Außergewöhnlich Werner (RIP)

1998 wars bei mir so weit. Dass der alte Edgar von mir ging, und ich übrig blieb. Es fühlte sich wie sterben an, wie abgeschaltet werden. Und das was übrig bleib, war immer schon da. Unverändert. Und fragte sich danach, wieso da überhaupt noch ein Körper war. Warum der nicht “mitgestorben” ist.

Nicht dass mir das Leben keine Freude machte, vorher, nachher. Machte es mir immer, bin eher der optimistische positive Typ. Aber es war einfach nicht notwendig zu bleiben. Es geschah halt. Ich sah es als “Draufgabe”. Als “Feierabend”. Als Zugabe, wie bei einem Konzert. Noch eine Runde drehen.

“Meister” brauchte ich dann keinen mehr. Das Leben selbst war mein Meister. Obwohl diverse solche in Person erschienen. Ich hatte viele Lehrer und Gurus (z.b. Dr. Vagish Shastri, der mich zum Nath-Yogi initierte). Dann war da Osho, dessen Disciple ich posthum wurde, doch zwei Tage nach meiner Sannyasnahme starb der Sannyasin in mir, siehe oben. Ich blieb Osho danach noch fast ein Jahr lang treu, aber irgendwann war er assimiliert.

Danach erschienen viele Menschen und Lehrer aus der Osho- und später vor allem aus der Satsang-Szene. Nondualisten. Hauptsächlich Papaji-Schüler. Von allen konnte ich was annehmen. Alle schärften mich auf eine gewisse Weise. Der allererste war Satoji Babasanji, aka Charles Coutarel, direkt nach meinem “Erwachen”. Er ist mir noch immer ein Freund.

Aber außer vielleicht ihm hab ich praktisch niemanden richtig und voll “akzeptiert”. Bei fast jedem fiel mir das ein oder andere auf. Nicht, dass etwas fehlte. Aber es war halt meist ein gewisser Aspekt nur, der da gelehrt wurde. Aspekte die ich von der “einen großen Erfahrung” kannte, die mich und vor allem meinen Verstand in ihrer widersprüchlichen Gesamtheit “erschlugen”. Die man letztlich dann nur einzeln “fassen” kann.

Und die ich mit Hilfe dieser Freunde danach eben auch schön einzeln für mich rausschälen, verstehen, integrieren konnte. Pur. Inhaltierte. Und dann ging ich weiter. Weil mir meist andere Aspekte in jenen Lehrern fehlten.

Ich ging da also gewissermassen auf ne Art “Wanderlehre”. Als spiritueller Wandergeselle.

Wirkliches Bedürfnis nach Begegnung und Austausch hätt ich damals, Anfang der 2000er-Jahre, aber eigentlich nur bei zwei Alt-Meistern noch gehabt: Bei Ramesh Balsekar und U.G.Krishnamurti. Das waren die einzigen, wo ich wirklich noch Ehrfurcht empfand und tiefsten Respekt. Auch da ich wußte, “je älter der Wein, desto reifer”, desto kompromisloser sind sie, haben tatsächlich auch auf relativer Ebene “nichts mehr zu verlieren”.

Diese beiden, denen hätte ich mich noch unterworfen. Oder zumindest aufgeblickt. Und sie angenommen als Richtungsgeber.

Alleine: Ich habe sie verpasst. Ich war zu faul. Ich bekam meinen Hintern nicht hoch. Verbrachte meine Jahre hauptsächlich im Winter auf La Gomera, und im Sommer in einem Häuschen am Wald in den österreichischen Voralpen. Schreibend. Musizierend. Auch schon satsingend. Sanghas gründend. Und Sanghas auflösend. Zumindest virtuelle, im Internet. Da war ich Vorreiter damals, ab 2002.

Aber mich aufmachen zu diesen beiden großen alten Meistern konnte ich mich nicht. Konnte mich nicht aufraffen. Zu träge. Zu wenig “suchend”. Zu wenig “brauchend”. Es war einfach nicht dringlich genug. Der Sucher war gestorben. Das brauchen beendet.

“Gefunden” hatte ich ja schon. Wollte nur noch bissl “Feinschliff”. Ich bin da nämlich Perfektionist. Habe hohe Qualitätsansprüche an mich selbst. Denen ich vorher nie genüge. Auch wenn ich “nachher” manchmal richtig verzückt von mir bin, wenn ich mich lese oder höre. Aber da weiss ich, das bin nicht “ich”. Das kommt nur “durch mich hindurch”.

