Gähn-Orgie

Tjo….. “Gähn-Orgie” …. klingt wohl witzig, und so, als wärs lustig gemeint.

Oder als ob mir irgendwie langweilig wäre, oder vielleicht war ja der gestrige Inselsatsang “zum gähnen” *g* (Nein, war er nicht …. 🙂 ).

Es geht um “Transformation”. Und um “Gähn-Yoga”. Um die Entdeckung des Gähnens als Heilung. Und spirituell-evolutionären Körper-Prozess.

Drauf gestossen bin ich erstmals im Frühjahr 2013: Ich hatte im Sommer 2012 eine anstrengende viermonatige Sommertour hinter mich gebracht, inklusive intensiver Planung davor. Und als wir wieder zurück waren auf La Gomera, im Oktober, konnte ich mir keine richtige Ankommenspause gönnen…. – denn ich hatte für Dezember einen einwöchigen Satsang-Retreat geplant, und für Januar ein einwöchiges Tantra-Seminar.

Brand Gomera 2012:

Dazu kam, dass es im Sommer 2012 auf La Gomera in unserem schönen Tal gebrannt hat, mehr als 50 Häuser waren abgebrannt, viele von Deutschen, viele von Freunden, auch welche, in denen ich paar Jahre zuvor wohnte. “El Guro” z.b. ist damals im oberen Tal komplett vom Feuer vernichtet worden.

Das Seminarzentrum, in dem beide Seminare stattfinden hätte sollen, welches uns noch im Frühjahr 2012 ein traumhaftes Tantraseminar bescherte, mitten in den Bergen, mit traumhaftem Ausblick und toller Energie…. das war nur mehr Asche. Alles verbrannt. Die befreundete Eigentümerin, schon in ihren späten 60ern, die das Zentrum vor Jahrzehnten aufbaute, wurde in der “Süddeutschen” (SZ) damals interviewed als sie ohne Koffer in Deutschland ankam: “Ich brauchte keinen Koffer, denn alles was ich hatte, ist verbrannt”.

Die Seminare wollte ich nicht absagen, denn es gab Alternativen, mit denen ich auch schon vorher gustierte (und wo seither, in einem kleinen Nebental, völlig abgeschieden vom Rest, meine Seminare stattfinden). Also zog ich das durch. Inklusive intensiver Planung und Vorbereitung.

Ein Stich in der Brust ändert erstmal alles

Und dann passierte es: Gähn-Orgie weiterlesen

Bardo & Totenbuch

Ein kleiner Text, den ich heute in den weiten des Internet in einer Diskussion über Bardos schrieb:

Zu “Bardos” fällt mir ein, als ich vor paar Jahren mal ne wirklich gute Übersetzung des tib. Totenbuchs las: … da war schlagartig klar, dass hier ursprünglich nicht ein gewöhnliches “Leben nach dem Tod” gemeint war…. sondern dass es in diesen Beschreibungen tatsächlich um die Erfahrungen, Vertiefungen und das Verbrennen nach dem Ego-Tod geht….

All die Bardos, die ich da beschrieben fand, waren 1:1 eine Beschreibung all der Illusions-Räume, die durchschritten wurden (und auch gehen durften). Himmel und Höllen, Götter-Ebenen (das berühmte “Leela”), innere nach außen projezierte alte Dämonen, Leerheiten und Vollheiten…. und und und …. das ganze Programm.

Für mich ist seither klar, dass das ein Missverständnis ist, die Bardos nach dem physischen Tod anzusiedeln. Es geht um den Ego-Tod, den “Mindcrash” 😉 – … und all das was danach kommt… (und geht).

….und auch mit der anschliessenden “Wiedergeburt” nach dem Durchschreiten der Bardos ist einfach nur die abermalige Menschwerdung gemeint, die Wiederauferstehung, die Menschwerdung Gottes sozusagen… das vollkommene (wieder) Annehmen des ganz normalen Mensch-Seins mit all seinen Höhen und auch Tiefen. Sahaja-Samadhi. Param-Advaita. Die Rückkehr des Buddhas als Bodhisattva. Aus Mitgefühl. Die Annahme der Illusion als real. 🙂

Bardo & Totenbuch weiterlesen