und nicht mehr mit einzelnen Personen oder kleinen Gruppen.

Die Weltlage ist einfach zu brisant zur Zeit, und ich fühle es ist wichtig, mich eher darauf einzuschwingen bzw mit ihr zu schwingen (siehe ja auch mein letztes Jahr mit dem “Thema Corona”; und das ist ja erst der Anfang; Klima, Umwelt, Migrationsbewegungen, Kriege, Unruheherde, Klassenkonflikte, die nächsten Jahrzehnte werden sicher sehr “heiss” (egal ob mit oder ohne mich)). Das verlangt einfach nach meiner Aufmerksamkeit, nach meiner Stille, nach meinem Gebet, nach meiner Fürsorge und meinem Mitgefühl. “Das” als GANZES. Und nicht als Einzelnes (dafür gibts ja eh auch noch alle möglichen Anderen mit derartigen Angeboten).

Rückzug weiterlesen

Konzepte über #AllEinsSein

Mal wieder ein Facebook-Schnipsel (aus einer Diskussion letztens):

In Textform:

Jedes äußere “All-Eins-Sein” ist nicht das wirkliche “All-Eins-Sein”. Und jedes gesuchte und vorgestellte AllEinsSein ebenfalls nicht. Das ist leider eine typische Projektion, die da dann meist geschieht.

Den Planet zu retten ist wichtig. Mit “AllEinsSein” (im wirklichen und spirituellen Sinne) hat das aber nichts zu tun. Denn jede Art von Trennung(sgedanken) ist nur Illusion. Und deshalb bleibts dann meist auch nur ein “Ur-Wunsch” und eine “riesige Sehnsucht”, die auf die “ersehnte Weise” niemals erfüllt wird. Weil nicht werden kann, was ohnehin schon ist.

Dadurch wird “AllEinsSein” dann zu einem kalten vorgestellten Konzept des Minds. Der sich etwas wünscht, was ohnehin schon ist. Und genau durch diesen Wunsch das übersieht, was jetzt (und immer schon) eins ist. Durch Vorstellungen, die dem, was jetzt schon ist, im Wege herum stehen, eben “davor gestellt” sind.

Man könnte auch sagen: Jede Vorstellung darüber ist Blasphemie. Du sollst dir eben kein Bild machen. Zumindest nicht vom AllEinsSein. Und von Gott auch nicht. Was das Selbe ist.

Drum sind mir persönlich tatkräftige Handlungen (oder Unterlassungen) zum Wohle des Planeten mittlerweile 1000mal wichtiger und lieber als irgendwelche spirituellen Einheits-Konzepte. Welche alleine schon durch ihre Existenz beweisen, daß sie die eigentliche in allem inhärente Einheit übersehen. Meist von moralischem Zeigefinger durchtränkt. Weil prinzipiell immer “die Anderen” schuld sind. Und irgendwo ja “das Böse” lauern muss. Ne, das Böse sind wir selbst. Dort ist der Beginn. Und das Ende.


PS: Lust auf meine Facebook-Autorenseite?
Kannst du ➡ hier gerne abonnieren.

Sinnvolle Sinnlosigkeit

Wenn Sinnlosigkeit sinnvoll wird.
Weil nur du übrig bleibst.
Keine Aufgabe. Kein Sinn. Keine Mission.
Keine Berufung.
Nichts zu tun.
Kein Geld zu verdienen und kein Geld auszugeben.
Kein Film zu sehen. Kein Spiel zu spielen.
Keine Lust auf Sex. Keine Lust auf Begegnung.
Keine Lust auf Neues. Keine Lust auf Altes.
Kein Hobby. Keine Musik. Kein Lesen.
Kein kochen. Lustloses Essen.
Keine Drogen. Kein Alkohol.
Kein Tabak. Keine Schokolade.

Kein Computerspiel. Kein Laptop.
Kein Tablet. Kein Handy.
Kein Netflix. Keine Serie.
Kein Einkaufscenter. Kein Amazon.
Keine Käufe.
Keine Mode.
Keine Körperpflege. *)

Atmen bleibt noch. Und vor allem: Du Selbst.

