KALI: Das Anrecht der Welt auf Verrücktheit

“Wenn Shiva sein 3. Auge öffnet,
wird die (Illusion der) Welt zerstört”

So geht ein Spruch im Hinduismus und meint damit letztlich nichts anderes als “Erwachen aus Maya”. Dabei sind sowohl individuelle subjektive Traum-Welten und Blasen gemeint, die dann platzen dürfen. Aber auch auf höherer ganzheitlicher Ebene “die Welt an sich”, also das seiende Universum, die Existenz, die sich als sich selbst träumender Traum offenbart.

Aber was passiert im umgekehrten Fall, wenn Shiva schlafen geht?

Dann tobt Kali…

Und es ist ein reinigendes Toben. Eine Katharsis.

Die Welt in Aufruhr und Verrücktheit.
Und diese Verrücktheit muss sich ausdehnen dürfen,
zeigen dürfen.
Drängt ans Licht des Bewusstseins.

Die Welt zerfällt in Chaos. In Scherbenhaufen.
Alles wird verbrannt.  Nichts bleibt.
Und dieses Nichts ist dann wieder einmal der Kern.
Der Neubeginn. Das Fundament, auf dem alles basiert.

Genau das ist die Aufgabe von Kali.
Kali ist letztlich der träumende Shiva in seiner tobenden Form.
Shiva ist Kali in ihrer bewussten ruhenden Form.
Beide zwei Formen des Einen.

Es darf toben.
Es darf verrückten.
Es darf verrücken.
Es darf entrücken.
Und am Ende wird es auch wieder gerade rücken.

Aus dem Chaos entsteht eine neue Ordnung.
Eine neue Ordnung höherer Ordnung.
Wie ein Kristall, der zerfallen muss …
… um sich hernach neu zusammenzusetzen…
… in noch größerer Herrlichkeit und Perfektion.

Denn es ist nichts anderes als eine Entfaltung.
Ein Aufblühen.
Die Knospe zerbricht.
Die verpuppte Raupe öffnet sich.

Man darf der Welt ihr Recht auf Verrücktheit nicht nehmen.
Die Verrücktheit ist das hinter sich lassen des alten Normalen.
Der Weise sieht zu und lässt geschehen.
Jeder Kampf zwecklos und sinnlos.
Es soll und darf genau so geschehen wie es geschieht.
Egal was geschieht.
Ohne Eingriff.
Ohne Verhinderung.
Ohne Veränderungswunsch.

Absolut freie Entfaltung.
Reinigendes Fegefeuer!

Die Welt hat das Recht, verrückt zu sein.

Und dem Göttlichen kann sich nichts in den Weg stellen.
Keine Kontrolle.
Weder vom Staat, noch von Revolutionären.
Weder von jenen, die alles so haben wollen “wie früher”.
Noch von jenen, die Visionen haben “wie es sein sollte”.
Oder “wie es werden sollte”.

Genau das ist Kali.

Kring Kring Kring…
Hring Hring Hring…

Its Evolution happening, Baby.

Images by Stefan Keller + Pete Linforth + tom bark from Pixabay

 

Sinnvolle Sinnlosigkeit

Wenn Sinnlosigkeit sinnvoll wird.
Weil nur du übrig bleibst.
Keine Aufgabe. Kein Sinn. Keine Mission.
Keine Berufung.
Nichts zu tun.
Kein Geld zu verdienen und kein Geld auszugeben.
Kein Film zu sehen. Kein Spiel zu spielen.
Keine Lust auf Sex. Keine Lust auf Begegnung.
Keine Lust auf Neues. Keine Lust auf Altes.
Kein Hobby. Keine Musik. Kein Lesen.
Kein kochen. Lustloses Essen.
Keine Drogen. Kein Alkohol.
Kein Tabak. Keine Schokolade.

Kein Computerspiel. Kein Laptop.
Kein Tablet. Kein Handy.
Kein Netflix. Keine Serie.
Kein Einkaufscenter. Kein Amazon.
Keine Käufe.
Keine Mode.
Keine Körperpflege. *)

Atmen bleibt noch. Und vor allem: Du Selbst.