Also…. “wer zu spät kommt den bestraft das Leben”: Und so starb U.G. Krishnamurti im März 2007, mit grade mal 89 Jahren. Und Ramesh Balsekar im September 2009 als Jungspund im Alter von 92. Bei beiden dachte ich mir ich hätte ja noch Zeit. 89 und 92. Also manchmal spinnt der Edgar und ist ein bisschen unrealistisch.

Tja, Pech gehabt.

Leute….. wenn es Euch zu jemanden hinzieht, dann geht. Es könnte sonst zu spät sein. Könnte man jetzt denken. Und sagen. Und warnen. Aber das Leben schickt immer den Richtigen. Zum richtigen Zeitpunkt. In richtiger Form. Schickt oft sogar mehr, als was man erfragte und erhoffte, mehr als man ahnen konnte:

Denn:

“…und dann kam Werner”

2015 wars. Ich hatte von Werner Ablass schon einige Außergewöhnlich Werner (RIP) weiterlesen

Bali und das Ende der Satsangs

Ich hab schon lang und breit meinen Zusehern in den letzten Newslettern mitgeteilt, warum und wieso ich meine “Insel-Satsangs” nun beende.

Nun möchte ich auch auf dem Blog nochmal reflektieren…. 😉

Bin ja ein Mensch, der sehr auf “Zyklen” achtet. Sie fallen mir halt auf. So ein bisschen schrullig, wie dieser Typ aus “a beautiful Mind”. Ja, ein Mind kann auch “beautiful” sein 🙂 …. – eine für einen Satsanglehrer unübliche Aussage 🙂

Jedenfalls hab ichs mit der Zahl “Sieben”. Einerseits an einem Siebten geboren, dann noch die 7 Chakren, 7 Tage die Woche und auch noch sieben Jahre, die es dauern soll, bis im menschlichen Körper alle Zellen sich erneuert haben.

Und “zufällig” waren wir, Dani und ich, sieben Jahre auf den Kanaren, von 2010 bis 2017, bis wir dann auf unsere große Reise aufgebrochen sind…. und nun in Bali das erste Mal länger Station machen. Paar Monate. Aus visatechnischen Gründen nicht sieben, aber wahrscheinlich derer sechs. 😉

Und hier, auf dieser wunderschönen Insel Bali, die ich mir durchaus künftig irgendwann mal als dritt oder viert-Heimat vorstellen kann, hier enden nun auf den Tag genau nach sieben Jahren auch meine Inselsatsangs 🙂

Bali und das Ende der Satsangs weiterlesen

Ein Blind-Date vor 12 Jahren

12 Jahre ist es heute genau her, dass Dani und ich uns ein Blind-Date ausmachten, nachdem ich damals, 2006, von Gomera wieder zurück nach Wien gezogen war. (Ich lebte schon von 2001 bis 2006 vorwiegend auf La Gomera, aber offenbar “mußte” ich nochmal nach Wien, um meine Liebste dort “abzuholen” 🙂 ).

Wenige Tage, nachdem ich angekommen war, habe ich in (m)einem damaligen Online-Forum (Satsangforum) einen Aufruf gemacht, dass ich nun wieder in Wien wäre, und ob mich wer treffen möchte.

(Dani war zwar seit 2004 bei mir im Forum, aber wir hatten uns noch nie gesehen und ich hatte auch kein Foto von ihr… 😉 ).

Kurz nach meinem Aufruf erhielt ich Mail und es entwickelte sich nachfolgende “Anbahnung”:  😆 Ein Blind-Date vor 12 Jahren weiterlesen

19

19 Jahre ist es nun her. Heute vor 19 Jahren saß “ich”, bzw “der Body Edgar” in Indien in der German Bakery…. als “es” passierte…. und Edgar einfach abgeschaltet wurde. Ein Geist der verschwand. Und “ich” blieb übrig. Er ließ mich allein zurück mit Gott und der Welt 🙂 🙂

Jene German Bakery übrigens, die paar Jahre später mit 17 Toten und über 60 Verletzten in die Luft gejagd wurde…. von religiösen Fanatikern… im Jahr 2010, als ich nur wenige Kilometer weiter in Goa war…. der Zufall hätt mich auch hinführen können….. so gesehen Glück gehabt…. andererseits wurde mein Tempel geblastet …. nicht nett… (wodurch ich natürlich auf solcher Art Extremisten ned sonderlich gut zu sprechen bin 😉 ).