Sinnvolle Sinnlosigkeit weiterlesen

Gefühle sind zum Fühlen da

… auch und gerade in Krisenzeiten.

Coronagefühle fühlen.
Virusgefühle fühlen.
Regierungsgefühle fühlen.
Querdenkgefühle fühlen.
Wutgefühle fühlen.
Trauriggefühle fühlen.
Verzweiflungsgefühle fühlen.
Einsamkeitsgefühle fühlen.

Es gibt da eine Wahrheit, eine andere Wahrheit, eine alternative Wahrheit. Und diese alternative Wahrheit ist nicht wahrer als die gewöhnliche menschliche intellektuelle kognitive Wahrheit.

Es ist die Wahrheit der Gefühle, der Emotionen, der Energie.

Und diese steht ergänzend, unabhängig und abhängig zugleich zur Wahrheit der “Geschichten”. Jener Geschichten, die eben erzählt werden und Gefühle auslösen, oder Gefühle zu erklären suchen.

Doch die Gefühle sind einfach nur. Sie sind einfach nur da. Und das ist eine Wahrheit an sich. Unabhängig von “wodurch, warum und wieso”. Unabhängig von der Geschichte. Einfach nur, weil sie sind. Wut ist da. Traurigkeit ist da. Einsamkeit ist da. Angst ist da. Was auch immer sich gerade zeigt, ist eben “da”. Hier. Jetzt. Als “das was ist”. In uns ist.

Auf dieser Ebene und in dieser “Wahrheit” geht es letztlich nur um diese Gefühle. Ursache und Wirkung kehren sich um. Nicht die Geschichte löst irgendwelche Gefühle aus. Sondern die Gefühle “sollen” ausgelöst werden, gefühlt werden, erfahren werden, und es ist dabei völlig unerheblich, welche Geschichte es dazu braucht, um dann genau dieses und jenes Gefühl auszulösen.

Die Geschichte ist also austauschbar. Das Gefühl ist es nicht.

Und dann geht es eben nicht mehr darum, Gefühle zu vermeiden (durch veränderte Geschichten oder veränderte Interpretationen dieser Geschichten). Und es geht auch nicht mehr darum, unerwünschte Gefühle “weg zu machen”.

Sondern darum, zu erkennen, daß eben genau dieses Gefühl, welches jetzt da ist, gesehen werden möchte. Gefühlt werden möchte. Angenommen werden möchte.

Auch und gerade wenn uns dieses Gefühl überhaupt nicht schmeckt.

Weil es “Realität” ist.
Weil es das ist, was ist.
Völlig egal, wovon ausgelöst.

Gefühle sind zum Fühlen da weiterlesen

Weihnachts-Botschaft 2020

Hab vor paar Tagen zu Weihnachten einen kleinen Text auf Facebook geschrieben, den ich gerne auch hier am Blog verewigen möchte: 

Edgars Weihnachtswünsche 2020

Ich wünsche Euch allen ein möglichst frohes friedliches Weihnachten, oder, falls allein, zumindest still & besinnlich. Auch wenn es dieses Jahr für viele vielleicht “anders” ist als sonst.

Letztlich ist die derzeitige Zeit auch generell eine Einladung zur Besinnung auf Wesentliches. Und das Wesentlichste bist immer *Du*. Das Zurückgeworfen sein auf einen Selbst ist letztlich ein großes Geschenk und eine große Gelegenheit. Wahren Frieden zu finden. Wahre Freiheit. Innen. “Inwendig in Dir selbst”. In der Stille. All-Ein der du bist. Der ich bin. Der alle sind. Immer.

Dort ist die wahre, die end-gültige Begegnung.
In dieser Stille, die unberührbar ist von allen Orkanen im Außen.
Eine Stille die unberührbar ist von Blitz & Donnergroll.
Eine Stille die unberührbar ist von Viren, von Regierungen, oder von Verschwörungen.
Eine Stille die unbedingt ist, also bedingungslos. Die nichts “braucht” um zu sein.