Sinnvolle Sinnlosigkeit weiterlesen

Gefühle sind zum Fühlen da

… auch und gerade in Krisenzeiten.

Coronagefühle fühlen.
Virusgefühle fühlen.
Regierungsgefühle fühlen.
Querdenkgefühle fühlen.
Wutgefühle fühlen.
Trauriggefühle fühlen.
Verzweiflungsgefühle fühlen.
Einsamkeitsgefühle fühlen.

Es gibt da eine Wahrheit, eine andere Wahrheit, eine alternative Wahrheit. Und diese alternative Wahrheit ist nicht wahrer als die gewöhnliche menschliche intellektuelle kognitive Wahrheit.

Es ist die Wahrheit der Gefühle, der Emotionen, der Energie.

Und diese steht ergänzend, unabhängig und abhängig zugleich zur Wahrheit der “Geschichten”. Jener Geschichten, die eben erzählt werden und Gefühle auslösen, oder Gefühle zu erklären suchen.

Doch die Gefühle sind einfach nur. Sie sind einfach nur da. Und das ist eine Wahrheit an sich. Unabhängig von “wodurch, warum und wieso”. Unabhängig von der Geschichte. Einfach nur, weil sie sind. Wut ist da. Traurigkeit ist da. Einsamkeit ist da. Angst ist da. Was auch immer sich gerade zeigt, ist eben “da”. Hier. Jetzt. Als “das was ist”. In uns ist.

Auf dieser Ebene und in dieser “Wahrheit” geht es letztlich nur um diese Gefühle. Ursache und Wirkung kehren sich um. Nicht die Geschichte löst irgendwelche Gefühle aus. Sondern die Gefühle “sollen” ausgelöst werden, gefühlt werden, erfahren werden, und es ist dabei völlig unerheblich, welche Geschichte es dazu braucht, um dann genau dieses und jenes Gefühl auszulösen.

Die Geschichte ist also austauschbar. Das Gefühl ist es nicht.

Und dann geht es eben nicht mehr darum, Gefühle zu vermeiden (durch veränderte Geschichten oder veränderte Interpretationen dieser Geschichten). Und es geht auch nicht mehr darum, unerwünschte Gefühle “weg zu machen”.

Sondern darum, zu erkennen, daß eben genau dieses Gefühl, welches jetzt da ist, gesehen werden möchte. Gefühlt werden möchte. Angenommen werden möchte.

Auch und gerade wenn uns dieses Gefühl überhaupt nicht schmeckt.

Weil es “Realität” ist.
Weil es das ist, was ist.
Völlig egal, wovon ausgelöst.

Gefühle sind zum Fühlen da weiterlesen

Die große De-Maskierung

Der Regierungschef, der in Panik fällt.
Der Beamte, der Maßnahmen verschärft umsetzt, und dabei seinem inneren kleinen Nazi freien Lauf lässt.
Der Polizist, der dies ähnlich tut.
Der Nachbar, der die Polizei ruft.
Der Linksradikale
Der Rechtsradikale
Der verstrahlte Aluhutträger
Der ungebildete Versager
Der spirituelle Lehrer ohne Intelligenz (der nur seinem Bauch vertraut, weil er kein Hirn hat).
Der Aufstachler und Aufhetzer.
Der Wissenschaftler im Rampenlicht und sein Ego.
Der Wissenschaftler im Schatten und sein Neid.
Diese ganze Egomaschine. Alles voller Masken.
Masken die fallen.
Links.
Rechts.
Oben.
Unten.

Die Angst die sich zeigt.
Vor dem Virus.
Vor der Regierung.
Vor den Maßnahmen.
Vor den Verschwörern.
Vor den Verschwörungstheoretikern.
Vor Nazis und vor Hippies im Verbund.
Vor dem Mainstream.
Vor den Medien.
Vor den Alternativmedien.
Vor den Schlafschafen.
Vor den “Erwachten”.
Vor den Mitläufern (auf beiden Seiten).
Vor den Befehlshabern (auf beiden Seiten).