Aber will jetzt heut ned an 2010 denken. Eher an 1998.

Ich hab ja schon vor zwei Jahren 19 weiterlesen

Bin wieder da …. (und weg und da und weg und da)

Ähm.

Ja, also ich hab vorhin die Ankündigung meines nächsten Online-Satsangs versandt, der am Sonntag, den 26. November stattfindet, live aus Koh Kut, ner kleinen feinen thailändischen Insel Nähe Kambodscha.

Bin also “wieder da” in dem Sinne, dass ich nun die Online-Satsangs wieder aufnehme, aber alles sehr spontan und immer kurzfristig geplant. So ist das halt beim Reisen. Werde wohl künftig eher die Sonntag-Vormittage wählen, wegen dem enormen Zeitunterschied zu Europa. Wie früher in der Kirche die sonntäglichen Gottesdienste… 🙂 – und die 11 Uhr-Stille-Meditation dann direkt in die Satsangs “einbauen”.

“Ma gucken”.

Fühle mich bzw fühlen uns hier in Bin wieder da …. (und weg und da und weg und da) weiterlesen

Auszeit bis Dezember

Ich bin dann mal weg 😉

… und gönn mir ne längere Auszeit bis Dezember  2017 …. März Mai 2018

Die letzten Monate waren einfach extrem viel Action, in Teneriffa alles aufgegeben, Reste untergestellt, dann die kleine Tour mit Seminaren in Stuttgart und Basel, und hab jetzt ne recht intensive Zeit in Wien, meiner “Altheimat”, wo ich mich  sehr auf Privates und “Offline-Life” konzentrieren muss grad … (und will).

Zudem hackts grad bisschen mit der Technik, neuer Laptop ist auch noch nicht hier, und die weitere Reise Richtung Asien verlangt noch viele Vorbereitungen.

Weitere “Ausreden” die ich noch hab sind “derzeit angeschlagener Magen”, drum möchte ich mich generell wieder bisschen mehr auf mich besinnen, nachfühlen und mal n kleinen “Reset” wieder mal machen. Auch diverse äußere private Umstände tragen dazu bei … (Exfrau kürzlich mit Motorrad schwer verunfallt, aber hat überlebt).

Insgesamt halt immer alles ein Weckruf, oder zumindest ein “Innehalte-Ruf”. Beziehungsweise: …

Kein Bock!

Kurzum: Offenbar hat der Edgar grad wenig Bock auf Auszeit bis Dezember weiterlesen

Neue Webpage, V-Log, Blog-Änderungen

Jou… heute mal nur paar aktuelle Infos zu Änderungen, die ich hier auf meinem Blog anlässlich meiner neuen Webpage durchgeführt habe:

Neue Webpage auf OWK.eu

Die größte Änderung betrifft nicht direkt den Blog, sondern hab ich nach mehr als 10 Jahren endlich meine Homepage neu gemacht. Für die Techniker unter Euch: Sie lief früher unter dem CMS-System “Joomla”, die neue Version nun aber ebenfalls wie hier der Blog auf WordPress.

Dadurch, dass nun meine Webpage technisch also genauso “modern” ist wie der Blog, wandern paar Sachen rüber bzw habe ich auch hier paar neue Module eingefügt, dazu später mehr.

Meine neue Webpage findet ihr nun auch nicht mehr auf der alten Domain  “owk-satsang.de” (obgleich diese alte Adresse natürlich weitergeleitet wird) – sondern künftig unter owk.eu

https://owk.eu


V-Log auf neuer Page!
=>hier keine Videos mehr…

Durch die neue WordPress-Seite habe ich beschlossen, dort einen V-Log (Video-Blog) einzurichten, sehr Neue Webpage, V-Log, Blog-Änderungen weiterlesen

Heute im TV: Edgar

Heut war ich nun im TV. Geil. Hat mir gefallen.

Ich war ja im September in Wien, zur Aufzeichnung der Talk Show. Bei der Barbara Karlich. Größte TV-Talk-Show Österreichs.