Diese Stille lädt gerade zu Weihnachten ein.
Christus nicht im Außen, sondern in Dir zu finden.
Oder wie immer du “das” nennen magst.
Das Selbst. Gott. Göttin. Nirvana. Tao. Egal.

Dort wo weder Krankheit ist noch Tod.
Jenseits von jeder Erscheinung.
Und Jenseits von jeder Vergänglichkeit.

Weil es die Ewigkeit selbst ist.
Immer. Jetzt. Und Jetzt auch. Und jetzt noch immer.

Und das bist Du.
Das ist der Himmel in Dir.
Dort bist du eins “mit dem Vater”. Und der Mutter. Und der Natur. Mit dem ganzen Universum. Und mit allen Menschen.

Mit den Freunden. Und mit den Feinden.
All das bist Du.

Und dort findest Du Dich.
Und nur dort.
Und nur dort ist ewiger Friede.
Und wahrhaftige Freiheit.
Die ohne Bedingungen ist.

In der Stille der inneren Einkehr.
In der Besinnung auf *DICH*.
Auf dein wahres Selbst.
Eins mit Allem.

<3

Die große De-Maskierung

Der Regierungschef, der in Panik fällt.
Der Beamte, der Maßnahmen verschärft umsetzt, und dabei seinem inneren kleinen Nazi freien Lauf lässt.
Der Polizist, der dies ähnlich tut.
Der Nachbar, der die Polizei ruft.
Der Linksradikale
Der Rechtsradikale
Der verstrahlte Aluhutträger
Der ungebildete Versager
Der spirituelle Lehrer ohne Intelligenz (der nur seinem Bauch vertraut, weil er kein Hirn hat).
Der Aufstachler und Aufhetzer.
Der Wissenschaftler im Rampenlicht und sein Ego.
Der Wissenschaftler im Schatten und sein Neid.
Diese ganze Egomaschine. Alles voller Masken.
Masken die fallen.
Links.
Rechts.
Oben.
Unten.

Die Angst die sich zeigt.
Vor dem Virus.
Vor der Regierung.
Vor den Maßnahmen.
Vor den Verschwörern.
Vor den Verschwörungstheoretikern.
Vor Nazis und vor Hippies im Verbund.
Vor dem Mainstream.
Vor den Medien.
Vor den Alternativmedien.
Vor den Schlafschafen.
Vor den “Erwachten”.
Vor den Mitläufern (auf beiden Seiten).
Vor den Befehlshabern (auf beiden Seiten).

Es braucht keinen Blogbeitrag. Keinen intellektuellen Text.
Keine Erklärung. Wem? Wofür?
Keine Ermächtigung und keine Bestätigung.
Und auch keine Widerrede. Keine Aufdeckung. Keine Anprangerung.

Alles einfach nur Beobachtung.
Wirken lassen.
Die fallenden Masken. Die große De-Maskierung weiterlesen

Was hätte ER gesagt?

Sieben Meister …

Was hätte “er” wohl dazu gesagt? Hab ich in letzter Zeit öfter gehört “in der Szene”. Und heute “überkam” es mich (lol), und das Folgende ist der halbernste, halb-nicht-so-ernste Versuch eines “Channelings” all jener ehemaligen “Meister”, denen ich mich bisschen verbunden fühle…. ob Du, lieber Leser, dies “ernst” nimmst oder nicht, sei dir überlassen (manche würden sagen ‘Du hast eh keine Wahl’).

Letztlich stecken die ja alle in uns. Aus meiner Sicht gibts ja nur “ein Selbst”, und dieses eine Selbst, in mir, in dir, in uns allen, das “steckte” auch in jenen. Ist der Urgund allen seins. Drum, so schwer ist “Channeling” ja nicht. Obgleich es ja dann doch auf diese “persönliche Würze” drauf ankommt, diese “persönliche Färbung” der Wahrheit. Der einen Wahrheit aus immer neuer frischer einzigartiger Perspektive.