Es braucht keinen Blogbeitrag. Keinen intellektuellen Text.
Keine Erklärung. Wem? Wofür?
Keine Ermächtigung und keine Bestätigung.
Und auch keine Widerrede. Keine Aufdeckung. Keine Anprangerung.

Alles einfach nur Beobachtung.
Wirken lassen.
Die fallenden Masken. Die große De-Maskierung weiterlesen

3*7 – Das kosmische Herz

Voa 21 Joa hots mi daglengt gauns heftig
erwischt, valeuchtet und wieda ausgspuckt.
Hots mi gekillt mit an kräftign Stoss von tiaf drinnan
gegen die Schädeldeckn mit an mächtigen Wumms.

Aus die Maus und aus a da Edga
Übrig bliebn is nua bewusstes All
des All oba woa vom Nichts durchdrunga
ois wärs goa ned do und nur a Tram.

Und eigentli hätts afoch aus sei kenna
hob mi gwundert das daun nu a körpa erscheint
mi verbeugt voa dem Wunder und kniat voa de Sterne
und glaubt ob jetzt hob i gaunz afoch nua frei.

Nix do, noch boa kosmische Urlaubstog hot se
des Ding do docht jetzt geht’s richtig east los
seither wird des Ding do durchkocht wia a Knedl
und waundlt sie waundlnd im waundln’dn Sei.

Eascht laung afoch zuagschaut und g’atmet und g’spiat
daun nu amoi g’stuabn im grossn schwoazn Loch
zruckkumma, aufgstaundn vom tiafsten der Tode
und Edga woa Mensch unds Lebn voi echt.

Seither spüd die Mätschik ihr magisches Spü
Zugleich ollas sei und doch nix dafo
A menschliches Kind wos daun laungsam erwochst
und leant wos es haast afoch Mensch zu sei.

Dreimoi die Sieben hob i jetza duach
drei göttliche Zyklen gaunz laungsaum durchschrittn:
De Erdung, de Lust und den göttlichen Wülln
erfoan und erspürt, durchlebt und vadaut.

De große Spirale bewusst duachschreitn
sich umbaun lossn in Hingabe echt
des is hoit des wos daun ebm nochher so kummt
ob jetzt Zyklus Via, sieben Joa jetz im Heaz.

Is vagleichboa mit fria und doch auch gauns aundas
geht um Integration des menschlichen Spüls
a Linie geht dabei von untn noch obn
de aundre grod umkeat kummt east laungsaum untn au.

I wünsch jetzta mia und uns ollen des Beste
egal wia da Tram jetzt a weita valäuft
des Heaz is bereit s’gaunze Sein zu durchdringa
de Einlodung steht fia de eiganan Leit.

Und afoch do sei is genug.

3*7 – Das kosmische Herz weiterlesen

Erwachen

Wenn sich der Geist verabschieden will… dann tut er das ganz einfach. Da braucht man dann überhaupt nichts dazu tun. Es geschieht von Selbst. Die Arbeit macht der eigene Verstand. Der Guru sitzt dabei und tut gar nichts. Er schaut nur zu. Erlaubt. Sagt mal “ja”, mal “nein”. Mal “vielleicht”. Mal “ja das ist so”.

Wenn sich der Geist verabschieden will… dann tut er das. Von Selbst. Der ganze Prozess ist hausgemacht. Ohne zutun. Ohne Koch kocht sich die Suppe selbst weich. Das Ego plant seinen eigenen Tod. Der Verstand suizidiert sich selbst. Und der Guru schaut nur zu und nickt.

Bestenfalls wird der Guru noch “als letzte Projektionsfläche” benutzt. Und das Beste, was er tun kann, ist gar nichts zu tun, und einfach mithelfen “es geschehen zu lassen”. Indem man eben “es” geschehen lässt, wie immer es sich entfaltet. Der Apfel fällt von selbst vom Baum. Selbst schütteln ist nicht mehr nötig.