Und heute war am Nachmittag um 16 Uhr die Aufzeichnung.

Wenn du die Sendung verpasst hast, und gern Edgar im TV anschauen magst, dann hier der Link zur ORF TVthek:

Millionäre bei Barbara: Macht Geld glücklich? 

14315662_1651741735140603_55208701_o

Wird aber wohl nur ne Woche oder so online sein…. 😉

Viel Spass!

Wien Wien nur du allein – Heimaturlaub 2016

Ein altes Wienerlied, populär u.a. durch Peter Alexander, begann so: “Wien, Wien nur du allein, du sollst die Stadt meiner Träume sein“.

Nunja… stimmt ja auch. Leben tu ich auf Teneriffa, also kann ich von meiner Heimatstadt Wien nur bestenfalls ab und an träumen. Und wie ein Traum verflogen nun auch die letzten zwei Wochen, mein Heimaturlaub 2016 in Wien:

Und es war wirklich ein *geiler* Heimaturlaub!

Eigentlich wollte ich ursprünglich ja gar nicht fliegen dieses Jahr. Dani hatte ihren Flug schon gebucht, Familienbesuch, vor allem ihre Mutter wartete schon wieder ein Jahr sehnsüchtig auf sie.

Und dann kam genau zu der Zeit wo sie in Wien sein würde bei mir die Anfrage rein, bei der Talkshow von Barbara Karlich dabeizusein. Das wollte ich mir natürlich nicht entgehen lassen. Schon mehrmals war von mir für 2016 ja angedacht, Wien zu besuchen oder Dani zu begleiten. Aber immer habe ich dann am Ende abgeblockt. Wollte dann insbesondere nach unserem Umzug von La Gomera nach Teneriffa in der Zeit von Danis Abwesenheit viel Liegengebliebenes aufarbeiten. Neue Onlinesatsangs und Webinare wollten geplant werden usw usf.

Doch dann kam wieder mal alles anders…. – erzähle Gott deine Pläne, wenn du ihn zum Lachen bringen willst. 😉 – jedenfalls wurde mir durch die TV-Show ein genialer Köder gelegt, der mich dann also auch 2016 doch noch nach Wien lockte. Gott sei (es ge) dank(t).

Und es wurde so ein schöner Heimaturlaub !!! Voller Termine, voller schöner Begegnungen und auch voller Wunder!

Wien Wien nur du allein – Heimaturlaub 2016 weiterlesen

Hallo aus Teneriffa

Ich dacht mir, ich schreib mal wieder was….. bissl Infos von hier…. letzter Blogbeitrag fast zweieinhalb Monate her.

Tja…. wir sind umgezogen, Ende Juni Anfang Juli, und bei mir und uns dauert sowas mittlerweile lange. Erfahrungen wollen hier einfach “ganz langsam und intensiv bewusst” gemacht werden *g*  – haha, zumindest klingt das gut… lol.

Ding ist, dass wir erstmal in ner kleinen Airbnb-Wohnung hier ankamen, die meisten Sachen in ner Spedition einlagerten….. – dort dann ne Woche waren und darauf auch noch für ne Woche auf ner schönen Finca wohnten. Gab da auch noch in Facebook Fotos dazu. Danach hab ich mich dann rar gemacht 😉

Wir fanden eine super schöne Wohnung dann Miete Juli, in den Bergen von Teneriffa, Nordwestlich, oberhalb von Icod. Mal was anderes, nicht direkt am Meer, fern vom Tourismus, in nem ruhigen kleinen Ort mit grad mal zwei Kneipen 🙂 – alles sehr spanisch hier und das gefällt uns.

IMG_20160717_161834975 (Large)
Aussicht zum Teide, Vulkan, 3700 Meter hoch
IMG_20160717_162433875 (Large)
Aussichtspunkt in der Nähe, Richtung Nordküste

Die Wohnung selbst ist ein Haupttreffer, sehr genial und sehr schön…. mal gucken vlt gibts irgendwann Fotos. Das Klima natürlich rauer, diesen Winter wollen wir uns das aber “geben”, und bis zumindest nächsten Sommer hier aushalten und erstmal diesen Teil von Teneriffa als Erfahrung mitnehmen. Und günstiger als in Touri-Gebieten ist es auch noch.

Hallo aus Teneriffa weiterlesen