… in Sachen Corona

Diesmal, in diesem “Experiment” natürlich “in Sachen Corona”, no na, das ist ja doch noch immer das eine Thema, welches die Welt derzeit beherrscht. Die Ängste vor Viren, vor Verschwörungen, vor Verschwörungstheoretikern, oder auch einfach nur vor der (angeblichen) Vergänglichkeit des Seins. Nuja, zumindest vor der Vergänglichkeit der Erscheinungen.

Buddha:

Lass ab von den Verurteilungen im Außen. Es ist nur Blendwerk. Ablenkung von dem, was du bist. Alles Maya. Egal ob Virus, egal ob Verschwörungen, egal ob neue politische Kräfte. All das soll nur den Film spannender machen. Auf dass du noch mehr von ihm hypnotisiert bist. Und dich selbst im Außen verlierst. All das ist ein Kommen und Gehen. Finde den Teil in Dir, der davon unberührt ist. Der in Frieden ist. Der die Leerheit selbst ist. Und erkenne, daß auch all das im Außen in Wahrheit – in seiner Essenz – ebenfalls nur Leerheit ist. Ein Traum, der deine Aufmerksamkeit bekommt. Das was du bist, ist aber jenseits davon. Reines unberührtes Bewusstsein. Unberührte friedvolle Leerheit.

Jesus:

Haltet Einkehr! Nehmt es als Gelegenheit, Gott in Euch zu suchen. Das Ewige in Euch zu finden. Und die Ablenkung, die diese Welt darstellt, zu überwinden. Erkennt die Welt als unfrei. Als Gefangen in ihren Ängsten und Vorstellungen. Seien es Ängste vor dem Virus, Ängste vor Verschwörungen, oder Ängste vor politischen Entwicklungen. Finde die Freiheit in dir selbst. Dort wo sie immer schon war. Die Welt selbst, als Film mit seinen Inhalten, ist ein kommen und gehen von Dramen und Handlungen. Du aber bist ewig. Finde den Vater in Dir, finde mich in Dir, finde dich Selbst, als der, der du bist in Ewigkeit. Du bist jetzt schon das, was ich bin. Und wirst es immer sein.

Lao Tse:

Was hätte ER gesagt? weiterlesen

Neue Mystica-TV-Interviews

Ich freu mich sehr, diese Woche wurde auf Mystica-TV mein neues Interview veröffentlicht mit dem Titel…

Tantra, Erleuchtung und das Leben danach

Geht wie der Titel schon sagt um meinen tantrischen Weg “hin” zu Erleuchtung, und das Leben “danach” und seither (also die veränderten Wahrnehmungen und Seins-Zustände der letzten 22 Jahre).

Wobei ich ja generell Tage darüber sprechen könnte, unendlich eigentlich. Oder auch auf Stille reduziert, also gar nicht erst beginnen, wär womöglich noch sinnhafter. Aber weniger unterhaltsam… 😉

Viel Spass!

Und weils so schön ist, ebenfalls zwei weitere neue Interviews von mir auf Mystica-TV:

Inspirations-Video: Du bist Gewahrsein, Bewusstsein, Unendlichkeit
gemeinsam mit Anssi: Edgar Hofer & Anssi – Doppelt erleuchtet!


Und PS: Neue Mystica-TV-Interviews weiterlesen

Umgang mit Angst

Der nachfolgende Artikel von mir erschien kürzlich im Magazin “One Spirit“, dem Multimedia-Magazin des gleichnamigen Festivals, welches dieses Jahr nun auf 20. bis 23. August 2020 verschoben wurde.


Was ist Angst
und wie gehe ich mit ihr um?

Ich wurde schon im Februar gefragt, ob ich etwas zu diesem Thema beitragen möchte. Habe ich sehr gern angenommen. War und ist immer ein „Spezialthema“ von mir.