Was aber sagt man jenen unreifen Äpfeln, die davon träumen, auch “endlich” auf den Boden fallen zu dürfen?
Nichts. Man bestärkt sie in ihrem so sein. In ihrem Apfel-sein. Ein Apfel der zur vollen Reife wachsen möchte. Der Sonnenlicht möchte. Der nach oben möchte. Weder reißt man sie vom Baum, noch erzählt man ihnen viel vom Fallen. Man bestärkt sie im Wachsen, denn das ist – noch – ihre Natur.

Fällt der Apfel vom Baum ist es Gnade. Aber nicht die Gnade des Gurus. Und noch nichtmal die Gnade Gottes. Es ist die Gnade eines überreifen Verstandes, der selbst sein Ende herbeisehnt. Und aufgibt. Bereit ist zu sterben. Spirituelle Sterbebegleitung im besten Sinn. Aber nichtmal wirkliche Sterbehilfe. Präsente Begleitung, die einen kleinen Rest von Sicherheit vermittelt. “Du darfst”. “Du darfst fallen”.

Es ist letztlich ein zur Verfügung stellen für die allerletzte Projektion. Ein liebender Dienst. Den man nichtmal planen kann. Denn letztlich hat man, als Guru, damit nicht wirklich viel zu tun. Man wird einfach nur perfekt benutzt. Ohne dass man das “wollen” kann. Und da ist nichtmal große Dankbarkeit. Es geschieht einfach. Genauso, wie der Wind geschieht, das Wasser geschieht, das Leben geschieht. Hunger geschieht. Und Durst geschieht. Atmen geschieht. Und letztlich ist es ja nur ein Eintauchen in den “gewöhnlichen Zustand”. Eine Rückführung in die Gewöhnlichkeit. Ein Entspannen ins “So-Sein”.

Wieso so selten? Weil die meisten Äpfel zuerst gegen den Himmel wachsen müssen, bevor sie fallen dürfen.

Image by Susanne Jutzeler, suju-foto from Pixabay

Bali hat uns! (bleiben länger)

Jou…. so ändern sich Pläne: Bali hat uns….. und hält uns. Speziell Ubud.

Noch im April, als wir im Süden von Bali ankamen, dachte ich mir “schon großes Risiko, da jetzt für ein halbes Jahr zu planen”, weil letztlich reisetechnisch kein Plan B für Sommer 2018 vorhanden war.

Im Süden, Gegend Canggu, gefiel es uns nämlich nicht so sehr. Weder die Strände, noch der viele Verkehr. Der Tourismus. Und auch nicht die möchtegern “hippen” ach so digitalen Nomaden (or wanna-be’s).

Nicht unsere Szene, nicht unsere Generation. Viel zu hip(ster). Bin ich nicht. War ich nie. Ich bin lieber Original “Edgar”. 🙂

Also blieb nur Ubud, der Ort im Zentrum  der Insel. Ein alter spiritueller Ort von Heilern. Und Tempeln. Ach ja, und “Eat, Pray, Love” mit Julia Roberts wurde hier gedreht. Bzw paar Jahre vorher hier das gleichnamige Buch geschrieben, welches u.a. hier in diesem Ort handelt.

Und was soll ich sagen…. ist der Hammer. Wir wohnen außerhalb in den Reisfeldern, viel Ruhe, Natur, grün. Pool. Genießen die Zeit….. und haben uns auch innerlich in dem was wir machen und wollen seither weiter verändert. Bali hat uns! (bleiben länger) weiterlesen

Meer und Welle

Identifikation, Bewusstsein, Mensch, Gott …
… anhand der “Meer-Welle-Analogie”:

Berühmtes Beispiel ist ja, dass sich das Meer für eine “Welle” hält. Das ist Identifikation. Gott (Bewusstsein, das eine Selbst) hat vergessen, dass es Gott ist, und hält sich für eine Persona, für einen Menschen.

Aber es geschieht auch das Umgekehrte:

Zuerst, im “Normalzustand” hält sich das Meer für eine Welle.

Dann erfährt sich die Welle als ganzes Meer. “Erleuchtung”

Danach nimmt die Welle diese Erfahrung “persönlich” und hält sich – auch als Welle – fürs ganze Meer.

… und erzählt anderen Wellen “ich bin das Meer, du bist das Meer”. Und merkt nicht, dass sie schon längst wieder “wellt”. Und “zwei” sieht. Weil wem erzählt sie’s? Dem Meer, oder den Wellen?

😉

Klar ists ein Paradox und beides ist gleichzeitig; sobald ich aber anfange zum labern, bin ich Welle. Was okay ist, wenn mir das bewusst ist. Und “der Abstieg” (positiv gemeint, vom Berg der Erleuchtung zurück ins Tal der Menschen) beginnt dann, wenn das Meer freudvoll beginnt “zu wellen” 🙂 – was ja seine Natur ist und immer schon war. Es kann gar nicht anders.

Erst kommt die Welle nach Hause ins Meer.
Und dann das Meer nach Hause in die Welle.
Der Ozean fiel in den Tropfen 😉

(ein Facebook-Schnipsel von heute morgen)


Da fällt mir ein, ich hab ja ca 1999 paar englische Poems geschrieben, die diesen Prozess, durch den ich damals selbst ging, schön ausdrückten:

The Travelling

Drops are falling out
Of the ocean.
In running away
for freedom.
They have to run fast
faster then time.

After they disconnect
they are free.
The illusion
of separation.

And the ocean comes back
in search for them
fighting is postponing
the final merge.

As part of the ocean
we first don’t see
the ocean.
Hard to see
from the inside.

So we have to fall out of it.
Just to see it
from the outside.

So hard to see
We are still not free
Makes us fighting
For „being a drop“.

And when we finally fall again
We are lost forever
In the Ocean of Love
Who was just in search for himself.

_______

Coming Home

Nothing is left
In „this“.

Now the Buddha
Is coming home
To God.

He reached a freedom
Beyond God
Just for a while
To look at God.

From the outside
It looks like illusion
But there is nothing else.

Stepping beyond,
Into the vacuum
Coming back
And telling
„yes, we are alone“.
Feeling
„yes, we are all one“.

_______

The search home

While you are in the ocean
You don’t know
That everything is fine.

Someone has to tell you
„you are not free“
Just to start the search
For freedom.

When you reach freedom
Someone has to tell you
„Come home again“
Just to start the search
For love.


Die Poems finden sich in meinem Buch “Erleuchtung – the real is illusion, the illusion is real, oder: Ausbruch aus der Matrix” aus dem Jahre 2000.

 

Umwälzungen

Was in der Tiefe schlummert, kommt langsam an die Oberfläche.

Hat dort geruht, ausgeruht. Fermentiert. Sich gewandelt. Vertieft. Erneuert. Integriert.

Gereift!

Was gestern noch die Wahrheit war, ist morgen schon die Lüge. Wird begraben. Auf dass es erneut erblüht in ferner Zukunft.

Alte Werte zerbrechen, verlieren ihre Gültigkeit.

Was im Verborgenen regierte, tritt ans Licht. Gegebene Macht und Selbstermächtigung. Als Träger einer neuen Zeit.

Das Spiel der Kinder ist zu Ende. Ein Spiel des Chaos und des Probierens. Zu schnelle Wechsel der Richtungen, wo nichts gedeihen kann.

Neue Richtungen entstehen nun von selbst. Gestern noch undenkbar, vorgestern noch “out”. Neue Lebensweisen. Ein “neues Wir”. Kleine Gruppen. Im Osten Landnahmen. Im Westen Kommunen und Gemeinschaften. Mit neuen Werten.

Noch klingt es für die Masse fern.

Doch ist es wohl das, was überdauern wird.

Ein altes System bricht zusammen… und möchte nicht loslassen. Es ringt mit dem Tod. Es kennt kein Rezept. Weil den Köchen die Zutaten ausgehen. Und weil ihre Speisen nicht mehr schmecken.