Und jetzt…. ist diese Corona-Krise und das Thema aktueller geworden, als man es sich zu diesem Zeitpunkt vorstellen hätte können. Die Welt schwankt zwischen Panik & Hysterie auf der einen Seite, und Ignoranz auf der anderen. Und das beschreibt schon sehr gut zwei Aspekte von Angst, die beide auf Illusion beruhen.

Aus meiner Sicht gibt es grundsätzlich einmal zwei Arten von Angst: Die eine Angst, die meist nur im Kopf ist, mit dem „Hier und Jetzt“ kaum was zu tun hat, nur auf Gedanken basiert, über die Zukunft, „was passieren könnte“. Vorstellungen die dem was ist eben nur „davorgestellt“ sind. Es vernebeln und verschleiern, verdecken. Eine eigene rein private Realität im Kopf bilden.

Angst, die nur im Kopf ist

Diese Angst, solange sie nur im Kopf geschieht als ein Gedanke, die ist eigentlich eine Art Panikmache des Gehirns, des Verstandes. Und neigt fast immer zu Übertreibungen. Dennoch kann sie sich so aufschaukeln, dass es zu körperlich spürbaren Zuständen kommt, sogar zu echten Panikzuständen. Und wie man damit umgeht, kann sicher jeder ordentliche Körpertherapeut viel besser erklären als ich. Da gibt es viele Wege, und mir selbst hat zulassen, atmen und zittern immer am Besten geholfen.

Aber sogar logisches klares Denken kann dieser Angst, wenn sie nur eine „gedachte Angst“ ist, den Garaus machen: Als Kleinkind hatte ich z.b. Angst vor Gespenstern, vor Geistern. Ich war allein im Zimmer, vor dem Einschlafen. Und hab immer bevor ich das Licht abdrehen konnte, alle Kästen durchsucht, alle Laden, unter dem Bett geguckt. Ob sich irgendwo ein „Geist“ versteckt. Aber irgendwann wurde mir plötzlich schlagartig klar, als ich mich fragte: „Was ist das Schlimmste was mir passieren könnte“. Und die Antwort war: „Dass sie mich töten“. Und in dem Moment begriff ich: „Wenn es Geister und Gespenster gibt, dann sind dies ja meist Seelen von Verstorbenen. Also sind die Geister selbst gleichzeitig der Beweis, dass es ein Leben nach dem Tod gibt. Ergo habe ich nichts zu befürchten, dann bin ich eben danach auch so ein Geist“. Und schlagartig war diese Angst verschwunden und ist nie mehr zurückgekehrt.

Und ich bin ziemlich überzeugt, dass der Urgrund der meisten Ängste eben letztlich eine Existenzangst ist. Die Angst vor dem Tod, die Angst vor dem Nicht-Sein. Vor dem Nichts. Vor der ewigen Leere. Wüssten wir, dass dieses Nichts und diese Leere letztlich unsere eigentliche Natur ist, dann gäbe es auch keine Angst davor. Wüssten wir, dass wir nicht dieser denkende Verstand sind, mit seiner Angst vor der Nicht-Existenz, dann hätte diese Angst keine Chance mehr. Im Gegenteil, der Verstand könnte begreifen, dass er jede Nacht im Tiefschlaf „stirbt“. Ausgeschaltet wird. Aber eben am Morgen beim aufwachen auch wieder zurückkehren darf.

Angst als alte Traumata

Aber ist es wirklich nur diese „Angst im Kopf“ die dann „nur auf Illusionen und Vorstellungen“ beruht? Nein, sehr oft wird einfach eine alte, eine tiefere Angst aus der Vergangenheit getriggert. Sehr oft fehlt auch einfach dieses Urvertrauen, dass man sicher ist, dass „nichts passieren kann“. Das kam uns Menschen meist als Kind abhanden. Sowohl in der Konfrontation mit „Tod“, als auch durch die temporäre Erfahrung eines persönlichen „Ichs“ (welches in der Nacht immer wieder verschwindet. Und auch einfach durch das Vergessen dessen, was wir wirklich sind.

Umgang mit Angst weiterlesen