Die Macht die vom Volke ausgeht, wälzt um und bricht um. Ist Shiva, der Zerstörer. Doch gebiert sie nichts Neues. Sie gräbt nur die Erde um, auf dass darauf was neues erwachsen kann. Doch wächst dies von Selbst. Und erlangt Selbst-Ermächtigung. Von Selbst. Vom Selbst. Vom einen Selbst.

Aus der Erde geboren. Gekeimt. Das Licht suchend. Langsam gewachsen. Erblüht. Ohne, dass am Stängel jemand ziehen muss.

Künftige Herrscher, was sind sie? Alte Egos die nach persönlicher Macht streben und unterdrücken? Oder Hingegebene an das Eine? Die neuen Richtungen, die sich von Selbst aus dem Untergrund hervorheben, Raum geben und sich entfalten lassen? Ihnen die Zeit geben, die sie brauchen, um zu erblühen? Meist länger als vier Jahre. Oft eine ganze Generation!

Ist es die Rückkehr der Könige im Verborgenen? Legen sie ihre Masken ab? Erst in der Rückschau wird man sie erkennen. Denn es sind Könige die kein Königsein brauchen. Die Macht, die wahre Macht, geschieht von selbst. Und sie kann niemals gegeben werden. Von Niemandem. Sie ist einfach da. Oder sie ist nicht da.

Sie kann nicht erlangt werden. Nicht gewählt werden. Sie kann aber genommen werden. Mal von der dunklen Seite, mal von der Hellen. Sie kann zerstören und unterdrücken. Und die selbe Macht kann Dinge zum Blühen bringen, die lange nichtmal erträumt werden konnten.

Neue Dinge und Lebensweisen, die Zeit brauchen und Reifung.

Ein System, welches alle vier Jahre die Richtung vorgibt zu wechseln, kann nur ein Fake sein. Denn die Richtung war immer die Selbe. Es war die alte Richtung. Die eine Richtung. Die Richtung, die gestern noch wahr war. Wurde heute zur Sackgasse.

Ein Spiel für die Öffentlichkeit, nichts weiter. Brot und Spiele. Gladiatoren. Die gegeneinander in einer Arena antreten, und am Ende gibt das Volk den Daumen rauf oder runter.

Wenn es ein Fake war, dann wird es enden. Wenn wahre Macht sich die Macht wieder nimmt, die sie ohnehin immer schon gehabt hat.

Und wenn es kein Fake war, dann wird es ebenfalls enden. Weil es sein natürliches Ende findet. Und weil es ohne Fake-Sein seine Dummheit offenbart.

Die Hoffnung ist: Gnade uns Gott!

Und mögen die Könige weise sein. Vielleicht schaffens wir ja noch in einen Rat der Alten…

Wer bin ich?

Das Universum ist ein bewusstes, intelligentes, lebendes Wesen.
Ein Organismus. Und diesen Organismus nennt man “Gott”.

Ein erleuchteter Organismus,
multidimensional vernetzt in und mit sich selbst.

Wer bin ich ?

Erstens:
Das Universum, das Ganze, Gott ?

Zweitens:
Der Verstand? Denker?
Persönlichkeit? “Edgar”. Programmiert? Ego? “Psyche”?

Drittens:
Das Formlose. Das formlose “Ich bin”? Das niemand sehen kann?
Das nicht gesehen werden kann?
Das Ungesehene ?
Dieser reine Geist der “Ich bin” ist ?

Viertens:
Dieser Body, diese eine menschliche Form? Namens “Edgar”?
Eine Art Freak, die Zellen erleuchtet, durchflutet von Licht?
Männlich und weiblich ausgeglichen.
Den Anderen als Irritation erscheinend, wahlweise auch als Babaji und “heilig”?

Der Avatar? *Mein* Avatar? Gottes Avatar?
Meine Figur hier in diesem Spiel!
Vibrierend & lebendig.

Wer bin ich? weiterlesen